Meinungsverschiedenheiten zwischen französischen und europäischen Nationalisten untergraben die Einheit der europäischen Rechten – EURACTIV.com

Die ideologische Spaltung zwischen der Nationalversammlung (RN) und der italienischen Lega-Partei wirft Fragen über die Stabilität der parlamentarischen Gruppe Identität & Demokratie (ID) auf, so Quellen, die von EURACTIV Frankreich befragt wurden.

Quellen heben als Hauptpunkt die evolutionäre Teilung der Liga hin zu einer Mitte-Rechts-Linie hervor, weg von rechtsnationalistischen Ursprüngen, während sie seit Februar 2021 an der italienischen Regierungskoalition teilnimmt, die von einem proeuropäischen und ehemaligen Präsidenten der Europäischen Zentrale geführt wird Bank Mario Draghi. .

Die ID-Fraktion vereint 10 rechte europäische Parteien, die ins Europäische Parlament gewählt wurden – darunter RN in Frankreich, Lega in Italien und die deutsche Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Die Italienische Liga ist mit 24 Abgeordneten im Europäischen Parlament die größte Partei in ID. Marco Zanni, MdEP der Liga, ist seit 2019 Fraktionspräsident.

„Die Liga befindet sich in einem Normalisierungsprozess, und wir sind uns in nichts mehr wirklich einig“Quellen-ID teilte EURACTIV mit.

In den 1990er Jahren wies die Partei sezessionistische Züge auf, während sie Mitte der 2010er Jahre unter der Führung von Matteo Salvini zu einer offen antieuropäischen Partei wurde.

Heute ändert sich die Europapolitik der Liga radikal, da sie sich nicht mehr nach britischem Vorbild für einen Austritt aus der Europäischen Union einsetzt, sondern sich stattdessen für die Unterstützung von mehr Herrschern innerhalb der Union einsetzt.

Diese Veränderung wurde hervorgehoben, als die Partei im Februar 2021 der Regierungskoalition von Mario Draghi beitrat. Ihr wurden daraufhin drei Ministerien zugewiesen.

Quellen innerhalb der Gruppe glauben, dass die Teilnahme an der Regierung von Mario Draghi die Partei von Herrn Salvini dazu gezwungen hat, ihre Position in Bezug auf ihre nationalistische Politik aufzuweichen.

Fehlender Gruppenzusammenhalt

Laut Daten des Forschungsinstituts VoteWatch hat sich die Lega in Schlüsselfragen von ihrer historischen Position entfernt – insbesondere in der Frage der russischen Invasion in der Ukraine.

Während historisch die Liga war „Eine der Parteien [d’extrême droite] am entgegenkommendsten gegenüber Russland“Laut einem Bericht von VoteWatch verurteilte er die Invasion öffentlich.

Basierend auf 280 Stimmen stellte VoteWatch fest, dass Lega in Russland lauter ist als die meisten ID-Mitglieder – insbesondere RN, der sichtbar pro-russisch bleibt.

Auch bei anderen politischen Themen ist der Gruppenzusammenhalt am geringsten. Bei außen- und sicherheitspolitischen Fragen stimmten die Abgeordneten nur in 52 % der Fälle gemeinsam ab.

Diese Einheit stieg auf 56 % für Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten und 64 % für Umwelt- und öffentliche Gesundheitspolitik. Der durchschnittliche Zusammenhalt der anderen Gruppen bei derselben Frage liegt bei etwa 90 %.

Nur die Migrationsfrage lässt die Gruppenmitglieder zustimmen. „Unsere Fraktion ist entschieden gegen den Migrationspakt“Jean-Paul Garraud, Leiter der französischen ID-Delegation, gegenüber EURACTIV Frankreich. „Die Kohäsion liegt bei diesem politischen Thema bei fast 100 %“fügte der AfD-Abgeordnete Gunnar Beck hinzu.

„Alles gut gelaufen“

Trotz dieser Unterschiede bestehen Lega und RN darauf, dass es keine Reibungen gibt.

„Alles gut gelaufen“Gunnar Beck, MdEP Group ID und AfD-Vizepräsident, gegenüber EURACTIV Frankreich. „Auch wenn wir verschieden sind, stimmen wir alle dem Grundsatz der nationalen Souveränität zu. »

Auch der Leiter der Delegation der Lega-Partei im Europäischen Parlament, Marco Campomenosi, unterstrich die guten Beziehungen, die zwischen seiner Partei und RN bestehen.

Auf Nachfrage von EURACTIV Frankreich, Mr. Zanni erklärte auch „dass es in unserer Fraktion keine Spannungen oder Reibungen gibt, sondern ganz normale politische Dialektik“.

Aber privat drückten einige ihr Unbehagen aus. „Ich bin mir nicht einmal mehr sicher, was ID ist“seufzt ein Abgeordneter der Fraktion. „Abgesehen vom Thema Migration gibt es keine ideologische Kohärenz mehr. »

Ziel 2024

Die Debatte über die Rechtekoalition wurde in Italien im Hinblick auf die nationalen Wahlen 2023 gestartet.

Die Vorsitzende der Italienischen Bruderschaft (Fratelli d’Italia), Giorgia Meloni, MdEP und Präsidentin der Europäischen Konservativen und Reformistischen Fraktion (ECR), werben für die Bildung einer rechtsgerichteten Koalition für die nationalen Wahlen 2023 mit Mr. Salvini und Silvio Berlusconi, Forza Italien.

Bis 2024, bei der nächsten Europawahl, könnte sich noch viel ändern. Aber einige stellen sich bereits die Frage: Was ist mit der ID-ECR-Allianz? Wir sehen uns in zwei Jahren.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.