Massenflucht westlicher Unternehmen aus Russland | Welt | DW

Die Empörung über Russlands brutalen Einmarsch in die Ukraine hat ausländische Unternehmen dazu veranlasst, ihre Geschäftsbeziehungen mit dem Land drastisch zu überdenken.

Eine Woche nach Beginn der russischen Offensive haben mehrere Unternehmen Pläne angekündigt, das Land zu verlassen, während viele andere ihre Handels- und Geschäftsbeziehungen dort überprüfen.

Der Exodus kam, als westliche Sanktionen auf russische Banken und den Zugang des Landes zum internationalen Zahlungssystem SWIFT abzielten, was zu schweren Verlusten für den Rubel führte, der ein Rekordtief erreichte.

Als Reaktion darauf kündigte Russland am Dienstag (03.01.2022) ein vorübergehendes Verbot für ausländische Investoren an, russische Vermögenswerte zu verkaufen. „In der derzeitigen Sanktionssituation sind ausländische Unternehmer gezwungen, sich nicht von wirtschaftlichen Faktoren leiten zu lassen, sondern Entscheidungen unter politischem Druck zu treffen“, sagte der russische Ministerpräsident Michail Mischustin.

Es wurden jedoch keine Angaben darüber gemacht, wie das Verbot in der Praxis funktionieren wird und wer genau betroffen sein wird.

Hier werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten Ankündigungen, die das Unternehmen bisher in Bezug auf Russland gemacht hat.

Ölgigant auf dem Vormarsch

Der Energiesektor ist bei weitem der größte in Russland, und die bisher größte Ankündigung betrifft ihn.

BP, Großbritanniens größtes Ölunternehmen, gab am vergangenen Wochenende bekannt, dass es seinen Anteil von 19,75 % an Rosneft, Russlands staatlichem Energieriesen, veräußern werde. Die Aktie macht BP Russland zum größten ausländischen Investor, und eine Veräußerung könnte zu einer Abschreibung von 25 Milliarden US-Dollar führen.

Einen Tag nach der Ankündigung von BP Hülse es bestätigte auch, dass es seine Aktivitäten in Russland einstellen würde. Die Entscheidung von Shell bedeutet, dass es seine 27,5-prozentige Beteiligung an der Flüssigerdgasanlage (LNG) Sachalin 2 zurückziehen wird, die sich zu 50 Prozent im Besitz von Gazprom befindet. Shell ist der weltweit größte LNG-Händler.

Andere europäische Energieunternehmen, Equinor, unterstützt vom norwegischen Staat, sagte am Montag (28.02.2022), dass es mit dem Prozess zur Beendigung seines Joint Ventures in Russland beginnen werde. Das Unternehmen ist seit mehr als 30 Jahren in Russland vertreten und arbeitet eng mit Rosneft zusammen.

Am Dienstag (1.03.2022), Exxon Mobil kündigten an, dass sie das russische Öl- und Gasunternehmen mit einem Wert von rund 4.000 Millionen US-Dollar verlassen würden. Gesamtenergie, Frankreich sagte jedoch, es werde keine Mittel mehr für neue russische Projekte bereitstellen, sondern im Land aktiv bleiben.

Ikonische US-Marken trennen sich

In seiner Rede zur Lage der Nation am Dienstagabend bekräftigte US-Präsident Joe Biden, dass die USA sich der EU und Kanada anschließen werden, um russische Flüge in ihrem Luftraum zu verbieten, was weitere Auswirkungen auf den Luftfahrtsektor des Landes haben wird.

Boeing Es sagte, es werde wichtige Operationen in Russland einstellen, einschließlich Ersatzteile, Wartung und technischer Support für die Fluggesellschaften des Landes. Die Entscheidung von Boeing kommt, als mehrere andere amerikanische Kultmarken am Dienstag eine Form des Rückrufs aus Russland ankündigten. Apfel gab bekannt, dass der Verkauf seiner physischen Produkte im Land, einschließlich des iPhones, eingestellt wurde. Es hat auch Live-Verkehr und Ereignisse in seiner Karten-App „als Sicherheits- und Vorsichtsmaßnahme für ukrainische Bürger“ deaktiviert.

Ikonische Marken wie Apple verlassen Russland.

Ikonische Marken wie Apple verlassen Russland.

Google entfernte russische staatliche Nachrichten und Verlage aus seinem Newsfeed, während die Facebook-Mutter, Metasagte, es würde den Zugang zu russischen Staatsmedien einschränken, damit sie in Nachrichtenquellen weniger prominent erscheinen.

Microsoft kündigte an, die mobile App des staatlichen russischen Medienunternehmens RT aus seinem Windows App Store zu entfernen. Snap, das Unternehmen hinter der Messaging-App Snapchatstellte die Schaltung von Anzeigen in Russland, Weißrussland und der Ukraine ein.

Unterdessen im Einklang mit den von der Regierung verhängten Finanzsanktionen US-Kreditkartenunternehmen. Visa und MasterCard Sie haben mehrere russische Finanzinstitute aus ihrem globalen Netzwerk gesperrt.

Mehrere Anwalts-, Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsfirmen überprüften ebenfalls die Aktivitäten Russlands, wurden jedoch kritisiert, weil sie sich nicht aus dem Land zurückgezogen hatten.

KPMG soll einige Kundenbeziehungen beenden, um „alle neuen Gesetze einzuhalten“. McKinsey Er machte deutlich, dass er mit keiner russischen Regierungsbehörde mehr zusammenarbeiten werde, aber dass er das Land nicht verlassen werde.

Autohersteller setzen Exporte aus

Auch mehrere Autohersteller haben sich dem Vorgehen gegen Russland angeschlossen. durch Waten ist dabei, ein Joint Venture mit einem Joint Venture eines Van-Herstellers auszusetzen. Die Ansage folgt der Bewegung Allgemeine Maschine und Daimler Trucks, Deutschland, um Operationen in Russland einzustellen. GM hat den Export von Fahrzeugen nach Russland folgendes storniert Volvo, Schweden, das als erster internationaler Autohersteller die Exporte in das Land einstellte.

Deutsch BMW hat die Exporte eingestellt und wird die Produktion in Russland vorübergehend einstellen Volkswagen kündigte die Aussetzung der Lieferungen von Autos bereits in Russland an lokale Händler.

BMW hat Exporte nach Russland storniert und die Produktion in diesem Land eingestellt.

BMW hat Exporte nach Russland storniert und die Produktion in diesem Land eingestellt.

Hollywood trat vor; Fußball auch

Auch mehrere Unterhaltungsunternehmen haben ihre Aktivitäten in Russland eingestellt. Hollywood-Studio Disney, Warner Bros. und Sony-Bilder Sie haben die Veröffentlichung von kommenden Filmen verschoben, die diesen Monat veröffentlicht werden sollten.

Auf deiner Seite, Netflix sagte, es würde die neuen Regeln Russlands für die Ausstrahlung von 20 staatlich unterstützten Kanälen auf seinen Plattformen im Land nicht einhalten. Die neuen Vorschriften für Netflix in Russland treten am 1. März in Kraft, wenn die Online-Streaming-Plattform unter das Dach der russischen Kommunikationsregulierungsbehörde Roskomnadzor fällt und sie dazu zwingt, staatlich unterstützte Streams auszustrahlen.

Auch die Geschäftsbeziehungen im Fußball werden überprüft. deutschen Bundesligisten Schalke 04 haben einen langjährigen Sponsorenvertrag mit Gazprom gekündigt, ebenso wie der Dachverband des europäischen Fußballs, die Uefa.

Inzwischen Bekleidungshersteller Adidas hat sein Handelsabkommen mit dem Russischen Fußballverband gekündigt.

(cp/ers)

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.