LIVE – Krieg in der Ukraine: Australien wird gepanzerte Fahrzeuge schicken, um der Ukraine zu helfen … wer fängt an, russischen Boden anzugreifen?

07:55 – Kiew wird beschuldigt, ein Öldepot in Russland angegriffen zu haben

Ein russischer Beamter beschuldigte die Ukraine am Freitag, einen Hubschrauberangriff auf ein „Öldepot“ in der westrussischen Stadt Belgorod, etwa 40 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt, durchgeführt zu haben. „Das Feuer im Öldepot entstand durch einen Luftangriff zweier ukrainischer Armeehubschrauber, die in geringer Höhe in russisches Territorium eindrangen.“, sagte der Gouverneur der Region Belgorod auf seinem Telegrammkonto, Wjatscheslaw Gladkow. In einer anderen Nachricht sagte er, Feuerwehrleute arbeiteten daran, das Feuer zu löschen, und zwei Depotmitarbeiter seien verletzt worden. Das russische Ministerium für Notsituationen sagte, dass 170 Retter beteiligt waren. Das öffentliche Unternehmen Rosneft, dem der Veranstaltungsort gehört, teilte russischen Pressestellen mit, es habe seine Mitarbeiter dort evakuiert. Am Mittwoch kam es in einem Munitionsdepot in der Region Belgorod zu einer Explosion, ohne dass die russischen Behörden die Ursache des Vorfalls eindeutig erklärten. Belgorod liegt etwa 80 Kilometer nördlich von Charkiw, einer ukrainischen Großstadt, die seit Beginn der Kreml-Offensive von russischen Streitkräften angegriffen wird.

07:30 – Australien verspricht, gepanzerte Fahrzeuge an die Ukraine zu liefern

Die australische Regierung hat zugestimmt, der Ukraine zusätzliche militärische Ausrüstung zur Verfügung zu stellen, sagte Premierminister Scott Morrison am Freitag. Die Ankündigung folgt auf eine Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vor dem Parlament in Canberra. Während seiner virtuellen Ansprache vor dem australischen Parlament am Donnerstag forderte Zelensky ausdrücklich die Lieferung von Bushmasters, gepanzerten Fahrzeugen, die von der australischen Armee eingesetzt werden. Dieses gepanzerte Fahrzeug werde zur Stärkung der ukrainischen Armee führen, betonte Selenskyj. Morrison versprach am Freitag, dass Australien auf die Anfrage der Ukraine reagieren werde. „Wir werden Waffen, Munition, humanitäre Hilfe und kugelsichere Westen schicken. Und wir werden auch unsere gepanzerten Fahrzeuge schicken.“, Sie sagt. Das Material wird zu einem unbekannten Zeitpunkt mit Militärtransportflugzeugen in die Ukraine transportiert.

06:00 – Eine neue Anstrengung im humanitären Korridor in Mariupol

Russland sagte, es wolle an diesem Freitagmorgen in der umstrittenen Stadt Mariupol einen weiteren Versuch im humanitären Korridor unternehmen. Dies wurde am Donnerstag vom russischen Verteidigungsministerium nach entsprechenden Anfragen aus Frankreich und Deutschland demonstriert. Der Waffenstillstand beginnt an diesem Freitagmorgen, um die Evakuierung ab 9 Uhr morgens (belgische Zeit) zu ermöglichen. Die Menschen sollten unter Beteiligung des Roten Kreuzes und des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) aus der Stadt evakuiert werden, sagte der russische Offizier Mikhail Mizintsev.

Diese neue Anstrengung im humanitären Korridor folgt Aufrufen von Bundeskanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, fügte das Ministerium in Moskau hinzu. Am Donnerstag schickte die ukrainische Regierung 45 Busse nach Mariupol, um die Bewohner zu evakuieren. Ob ihm das gelang, ist nicht bekannt. Nach Angaben ukrainischer Behörden leben noch 100.000 der insgesamt 440.000 Einwohner in der Stadt.

LETZTE NACHT – Russland verlässt das Kraftwerk Tschernobyl (ukrainische Behörden)

Russische Truppen haben das Werk in Tschernobyl verlassen, das sie seit Beginn der Invasion in der Ukraine am 24. Februar besetzt halten, teilten die ukrainischen Behörden am späten Donnerstag mit. „Im Kernkraftwerk Tschernobyl sind keine Ausländer (im Betrieb) mehr“Ort der schlimmsten zivilen Nuklearkatastrophe der Geschichte, teilte die ukrainische Regierungsbehörde für die Verwaltung des Anlagenbereichs auf Facebook mit.

Kurz zuvor hatte die Agentur mitgeteilt, dass russische Truppen mit dem Abzug aus der Fabrik begonnen hätten, die etwa hundert Kilometer nördlich von Kiew liegt.

Beim Verlassen der Fabrik ist Russland beteiligt „Plünderung von Räumlichkeiten, Diebstahl von Ausrüstung und anderen Wertgegenständen“von der Agentur erhoben.

Ukrainische Spezialisten werden die Anlage nun auf Potenziale untersuchen „explosives Gerät“laut derselben Quelle.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) hat seit dem 9. März aufgehört, Live-Daten aus Tschernobyl zu erhalten. Er machte sich am Sonntag Sorgen über die mangelnde Personalfluktuation im Werk seit dem 20. März.

Ein Reaktor im Kraftwerk Tschernobyl explodierte 1986 und verschmutzte einen Großteil Europas, insbesondere die Ukraine, Russland und Weißrussland. Das als Sperrzone bezeichnete Gebiet in einem Umkreis von 30 Kilometern um das Werk ist immer noch stark kontaminiert und es ist verboten, dort dauerhaft zu leben.

Der letzte in Betrieb befindliche Reaktor wurde im Jahr 2000 abgeschaltet. Der beschädigte Reaktor, der mit einer dichten Stahlabdeckung bedeckt ist und hochradioaktives Magma enthält, wird ständig von Experten überwacht. In der Sperrzone befinden sich auch zwei Kernbrennstofflager.

LETZTE NACHT – Washington nimmt Russlands Technologiesektor ins Visier

Washington kündigte am Donnerstag neue Sanktionen gegen Russland an, diesmal gegen den Technologiesektor, darunter Russlands größten Halbleiterhersteller, um die Umgehung westlicher Sanktionen zu verhindern. Das US-Finanzministerium sagte, es sei ein Ziel „21 Organisationen und 13 Einzelpersonen im Rahmen des Vorgehens gegen das sanktionsbrechende Netzwerk und die Technologieunternehmen des Kreml, die eine Schlüsselrolle in der Kriegsmaschinerie der Russischen Föderation spielen“. Daher wurde die Firma Serniya Engineering zu einem der Ziele dieser neuen Sanktionssalve, der vorgeworfen wird, im Zentrum eines Netzwerks zu stehen, das eingerichtet wurde, um von westlichen Ländern verhängte Sanktionen zu umgehen. „Die heutigen Aktionen zeigen das Engagement der US-Regierung, gegen die Aufhebung von Sanktionen zu kämpfen.“ gegen Russland, teilte das Finanzministerium mit. Washington sanktionierte auch Micron-Unternehmen, „Russlands größter Chiphersteller“ was die Schatzkammer unterstreicht, „Export von mehr als 50 % der russischen Mikroelektronik“. „Das russische Militär verlässt sich für den Betrieb seiner Verteidigungsindustriebasis auf westliche Schlüsseltechnologien“, bestimmen die Schatzkammer. So zielt OFAC (Office of Foreign Assets Control des Finanzministeriums) darauf ab „Russlands wichtigstes Technologieunternehmen, das Putins illegalen Krieg gegen die Ukraine ermöglicht hat. Diese Ernennung wird Russlands Zugang zu westlicher Technologie und zum internationalen Finanzsystem weiter behindern.“. „Wir werden Putins Kriegsmaschinerie weiterhin von allen Seiten mit Sanktionen angreifen, bis dieser sinnlose Krieg endet.“, sagte Finanzministerin Janet Yellen, zitiert in der Erklärung. Finanzminister Nummer zwei, Wally Adeyemo, reiste am Donnerstag nach Brüssel, Belgien. „Weitere enge Abstimmung mit der Europäischen Union über die gegen Russland verhängten Sanktionen“. „Die Delegation erörterte Schritte zur Vereinheitlichung der Anwendung und Umsetzung von Sanktionen, zum Ausbau der gemeinsamen Zusammenarbeit bei Sanktionen und zur Vertiefung des transatlantischen Bündnisses.“ Dies teilte das Finanzministerium in einer separaten Erklärung mit. Washington hat mit früheren Sanktionen die russische Verteidigungsindustrie ins Visier genommen, und der Unterstaatssekretär des Finanzministeriums gab am Dienstag bekannt, dass andere Sektoren – „wesentlich für die Fähigkeit des Kreml, seine Kriegsmaschinerie zu betreiben“wird ins Visier genommen.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.