Lewis Hamilton oder Max Verstappen? Bernie Ecclestone, ehemaliger Formel-1-Direktor, denkt | Sport

Lewis Hamiltons Erfahrung und das „psychologische Spiel“, das Mercedes gegen Max Verstappen (Red Bull) einsetzte Sie werden im Rennen um den Weltmeistertitel in der Formel 1 als Erster gesetzt, prognostiziert Bernie Ecclestone im Gespräch mit AFP.

Verstappen, 24, 7 in F1 und keine Titel“,er hat ein paar Rennjahre hinter sich, aber nicht so viel wie LewisVon den 36, 15 in der Formel 1 und 7 Weltkronen, die die ehemalige Königin der Sportwagen-Kategorie hervorheben.

Das Wissen, dass er in den letzten Jahren Rennen gewinnen konnte, weil Mercedes die dominierende Kraft war, hatte es ihm ermöglicht, einen Charakter zu bilden, der stärker war als Max., für den er in dieser Saison zum ersten Mal ein Auto hat, das zum Stammspieler werden kann“, fügte der 91-jährige Engländer hinzu.

Max ist im Vergleich zu Lewis ein Kind, und das Schlimmste ist, dass Lewis eine massive Werbekampagne zu seinen Gunsten hat„In der F1 fügte Ecclestone hinzu. Max muss sich mehr als Rennen stellen, weil er (Mercedes) hinter ihm steht (…) Das sind ein psychologisches Spiel“, erklärte der Brite.

Vor dem letzten Sommer an einem Sonntag in Abu Dhabi, Verstappen und Hamilton führen punktgleich die Meisterschaft an und für den ehemaligen Führer mit dem Spitznamen Mr. E. war der Gewinner dieser Konfrontation die „glückliche“ Person.

Sie könnten interessiert sein an: Sport, Serie und Unterhaltung: Klicken Sie hier und abonnieren Sie Star +

Hamilton, in den Top 5 der Geschichte

„Das ist gut für den Sport. In den letzten Jahren wissen die Leute sehr gut, wer gewinnen wird, aber diese Saison war hervorragend. Es ist in Ordnung, etwas anderes zu habener fügte hinzu.

Hat Hamilton am Sonntag seinen achten Karriere-Weltmeistertitel gewonnen und ist damit vor dem Deutschen Michael Schumacher der am meisten gekrönte Fahrer in der F1-Geschichte?„Es wird nichts daran ändern, dass er einer der fünf besten Fahrer der Geschichte ist“, erklärte Ecclestone. „Er ist immer noch ein sehr talentierter und sehr intelligenter Rennfahrer.“

Aber für ihn ist der Franzose Alain Prost, Formel-1-Weltmeister 1985, 1986, 1989 und 1993, „Er ist wirklich der Beste“, weil „er ohne fremde Hilfe sein eigenes Auto fährt“, Im Gegensatz zum jetzigen Piloten, der im Funk viele Anweisungen bekommt und weil er „immer einen sehr kompetenten Rivalen hat“, breitet er sich aus.

Ein anderer von den Briten zitierter Name ist Juan Manuel Fangio Argentina. Formel-1-Weltmeister 1951, 1954, 1955, 1956 und 1957, der „das Glück hatte, immer das Team zu wechseln“, um sein Bestes zu geben.

Dies könnte für Sie von Interesse sein. Sportnachrichten anhören:

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.