Lukaschenko droht als Reaktion auf mögliche Sanktionen in Europa „das Gas zu senken“

Am 15. November findet ein Treffen der europäischen Außenminister statt, um die neuen Sanktionen zu erörtern. Putin forderte die Europäische Union auf, den Dialog mit Weißrussland wieder aufzunehmen.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte am Donnerstag, sein Land werde auf alle neuen europäischen Sanktionen im Zusammenhang mit der Migrantenkrise an der Grenze zwischen Weißrussland und Polen, die Brüssel mit Minsk in Verbindung gebracht hat, reagieren.

„Wenn sie uns neue Sanktionen verhängen (…), müssen wir reagieren“, behauptete er laut einer auf der Website der belarussischen Präsidentschaft veröffentlichten Abschrift, in der insbesondere die Möglichkeit angesprochen wurde, den Betrieb einer Gaspipeline durch Weißrussland auszusetzen und lebenswichtiges russisches Gas nach Europa zu liefern.

Gasdruck

Als Europa mit einer schweren Energiekrise konfrontiert war, sprach er die Möglichkeit an, den Betrieb der Jamal-Europa-Gaspipeline einzustellen, die durch Weißrussland führt und russisches Gas hauptsächlich nach Deutschland und Polen liefert. „Wir heizen Europa auf und sie drohen mit der Schließung der Grenzen. Und was würde passieren, wenn wir das einströmende Erdgas abschneiden? Daher würde ich polnischen Führern, Litauern und anderen geistlosen Geistern raten, nachzudenken, bevor sie sprechen.“, sagte Lukaschenko.

Die Gaspipeline Jamal-Europa ermöglicht es dem russischen Riesen Gazprom, große Gasmengen von der arktischen Halbinsel Jamal nach Polen und Deutschland zu liefern. Im Gegenzug verdient Minsk eine Transitgebühr für die U-Bahnfahrt durch sein Hoheitsgebiet.

Von „Bluff»Für die Opposition

Die weißrussische Oppositionsführerin Swetlana Tikhanovskaya sagte:Bluff» Donnerstag Drohung von Präsident Alexander Lukaschenko, die Lieferungen von russischem Gas durch sein Land in die Europäische Union im Falle neuer europäischer Sanktionen einzustellen.

«Es wird für ihn, für Weißrussland, schädlicher sein als für die EU, und ich kann davon ausgehen, dass es ein Bluff ist“, sagte er AFP in einem Interview in Berlin und fügte hinzu, dass er nicht mehr daran glaube, die Krise auf diplomatischem Weg zu lösen.

«Ich werde es (die Drohung) nicht ernst nehmen, denn es gibt auch ein russisches Interesse an dieser Angelegenheit.“, schätzte er nach dem Besuch einer Rede zum Thema des deutschen Außenministers Heiko Maas vor dem Bundestag.

SIEHE AUCH – Die Migrationskrise zwischen Weißrussland und Litauen verschärft sich laut Europäischer Union

Kreml verspricht, dass die Gaslieferungen nach Europa trotz Drohungen aus Minsk . fortgesetzt werden

Der Kreml versicherte am Freitag, dass die russischen Gaslieferungen nach Europa trotz der Drohungen aus Weißrussland, die Ventile der Hauptgaspipeline, die durch sein Land führt, im Falle europäischer Sanktionen zu schließen, nicht ausgesetzt werden. Russland „ist und bleibt ein Land, das alle seine Verpflichtungen erfüllt, Gas an europäische Verbraucher zu liefernDas sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Putin fordert EU auf, den Dialog wiederherzustellen

An diesem Donnerstag unterstrich Wladimir Putin während eines Telefoninterviews mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem zweiten in zwei Tagen,„Die Bedeutung einer schnellstmöglichen Lösung der schweren Migrationskrise im Einklang mit den internationalen humanitären Standards“, heißt es in einer Mitteilung des Kremls.

Diese Regelung, so Putin, wurde durchgesetzt „Wiederaufnahme der Kontakte zwischen EU-Staaten und Weißrussland», Pressemitteilungen definieren.

Polen beschuldigt Weißrussland“Krieg»

Tausende Migranten, die mit belarussischen Visa ankamen, um die Europäische Union zu erreichen, versammelten sich am Dienstag an der polnischen Grenze „Attacke“ von Minsk und Moskau regiert.

Vor Ort kristallisierte sich Besorgnis über das Schicksal der mehr als 2.000 Menschen heraus, die in provisorischen Lagern auf der belarussischen Seite der Demarkation gestrandet waren, wo sie sich durch Verbrennen von Holz auf Temperaturen nahe 0 °C wärmten.

Die Ukraine entsendet Tausende Soldaten an ihre Grenzen

Die Ukraine kündigte am Donnerstag ihre Absicht an, weitere 8.500 Soldaten an der Grenze zu Weißrussland einzusetzen, teilte der ukrainische Innenminister Denys Monastyrsky am Donnerstag mit.

Wenn die ukrainischen Grenzbeamten das überzeugen„Keine Gefahr“ Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der aus dem Territorium Weißrusslands kommt, sagte, sein Land werde „Antworten Sie ausreichend“ zur Entwicklung der Lage an der Grenze bei einem Telefoninterview mit seinem Partner aus Litauen, Gitanas Nauseda.

«Organisierter Menschenhandel »

Weißrussland ist am Werk“organisierten Menschenhandel an der Grenze“, Angeklagten an diesem Donnerstagmorgen Clément Beaune, Staatssekretär des französischen Ministers für Europa und auswärtige Angelegenheiten, zuständig für europäische Angelegenheiten, vor dem Mikrofon Jean-Jacques Bourdin, diesen Donnerstag, 11. November 2021 BFMTV und RMC.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko „Er hat versucht, Druck auf die EU auszuüben, und er hat es mit ein paar Tausend Leuten getan, die er wie Kanonenfutter benutzt hat.„, er machte weiter.

Fortschritt „Auf allen Linien„, Nach Angaben der Europäischen Kommission

Die Bemühungen, den Zustrom von Migranten an der Grenze zwischen Weißrussland und Polen einzudämmen, tragen Früchte, sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission am Freitag in Beirut. „Das große Bild ist, dass wir an allen Fronten Fortschritte sehen», sagte Margaritis Schinas auf einer Pressekonferenz. „Montag fahre ich nach Bagdad und nächste Woche hoffe ich nach Ankara„, fügte er nach einem Interview mit dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun hinzu. „Ich habe das Gefühl, dass dies die Zeit ist, in der Europa irgendwie seine Freunde hat, und wir freuen uns sehr, dass wir viele davon haben.».

Internationale Sorgen, neue Sanktionen kommen

„Wir befinden uns in einer Situation, in der es jetzt an der Zeit ist, Schlussfolgerungen zu ziehen. Wir wollen es mit unseren europäischen Partnern machen.“Das sagte Bundesaußenminister Heiko Maas dem Gesetzgeber am Donnerstag im Deutschen Bundestag und fügte hinzu: „Die Europäische Union wird ihre Sanktionen gegen das Lukaschenko-Regime verlängern und verstärkenEuropäer haben den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko beschuldigt, wochenlang Spannungen geschürt zu haben, indem er Migranten Visa ausgestellt und sie als Vergeltung für die europäischen Sanktionen gegen sein Land wegen der Unterdrückung von Oppositionsbewegungen nach den Präsidentschaftswahlen 2020 an die Grenze gebracht hat.

Eine Option wurde am Mittwoch von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bestätigt. „Anfang nächster Woche wird es eine Verlängerung der Sanktionen geben“ gegen Minsk, sagte der deutsche Beamte nach einem Interview mit US-Präsident Joe Biden in Washington.

«Geregelte menschliche Instrumentierung»

Europäische und amerikanische Mitglieder des UN-Sicherheitsrates verurteilten am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung eine „regulierte menschliche Instrumentalisierung„Von Weißrussland an der Grenze zu Polen für“die Außengrenzen der Europäischen Union destabilisieren„Nach den von Estland, Frankreich und Irland einberufenen Dringlichkeitssitzungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit schätzten die sechs betroffenen Länder (zusammen mit den Vereinigten Staaten, Norwegen und dem Vereinigten Königreich) in ihrer Erklärung, dass die Ziele Weißrusslands ebenfalls „ waren“.Nachbarländer destabilisieren“ und „um die Aufmerksamkeit von den wachsenden Menschenrechtsverletzungen abzulenken».

«Diese Taktik ist inakzeptabel und erfordert eine starke internationale Reaktion und Zusammenarbeit, um Belarus zur Rechenschaft zu ziehen“, unterstrichen die Unterzeichner der vom estnischen Botschafter Sven Jürgenson verlesenen Erklärung, ohne konkrete Schritte zu nennen.

«Dies zeigt, wie das (Alexander-) Lukaschenko-Regime zu einer Bedrohung für die regionale Stabilität geworden ist. Wir fordern die belarussischen Behörden auf, diesen unmenschlichen Akt zu beenden und das Leben der Menschen nicht aufs Spiel zu setzen.», fügten sie hinzu.

Die Unterzeichner erklärten außerdem: „Solidarität mit Polen und Litauen». «(Wir sind) bereit, neue Schritte zu erörtern, die wir unternehmen können, um sie zu unterstützen und die Beteiligten gezielt anzusprechen und zu den Aktivitäten des Lukaschenko-Regimes beizutragen, die das illegale Überschreiten der EU-Außengrenzen erleichtern.», bestätigten sie.

WER «sehr besorgt » Gesundheitssituation von Migranten an der Grenze zwischen Weißrussland und der EU

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist „sehr besorgt„Zur Gesundheitssituation von Migranten, die versuchen, von der belarussischen Grenze in die EU einzureisen, sagte der Europadirektor am Freitag. WHO Europa „fordert alle Länder auf, das Recht auf Gesundheit von Flüchtlingen und Migranten an der Grenze zu Weißrussland zu schützen, von denen viele medizinische Hilfe benötigen“, betonte er in einer Pressemitteilung.

Die Organisation der Vereinten Nationen fordert „schützen und entpolitisieren» Der Gesundheitszustand Tausender Migranten, hauptsächlich aus dem Nahen Osten, die unter schwierigen Bedingungen gestrandet sind, insbesondere an der Grenze zwischen Weißrussland und Polen. Laut einer seiner technischen Missionen, die an die Grenze zwischen Weißrussland und Litauen geschickt wurden, werden 60 % der Migranten benötigt.die eine oder andere Form„Medizinische Behandlung.


SIEHE AUCH – Migranten an der polnisch-weißrussischen Grenze: UN verurteilt „unerträgliche Situation»

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.