Le Pen schlägt ein „Ende der französischen Souveränität“ vor, betont Le Maire

Der Krieg in der Ukraine, eines der Hauptthemen der Präsidentschaftswahlen. Während Marine Le Pen ankündigte, Frankreichs Kaufkraft nicht mit neuen Sanktionen gegen russisches Gas und Öl bestrafen zu wollen, urteilte Bruno Le Maire, der Kandidat der Nationalversammlung habe „zu Unrecht seine Füße und Fäuste an die russische Regierung und Wladimir Putin gebunden“. Der Minister für Wirtschaft, Finanzen und Wiederaufbau, Bruno Le Maire, war am Dienstagmorgen Gast von Sonia Mabrouk bei Europe 1. Ihr zufolge „wird sie, wenn Marine Le Pen gewählt wird, die Souveränität von Frankreich an Wladimir Putin und Russland übergeben“. Auch „es ist ein Projekt von Marine Le Pen, er macht kein Geheimnis daraus“.

Austritt aus der Nato, eine „lustige Idee“

WirtschaftsministerEmmanuel Macron seinerseits „hält an der französischen Unabhängigkeit, der Souveränität der französischen Nation“ fest. Seiner Meinung nach ist jedoch „das, was Marine Le Pen in den internationalen Beziehungen vorschlägt, das Ende der französischen Souveränität“, beharrt er immer noch. „Es war ein Bündnis mit Wladimir Putin, ein Mangel an Schutz durch die NATO“, erinnerte er sich in einem entscheidenden Moment, weil „wir sehr wohl wussten, dass wir möglicherweise den Schutz unserer Verbündeten brauchen“.

Für Bruno Le Maire war das Verlassen des einheitlichen Kommandos der Atlantischen Allianz eine „lustige Idee“, insbesondere „zu einer Zeit, in der die militärische Bedrohung noch nie so hoch war“, aufgrund der Rückkehr des Krieges auf Kontinentaleuropa mit der Invasion Russlands . Ukraine. „Marine Le Pen schlägt vor, alle militärischen Verbindungen zu unseren engsten Verbündeten, zu anderen Europäern und zu Amerika abzubrechen.“ Eine Option, die „für die französische Sicherheit gefährlich zu sein scheint“, so der Wirtschaftsminister.

Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Deutschland, ein „Wahnsinn“

Ein weiterer Punkt des von den Ministern eingesetzten Reichsparteitags-Kandidatenprogramms: Die deutsch-französischen Beziehungen sind weniger stark als heute. „Er schlug vor (…), die Beziehungen zu Deutschland abzubrechen, das aufzugeben, was ein halbes Jahrhundert lang Wohlstand und Frieden in Europa ausgemacht hat, nämlich die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland.“ Und um hinzuzufügen, dass es „Wahnsinn“ und „eine Leugnung von 50 Jahren französischer Geschichte“ ist. Er erklärte auch, dass es „wirtschaftlich gesehen“ eine „totale Abweichung“ wäre.

Ihm zufolge „ist es die Beziehung zu Deutschland, die es uns ermöglicht, große Industrieprogramme wie Airbus zu betreiben“. „Was uns erlaubt hat, unseren Handel, unser Geschäft, unseren Wohlstand, unsere Arbeit zu entwickeln: Es war eine sehr starke Beziehung zu unserem ersten Handelspartner, Deutschland.“ Diese Paarung „erlaubt es uns auch, das Weltgeschehen zu beeinflussen“, fuhr er fort und erwähnte es ausdrücklichWiderstand gegen den Irak-Krieg 2003: „Wir sind stärker, weil wir mit Deutschland verbündet sind.“

„Was es uns seit mehr als einem halben Jahrhundert ermöglicht, den Frieden auf dem Territorium Europas aufrechtzuerhalten, ist die Tatsache, dass zwei ehemalige Feinde, Frankreich und Deutschland, beschlossen haben, sich zusammenzuschließen.“ Laut Bruno Le Maire, wenn Sie Präsident der Republik werden wollen, „sind Sie der Hüter des Erbes“: „Das historische Erbe Frankreichs seit 1945, das ist General de Gaulle mit Konrad Adenauer.“ Und um zu dem Schluss zu kommen, dass Marine Le Pen „nicht nur diese Freundschaft in Frage stellte: Er hinterfragte das Erbe und das, was heute Teil der französischen nationalen Identität ist“.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.