Laut Stanjura ist der Vorschlag Polens, den Handel mit Russland zu verbieten, unrealistisch

Die Sanktionen seien sehr wirksam, sagte der Gouverneur der Tschechischen Nationalbank, Jiří Rusnok, der dem zustimmte. Ihm zufolge werden sie das Kräfteverhältnis auf dem Schlachtfeld nicht verändern, aber sie werden Russland zerstören.

Laut Tschechischem Fernsehen will sich die Tschechische Republik jedoch außerhalb der europäischen Sanktionen auf russische Oligarchen und Geschäftsleute konzentrieren, und Geheimdienste und Polizeispezialisten werden bei der Vermögenskartierung helfen. Laut T arbeiten sie derzeit an einem Luxuswohnungsbauprojekt und dem Golfplatz Oaks Prague in Nebřenice im Stadtteil Prag-Ost.

Laut T haben die Stahlmagnaten Alexander Abramov und Aleksandr Frolov über Unternehmen auf Zypern und den Britischen Jungferninseln in das Projekt investiert. „Wir bereiten auch interne Sicherheitskontrollen vor, durch die Menschen in der Tschechischen Republik ein Sicherheitsrisiko darstellen können“, sagte Innenminister Vít Rakušan (STAN). „Wir wollen Unternehmen ausschließen, die unsere Sicherheitskräfte als riskant einschätzen“, sagte Stanjura.

Gegen Angriffe russischer Streitkräfte in der Ukraine reagieren westliche Länder nun mit umfangreichen Sanktionen; Die Europäische Union hat diese Woche ihr viertes Sanktionspaket gegen Russland vorgestellt. „Polen schlägt vor, die Handelsblockade so schnell wie möglich in das Sanktionspaket aufzunehmen“, sagte Morawiecki am Samstag gegenüber Reuters.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala (ODS) sagte am Samstag gegenüber TK, dass die Staats- und Regierungschefs der Länder der Europäischen Union nächste Woche beim Gipfeltreffen des Europäischen Rates konkrete Maßnahmen erörtern würden. „Die Tschechische Republik hat immer die härtesten Sanktionen gegen russische Aggressoren verhängt, und wir werden dies auch weiterhin tun“, sagte er.

Das jüngste Sanktionspaket gegen Russland wurde am Dienstag von der EU in die Tat umgesetzt. Er schlug unter anderem einen der berühmtesten Milliardäre Russlands, Roman Abramowitsch, und ein Dutzend anderer Oligarchen, die mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Verbindung stehen. Die EU-Länder haben auch den Export von Luxusgütern, einschließlich Autos, oder jegliche Investition in russische Energie verboten. Russischer Stahl oder Eisen durften hingegen nicht nach Europa importiert werden. 27 verbietet auch alle Transaktionen mit bestimmten russischen Staatsunternehmen oder die Bereitstellung von Ratingdiensten für alle russischen Unternehmen.

Polen schlug auch eine Friedensmission in der Ukraine vor. Es könnte Sinn machen, gab der Österreicher zu

Der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Vít Rakušan (STAN) könnte sich vorstellen, dass die Entsendung einer Friedensmission der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) in die Ukraine nach der russischen Invasion sinnvoll sein könnte. Aber es muss rechtlich richtig definiert werden, sagte er heute in der Sendung von Terezie Tománková auf CNN Prima News. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Radim Fiala, unterstützt eher Friedensmissionen unter Führung der Vereinten Nationen (UN).

Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki sagte am Freitag, dass nächste Woche auf einem NATO-Gipfel ein formeller Antrag für die Mission gestellt werde Server Präsident Miloš Zeman wird zum ersten Mal nicht an dem Bericht teilnehmen. Auch der stellvertretende polnische Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski sprach diese Woche bei seinem Besuch in Kiew über den Vorschlag. Bundeskanzler Olaf Scholz hat nach Angaben der deutschen Presse am Mittwoch Einwände gegen die Entsendung einer ähnlichen Mission erhoben.

„Wir müssen in einen rechtlichen Rahmen kommen, damit die Mission wirklich als Peacekeeping definiert wird, damit wir nicht den Beginn des Kriegseintritts der NATO beginnen“, sagte der Österreicher. Wenn es zum Beispiel bei den Vereinten Nationen definiert und diskutiert wird, kann man es sich als sinnvoll vorstellen. „Die Tschechische Republik sollte sich an allem beteiligen, was zur Lösung eines solchen Konflikts beitragen kann“, fügte der Minister hinzu.

Fiala von der SPD fand es merkwürdig, dass die Nato eine Friedensmission entsendet, die Waffen in die Ukraine liefert. Stattdessen ist die Bewegung für UN-Friedensmissionen. „Ich mache mir Sorgen, dass es schief gehen könnte, wenn die NATO eine Friedensmission durchführt“, fügte er hinzu.

Laut der Erklärung vom Freitag gegenüber TK wird Premierminister Petr Fiala (ODS) mit Präsident Miloš Zeman und Mitgliedern der Regierung über die Unterstützung des polnischen Vorschlags debattieren. Weder die Regierung noch der Sprecher des Palastes, Jiří Ovčáček, sagten TK, wann das Treffen mit Zeman stattfinden würde. „Die höchsten beteiligten Akteure setzen sich nachhaltig mit der Außenpolitik der Tschechischen Republik auseinander. Vor dem bevorstehenden Gipfel werden sie auch dieses Thema erörtern“, sagte Regierungssprecher Vaclav Smolka gegenüber CTK.

Der außerordentliche NATO-Gipfel, auf dem der Präsident und der Premierminister über die Hilfe für die Ukraine und ein gemeinsames Vorgehen gegen Russland sprechen werden, findet am 24. März statt. Zum ersten Mal wird Präsident Zeman nicht an dem Gipfel teilnehmen. Die Tschechen werden von der Fiala vertreten. Für denselben Tag ist auch ein EU-Gipfel geplant.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.