Macron trifft Putin, Deutschland und Großbritannien schicken jeweils 350 zusätzliche Soldaten

Trotz der Spannungen um die Ukraine gebe es derzeit keine Hinweise auf einen bevorstehenden russischen Angriff auf die baltischen Staaten, sagte Rob Bauer, Vorsitzender des Nato-Militärausschusses, am Montag.

Wir sehen bisher keine Anzeichen. Wir erwarten keinen russischen Angriff auf NATO-Territorium, weder direkt noch über Weißrussland„, sagte er bei einem Besuch in Litauen, über den die Nachrichtenagentur BNS berichtete. Der Einsatz russischer Truppen galt militärisch als „mögliche Kombination“, fuhr Rob Bauer fort, der die höchste militärische Position in der NATO innehat.

Moskau, das im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt neue Sicherheitsgarantien von der NATO und den Vereinigten Staaten fordert, hat kürzlich Truppen ins benachbarte Weißrussland (auch nach Litauen, Lettland und Polen) entsandt. Laut Rob Bauer befinden sich derzeit etwa 30.000 russische Soldaten in Weißrussland.

Moskau und Minsk planen, diese Woche gemeinsame Militärmanöver zu beginnen, was Bedenken hinsichtlich einer möglichen Invasion der Ukraine aufkommen lässt. Russland hat jedoch wiederholt bestritten, das Land angreifen zu wollen.

Der Chef der litauischen Armee, Valdemaras Rupsys, wies seinerseits darauf hin, dass „Derzeit besteht weder taktisch noch operativ eine unmittelbare Bedrohung„. Es wird „nicht verantwortlich“ und „dumm„Die baltischen Staaten angesichts der dort stationierten Nato-Truppen zu bedrohen, so Valdemaras Rupsys. Als Reaktion auf die Annexion der Krim im Jahr 2014 hat die Nato den Schutz ihres östlichen Flügels verstärkt.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.