London. Tausende Menschen demonstrieren gegen die russische Invasion und die NATO-Erweiterung

Bildnachweis: AFP

An diesem Wochenende fanden weltweit und insbesondere in Europa neue Demonstrationen zur Unterstützung des ukrainischen Volkes statt. In London versammelten sich 5.000 Menschen, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu bekunden, in Zürich taten es 40.000 Menschen. In Rom demonstrierten mehrere tausend Menschen, in Frankreich gingen 40.000 Demonstranten auf die Straße.

Am vergangenen Wochenende hatten Dutzende von Demonstrationen weltweit Hunderttausende Menschen versammelt: 70.000 in Prag, 40.000 in Madrid und mindestens 500.000 in Berlin … In der deutschen Hauptstadt schlossen sich Demonstranten des Großen Marsches für das Klima der Mobilisierung an und zeigten Solidarität mit der Ukraine , in dem Land, in dem die Regierungen den Krieg in Europa nutzten, um eine Aufrüstung in einem seit dem Zweiten Weltkrieg beispiellosen Ausmaß zu erklären.

Wieder einmal kritisierten die auf der Demonstration geäußerten Parolen überhaupt Putins reaktionäre Politik. Laut RFI, In London sangen Demonstranten: Putin tötet “ und “ Stoppt Putin, stoppt den Krieg! Seit Kriegsbeginn sind in der Ukraine mindestens 474 Zivilisten durch Schüsse und Granaten ums Leben gekommen, aber bei den meisten Demonstrationen an diesem Wochenende haben die meisten Demonstranten auch die westlichen Länder aufgefordert, die Ukraine zu bewaffnen und die Sanktionspolitik fortzusetzen der NATO und der Europäischen Union.

Wenn es jedoch notwendig ist, sich gegen den Krieg und die militärische Intervention Russlands in der Ukraine zu stellen, trägt der westliche Imperialismus die Hauptverantwortung in diesem Krieg, und daher verteidigt die NATO die Interessen des ukrainischen Volkes überhaupt nicht. In dieser Hinsicht gibt es Sektoren von Demonstranten, die Parolen aufstellen, die die Notwendigkeit zum Ausdruck bringen, gegen die russische Invasion zu mobilisieren, aber auch die NATO-Politik anzuprangern. In Rom forderten einige Demonstranten: keine Basis, keine Armee, Italien raus aus der NATO und rief: „ Nein zu Putin, nein zur Nato Während er die Lieferung von Waffen an die Ukraine durch Italien verurteilt.

In LondonDemonstranten hielten Transparente in die gleiche Richtung mit der Aufschrift: „ nein zum Krieg in der Ukraine, russische Truppen raus aus der Ukraine, nein zur Nato-Erweiterung Zu Demonstrationen hatten dort die Socialist Workers‘ Party, Transportarbeiter- und Lehrergewerkschaften, das No Network for NATO sowie Stop the War aufgerufen, eine Organisation, die sich gezielt an der Organisation von Demonstrationen gegen den Krieg im Irak nach dem 11. Anschläge von 2001.

Jede Aktion gegen den Krieg gegen die reaktionären Angriffe Russlands und die militaristische Politik der imperialistischen NATO-Staaten ist grundlegend im Zusammenhang mit der Eskalation des Krieges, wie wir ihn kennen. Wenn es notwendig ist, sich dem Krieg und der russischen Militärintervention in der Ukraine zu widersetzen, trägt der westliche Imperialismus die Hauptverantwortung in diesem Krieg. In diesem Sinne ist es angebracht, Slogans aus dem fortschrittlichsten Sektor der Demonstrationen hervorzuheben und aufzugreifen, umso mehr in Frankreich, wo das gesamte politische Spektrum hinter der NATO steht und die Bewaffnung der Ukraine und Sanktionen gegen Russland fordert, wie Yannick Jadot, Raphaël Glucksmann oder Anne Hidalgo. Angesichts dieses reaktionären Krieges geht es darum, die russische Offensive gleichzeitig mit dem westlichen Imperialismus anzuprangern und die Selbstbestimmung des ukrainischen Volkes einzufordern.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.