Mehr Hochgeschwindigkeitszüge für die DB im Jahr 2022

Frankfurter Bahnhof, einer der wichtigsten Bahnknotenpunkte Deutschlands. (Foto: LC)

Es ist eine Tradition für Deutsche Bahn DB. Das Programm für das kommende Jahr – in diesem Fall 2022 – tritt im Dezember des Vorjahres in Kraft. Daher beginnt am 12. Dezember der offizielle Fahrplan der Deutschen Bahn.. Und es heißt übersetzt Inbetriebnahme von mehr als 50.000 zusätzlichen Plätzen täglich im Vergleich zu 2021. Möglich werden die Angebote durch mehr Verbindungen und den Einsatz neuer Zugmodelle mit mehr Sitzplätzen wie dem XXL-ICE.

Der Angebotszuwachs steht eigentlich im Einklang mit der Integration neuer Züge in das Hauptbahnnetz. In den letzten zwei Jahren hat die Deutsche Bahn 46 ICE-4-Züge und 29 Intercity-2-Züge betrieben zweistöckiges Gebäude in den letzten zwei Jahren. Bis Ende des Jahres wird das Hochgeschwindigkeitsbahnnetz 340 ICE-Züge integrieren.

Schlagzeilen 2022

Mehr ICE XXL-Züge : Ungefähr zwanzig dieser 13 Wagen werden mit Fahrplanänderung betrieben. Mit 374 Metern Länge bieten sie eine Beförderungskapazität von 918 Personen, fünfmal mehr als ein Mittelstreckenflugzeug. Sie haben auch ein effizienteres WLAN-Netzwerk.

Erweiterung des ICE-Angebots „Sprinter“. An der Spitze des Flugzeugs positioniert, integriert die DB diese Hochgeschwindigkeitszüge bei acht der zehn meistbesuchten Fluggesellschaften Deutschlands. Dreimal täglich verbindet der ICE Sprinter Köln nonstop mit Berlin in weniger als vier Stunden. Das sind 30 Minuten Zeitersparnis im Vergleich zu aktuellen Zügen. In Düsseldorf / Köln / München verkürzt der Sprinter die Fahrzeit erneut um eine halbe Stunde. Auch auf der Achse München-Zürich können Reisende mit einer Pendelzeit von 3:30 Uhr rechnen, im Vergleich zu knapp über vier Stunden im letzten Sommer.

Endlich startet die DB eine neue ICE-Linie die alle zwei Stunden Dortmund oder Münster mit Frankfurt verbindet. Auf der Seite der „Nightjets“ schließlich stellt die DB zwei neue Verbindungen zur Verfügung. Zuerst Wien über München nach Paris; die zweite verbindet Zürich über Basel und Köln mit Amsterdam.

Änderungen beim Kauf von Bahntickets

Die DB hat die Möglichkeit, Fahrkarten im Zug zu buchen, erweitert. NSMainstream-Reisende können ihre Tickets bis zu 10 Minuten nach Abfahrt im Zug buchen, digital in der DB Navigator App oder auf bahn.de. Der Kauf von Kurzzeitfahrkarten in Zügen wird damit stark vereinfacht. Fahrgäste müssen nicht mehr zum Zugbegleiter gehen und sparen zusätzlich 17 Euro an Bord.

Darüber hinaus helfen digitale Reservierungen, den Kontakt im Zug zu reduzieren, insbesondere beim Kauf von Last-Minute-Tickets im Zug. Somit kaufen weniger als 1% der Reisenden ihre Fahrkarten immer noch im Zug.

Aus diesem Grund und weil Reisende attraktive Alternativen zur Online-Bewerbung haben, Fahrkartenverkauf durch Bahnagenten wird am 1. Januar 2022 eingestellt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.