Merkel, Säule der Stabilität, Ethik und Vernunft

Ab Ende September 2021 muss sich Deutschland daran gewöhnen. Angela Merkel wird nicht mehr ihre Kanzlerin sein. In der dynamischen Logik der Demokratie hätten die fast sechzehn Jahre, die er als erster Staatschef Europas verbrachte, ketzerisch sein müssen. Das Machtmonopol ist selten ein Signal für die Vitalität eines demokratischen Systems. Als er während einer feierlichen Zeremonie von unkontrollierbarem Zittern überwältigt wurde, sahen ihn viele als perfekte Metapher für die Erosion der Macht. Dabei geht es etwas schnell. Diese Symptome können das Ergebnis eines Gefühls sein, die schwere Last der Verteidigung europäischer demokratischer Werte angesichts eines Kreuzfeuers populistischer und nationalistischer Angriffe zu tragen.

Lesen Sie verwandte Artikel: Angela Merkel zu Hause

Angela Merkel ist möglicherweise kein Vertreter von Kanzler Demokratie, Daraus entstand die hochkonzentrierte und schlagkräftige Streitmacht des ersten deutschen Nachkriegskanzlers Konrad Adenauer. Er mag die Reformlinie von Gerhard Schröder nicht gehabt haben. Aber er verkörpert Einstellungen und Werte, die Demokraten auf der ganzen Welt vermissen werden.

In den letzten Jahren hat die Welt erlebt, wie sich Verschwörungstheorien verschärfen, hat die Zerstörung der Adelsordnung durch politisches Handeln erlebt, das als selbstlose Verteidigung der „öffentlichen Angelegenheiten“ verstanden wird, hat die Post-Wahrheit im Widerspruch zu Fakten und Wissenschaft gesehen und ist verpflichtet, Reue. Aufstieg zur autoritären Herrschaft. Angesichts dessen gelingt es einer nicht sehr charismatischen Frau, abgekoppelt vom Trubel der sozialen Netzwerke, sich mit Demut, aber Entschlossenheit als Stütze der Stabilität, Ethik und Vernunft zu etablieren.

Das starke Engagement von Angela Merkel für Gesundheit und die WHO spiegelt diese Bedenken wider. Die globale Gesundheit ist eine notwendige Voraussetzung für Frieden, Sicherheit und wirtschaftlichen Wohlstand. Auch die Kanzlerin bleibt geschichtsträchtig. Angesichts Chinas, der USA und der Herausforderungen einer globalisierten Welt ist er sich sicher: Die einzige Karte, die Deutschland spielen kann, ist der Multilateralismus, das Kollektiv. Darin spiegelt sich das Bewusstsein um die wahren geopolitischen Kräfteverhältnisse, aber auch eine sehr „merkelsche“ atavistische Gegenmaßnahme, die Deutschlands wachsende Macht in den Dienst des europäischen Aufbaus und Friedens stellen will.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.