Lukaschenka hat Polen Visa entzogen

Vom 1. Juli bis Ende des Jahres können polnische Staatsbürger ohne Visum nach Weißrussland einreisen. Laut der offiziellen Pressemitteilung hat Präsident Alexander Lukaschenka die Entscheidung in dieser Angelegenheit im Interesse gutnachbarlicher Beziehungen persönlich getroffen. Eine ähnliche Lösung wurde im Mai für Litauer und Letten eingeführt.

Derzeit benötigen Sie für den Grenzübertritt nach Weißrussland lediglich einen Reisepass und eine gültige Krankenversicherung. Dadurch entfällt die Bearbeitung der Unterlagen durch die Botschaft/das Konsulat. Bei der Einreise nach Weißrussland gibt es keinen PCR-Test oder sogenannten Impfpass. Der visumfreie Aufenthalt in Weißrussland darf 90 Tage im Kalenderjahr nicht überschreiten.

Außerdem müssen Personen, die mit dem Auto anreisen, im Besitz einer Green Card sein, die ein Dokument ist, das eine bestehende Auslandshaftpflichtversicherung bestätigt. Autobesitzer haben einen besonderen Grund zur Zufriedenheit – und zwar jetzt Die Kosten pro Liter Benzin in Weißrussland betragen 3,31 PLN (2,46 weißrussische Rubel).

Die Abschaffung der Visa für Polen nach Weißrussland fiel mit der Zeit zusammen, als die polnische Seite den Bau der Mauer entlang der polnisch-weißrussischen Grenze offiziell abschloss. Die kostspielige Investition sollte darin bestehen, sich gegen den Zustrom illegaler Einwanderer zu schützen, von denen die meisten bereits in den Schengen-Raum eingereist sind und die Vorteile der Grenzöffnung zur Ukraine nutzen.

Unterdessen ist Lukaschenkas Entscheidung eine schöne Hommage an gewöhnliche Polen. Hier sind einige Beispiele für Kommentare von Social-Networking-Sites, die ich unter Beiträgen gesammelt habe, die über die Befreiung von der Visumpflicht für polnische Staatsbürger informieren:

«Toll. Das sind tolle Neuigkeiten. Ich bin mir sicher, dass ich die slawischen, belarussischen Brüder besuchen werde. Danke, Herr Präsident.»

«Sie können die Heimat jenseits des Flusses Bug besuchen, mit Menschen sprechen. Schöne Haltung gegenüber Polen. »

„Wenn ich Junggeselle wäre, wäre ich ohne zu blinzeln aus diesem Eurokchos ins Lukaschenka-Regime geflohen.“

„Dies ist ein nobler Mann, ein wahrer Anführer.“

«Ich war vor kurzem dort und kann es sehr empfehlen. Ich habe Grodno und Brest wegen des begrenzten Gebiets besucht, das vom Touristenvisum abgedeckt wird. Schönes und gepflegtes Land, nette und gut organisierte Menschen. Dank dieser Entscheidung von Präsident Lukaschenka werde ich definitiv weiter nach Belarus reisen. Weiter so…“

„Bereits jetzt ziehe ich Weißrussland irgendeinem französischen oder deutschen Kalifat vor.“

«So überraschte Lukaschenko alle, und unsere Politiker prahlten mit dem Bau eines Zauns an der Grenze zu Weißrussland. Wenn sie sich wie Lukaschenka verhalten, haben sie etwas, worauf sie stolz sein können. »

«Gut, ich bin spät dran, meine Großmutter kommt aus Wilejka, ich möchte dorthin gehen und das Grab meines Urgroßvaters besuchen. »

„Wirklich großartig. Ich hätte eine Radtour um Podlasie machen sollen. Ich werde auch Weißrussland besuchen. Das würde ich sehr gerne tun.“

„Ich habe noch ein paar Tage frei, ich werde versuchen zu gehen. Zumal seine beiden Elternteile aus diesem Teil des Landes stammen. »

„Damit ich meinen Verlobten treffen und mir das Mickiewicz-Museum ansehen kann.“

«Benzin für 3 PLN … heheheheehe, hier ist es.»

«Ein Freund von mir sagte, er liebe Belarus. Zuerst war ich überrascht. Mein Verstand wurde im Laufe der Jahre gewaschen … Als er mir jedoch von Weißrussland erzählte, fiel mir die Kinnlade herunter, und wenn ich ehrlich schreibe, nehme ich es immer noch vom Boden auf, umso mehr, als meine anderen Freunde es bestätigen er er. Und lass die Pest diese Fernsehpropaganda angreifen, und als Ergebnis wird sie für immer verschwinden! »

„Also hatte ich vor zu gehen und es ist eine Überraschung!“

„Ich werde tanken.“

Agnieszka Piwar

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.