Merkels Partei riskiert, in die Opposition zu gehen | International

Drei Wochen vor der Wahl erfasste die Nervosität die deutschen Konservativen. Die Partei, deren Vorsitzende Angela Merkel, 16 Jahre an der Macht, bei Wahlen immer ungeschlagen blieb, sieht nun, wie ihr Kandidat Armin Laschet in den Abgrund blickt, sie in die Opposition zurückzubringen. Die Umfrage wurde erst vor zwei Wochen rückgängig gemacht. Erstmals seit 15 Jahren liegen die Sozialdemokraten in der Abstimmungsabsicht vor der CDU, der Bildung der Kanzlerin und der CSU, ihrer bayerischen Schwesterpartei. Der Unterschied liegt laut einigen Umfragen bei fünf (25 % für die SPD; 20 % für die CDU-CSU). Politikwissenschaftler fanden mehrere Erklärungen für die Katastrophe, aber eine stach vor allem heraus: der Kandidat. Laschet hat es versäumt, die Wähler dazu zu bringen, ihn als Nachfolger von Merkel zu sehen, den sie im Kanzleramt wieder auftauchen würden, wenn sie ihn wiederwählen könnten.

Weitere Informationen

In gewisser Weise haben die drei Wahlkandidaten versucht, sich als die wichtigsten Erben der europäischen Politik des 21. Jahrhunderts zu präsentieren. Laschets Sieg bei den Vorwahlen seiner Partei bot das Bild von Merkels natürlichen Anhängern – zentristisch, europäisch, friedlich und dialogbereit – vor einem anderen, populäreren und rechtsgerichteten Kandidaten, Friedrich Merz. Außerdem verschaffte es ihm theoretisch einige Vorteile, aus derselben Partei zu stammen. Allerdings Olaf Scholz von den Sozialdemokraten, Vizekanzler und Finanzminister der Großen Koalitionsregierung, der es geschafft hat, in den Augen Deutschlands als der stärkste aufzutreten merkeliano, Erbe des politischen Stils der Kanzlerin. Es hat Stabilität, Governance-Erfahrung und Vertrauen verkauft. Auch die grüne Kandidatin Annalena Baerbock gilt als potenzielle Nachfolgerin für ihren Triumph in der noch immer stark männerdominierten deutschen Politik, doch dort enden die Gemeinsamkeiten.

Scholz hat jede Gelegenheit genutzt, sich in Merkel zu verwandeln. Er hat sich gerufen Kanzler weibliche Version, Kanzler, aus dem Wort Kanzler, Bundeskanzler― in seinen Wahlkampfanzeigen hat er berühmte Sätze wie „Sie kennen mich“ aus der Debatte 2013 wiederholt und sich selbst auf dem Cover fotografiert, wie er die Geste macht merkeliano par excellence, die Bildung einer Raute mit den Händen an der Taille. Laschet hingegen nutzte seinen Vizekandidaten, der ihn erst Ende August zu Wahlveranstaltungen begleitete, wenig aus. Ursula Münch, Professorin für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München, betonte: „Es ist wichtig, dass Merkel bisher wenig Rückhalt für Laschet gefunden hat.“ In dieser ersten öffentlichen Handlung „beschränkte er sich darauf, seinen christlichen Charakter zu loben. Offenbar dachte er, dass ein guter Kandidat auch ohne seine Unterstützung erfolgreich sein sollte“, ergänzt Münch.

Merkel blieb in ihrem koreligionistischen Wahlkampf am Rande, sagte aber am selben Sonntag bei einem Besuch in den von den massiven Überschwemmungen im vergangenen Juli betroffenen Gebieten, sie unterstütze sie „von Herzen“. Laschet führte das Bundesland Nordrhein-Westfalen im Westen neben Rheinland-Pfalz am stärksten von heftigen Regenfällen mit mehr als 180 Toten und erheblichen Schäden an. „Wer kann führen Land wie kann das auch Bundeskanzler werden“, sagte Merkel auf Nachfrage von Reportern.

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um über alle Neuigkeiten und unbegrenztes Lesen auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren Sie hier

Die Konservativen forderten ihren Tribut, dass jetzt mehr Parteien mit der CDU-CSU auf einem breiten Spektrum konkurrieren, das die Mitte und die Rechte umfasst, meint Münch. Nicht nur die Alternative für Deutschland (AfD), die rechtsextreme Formation (die in Umfragen rund 12% der Wahlabsichten ergibt) und die liberale FDP (13%), sondern auch die Freien Wähler die in einigen Regionen Bayerns die CDU-CSU übertreffen kann. Laut einer von der Zeitung veröffentlichten Civey-Umfrage wollen 56% der Bürger, dass Konservative nach der Wahl in der Opposition bleiben Augsburger Allgemeine.

Experten gehen davon aus, dass die Schwäche von Laschet die Hauptursache für den Untergang war. Die Konservativen gingen als Sieger aus dem internen Kampf um die Kandidatur gegen den beliebten bayerischen CSU-Chef Markus Söder hervor, waren aber in den Augen der Öffentlichkeit ziemlich gerührt, dass seine Partei an seinen Fähigkeiten zweifelte. Jetzt gibt Söder, der ihn offiziell unterstützt, Hinweise darauf, wie er die Kampagne führt. Laschet war auch verletzt von weit verbreiteten Bildern, in denen er im Hintergrund lachte, als Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Flutopfern sein Beileid aussprach. Viele Wähler haben auch den jüngsten Kommissionsskandal von CDU-CSU-Abgeordneten nicht vergessen, die in der ersten Pandemiewelle Maskenkäufe vermittelt haben.

Da Scholz sich darauf konzentrierte, nicht den falschen Schritt zu tun und der Welle positiver Meinungsumfragen weiter zu folgen, musste Laschet zuschlagen. In dieser Woche stellte er ein „Zukunftsteam“ aus acht Personen, sieben Politikern und einem Wissenschaftler vor, mit denen er den harten Kern seiner hypothetischen Regierung bilden würde. Auf dem Bild erscheint er umgeben von allen und symbolisiert, dass er das Beste des Spiels hinter sich hat. Es verstärkt auch die Sprache.

Am Samstag intervenierte sie zwischen Applaus auf dem CDU-Kongress in Brandenburg und ihren ersten Worten, die Wähler in dem Zentrum zu warnen, in dem Merkel großen Erfolg hatte. Er erinnerte daran, dass Scholz einen Pakt mit der Linken (Linke), der postkommunistischen Partei, die die Auflösung der NATO fordert, nicht ausschließt. Während sie viel Unterstützung verloren hat – Meinungsumfragen gaben ihnen zwischen 6 % und 7 % der Stimmen an, 2017 waren es 9,2 % –, könnte die Bildung eine sozialdemokratische und grüne Regierung ermöglichen, die jetzt nicht wächst. Vorsicht vor dem linken Bündnis, das es geworden ist leit des konservativen Wahlkampfes.

Scholz reicht den Grünen die Hand, um Deutschland zu regieren

Seine Präferenzen sind bekannt, aber Olaf Scholz, der sozialdemokratische Kandidat für die Nachfolge von Angela Merkel, hat sich in der Debatte über eine mögliche Regierungskoalition nach dem 26. In einem Interview, das an diesem Sonntag in der Zeitung veröffentlicht wurde Tagesspiegel, Er erklärte, er „wolle“ mit Los Verdes eine Exekutive vereinbaren. Die Umweltschützer-Formation liegt an dritter Stelle bei der Abstimmungsabsicht. Sie hat sich in den letzten Wochen bei etwa 16 % bis 17 % stabilisiert, ein geringer Abstand zu den Konservativen, die in Umfragen durchschnittlich etwa 20 % bis 21 % betragen. Weg ist der Schwung, den Los Verdes im April erreicht hat, als sie ihre Kandidatin Annalena Baerbock bekannt gaben und in den Umfragen anführten.

Die Aussage von Scholz fiel mit der Veröffentlichung in einer Boulevardzeitung zusammen Bild, die meistgelesene in Deutschland, von der fast leeren Seite, auf der das Interview mit Baerbock erscheinen soll. Zeitungen prangerten daher an, dass es offenbar aus Zeitmangel nicht gegeben wurde. „Der Kanzler von Los Verdes kann hier erklären, wie er regieren will, wie er denkt, für welche Werte er steht“, heißt es in dem Text. Nächste Woche soll ein Interview mit Laschet und das nächste mit Scholz veröffentlicht werden.

„Ich habe mit Los Verdes in verschiedenen Regierungen, in der Bundesregierung und auch in Hamburg zusammengearbeitet. [donde Scholz fue alcalde]“Der sozialdemokratische Kandidat hat sich an diesem Sonntag von seiner Präferenz für diese Formation ausgesprochen. Wir haben unterschiedliche Ziele, aber viele Gemeinsamkeiten.“ Bündnis aus Sozialdemokraten und Grünen benötigt werden, der dritte Partner könnte die Linke oder die Liberalen der FDP sein.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook und Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.