LIVE – Wladimir Putin prangert die „rüde und zynische Provokation“ der Ukraine in Boutcha an

• Bombardierung im Osten. Bei dem Bombenanschlag auf ein Hilfsverteilungszentrum in Vougledar in der Ostukraine seien zwei Zivilisten getötet und fünf verletzt worden, teilte der Gouverneur der Region Donezk, Pawlo Kirilenko, am Mittwoch mit. Auch ein noch im Osten liegendes Öldepot in der Nähe des Dnjepr wurde von Dienstag auf Mittwoch in der Nacht von russischen Truppen bombardiert und zerstört, ohne dass es zu Opfern kam.

• Einwohner der Region Luhansk wurden zur Evakuierung aufgerufen. Der Gouverneur von Luhansk, Donbass, Serhiy Haidai, forderte die Bewohner seiner Region am frühen Mittwoch auf, zu evakuieren, „solange es sicher ist“, als Russland sich in die Süd- und Ostukraine zurückzog. Die „fünf Korridore der Menschheit“ seien an diesem Mittwoch eingerichtet worden, kündigte er an Telegramm. „Solange es Busse und Züge gibt, nutzen Sie die Gelegenheit“, schrieb er und fügte hinzu, „Russland hat begonnen, die Eisenbahnen in der Region Donezk zu zerstören.“

• Gegen europäische Sanktionen gegen russisches Öl und Gas? EU-Ratspräsident Charles Michel prognostiziert, dass die EU „früher oder später“ Sanktionen gegen russisches Öl und Gas verhängen muss. Die Europäische Kommission hat den 27 am Dienstag vorgeschlagen, die Sanktionen gegen Moskau zu verschärfen. durch die Einstellung des Kaufs russischer Kohle, die 45 % der EU-Importe ausmacht, und durch die Schließung europäischer Häfen für russische Schiffe.

• Selenskyj fordert die EU auf, weiter zu gehen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat in einer Rede vor dem irischen Parlament das „Zögern“ einiger europäischer Staats- und Regierungschefs bei der Verhängung von Sanktionen gegen Russland angeprangert. „Es gibt Mechanismen, die es Ihnen ermöglichen, dies zu tun, das einzige, was fehlt, ist der prinzipientreue Ansatz einiger politischer oder wirtschaftlicher Führer, die immer noch denken, dass Krieg und Kriegsverbrechen weniger schlimm sind als finanzielle Verluste“, sagte er und betonte: „Wir Wir können nach dem, was wir durchgemacht haben, kein Zögern dulden.“

• Wal wird von Boutcha überrascht. Während Papst Franziskus Russland wiederholt aufforderte, seine Invasion in der Ukraine zu stoppen, prangerte er die „entsetzlicheren Gräueltaten“ an, die in der Ukraine „unter anderem gegen Zivilisten, Frauen und Kinder“ begangen werden, und bezog sich dabei auf das „Boutcha-Massaker“.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.