Laut der ersten Umfrage hat Olaf Scholz die Debatte gewonnen | Deutschland | DW

Deutschlands nächster konservativer Kanzler, Armin Laschet, nutzte die Fernsehdebatte am Sonntag, um seinen Hauptrivalen Olaf Scholz wegen einer Reihe von Finanzskandalen anzugreifen. Scholz hat sich jedoch laut der ersten Umfrage gegen Laschet und Los Verdes-Kandidatin Annalena Baerbock das Beste aus dem Publikum verdient. 39 Prozent der Befragten bewerteten Scholz als den kompetentesten der drei, gegenüber 25 Prozent für Baerbock und 24 Prozent für Laschet.

Zwei Wochen vor der Wahl, in der Angela Merkels Nachfolgerin als Bundeskanzlerin hervorgeht, hinken die Christdemokraten der CDU bei der SPD-Sozialdemokraten-Umfrage Scholz weiter hinterher. Laschet versucht mit einem Angriff auf den aktuellen Koalitionsminister wieder zu Kräften zu kommen: „Wenn mein (Landes-)Finanzminister so arbeiten würde wie Sie, wären wir in großen Schwierigkeiten“, sagte Laschet in einem seiner direkten Schläge gegen Scholz während der zweiten von drei Fernsehübertragungen Debatten vor der Wahl 26. September.

Als Beispiele nannte Laschet die Razzien in Finanzämtern, Wirecard-Betrug und anschließende Insolvenz sowie den Cum-Ex-Steuerskandal, in denen er argumentierte, Scholz sei seinen Pflichten als Finanzminister nicht nachgekommen. Scholz antwortete, indem er sagte, dass „an Ihrer Frage wir gesehen haben, wie unehrlich er war“ und argumentierte, dass er tatsächlich die Aufsichtskapazitäten des Ministeriums erhöht habe und dass der Cum-Ex-Skandal vor seinem Amtsantritt im Jahr 2018 aufgetreten sei.

Die zweite Debatte, lebhafter und mit mehr Austausch zwischen den Teilnehmern als die erste, vor zwei Wochen, beinhaltete einige Reibungen zwischen Scholz und Laschet, aber auch zu Fragen wie möglichen Partnern in einer hypothetischen Koalitionsregierung oder zur Klimapolitik. Die drei Kandidaten weigerten sich, klar zu beschreiben, mit wem sie zu einer Koalition bereit wären. Im Falle eines Siegs von Scholz wird heftig darüber diskutiert, ob er eine Koalition mit den Grünen und der Linken in Betracht ziehen würde, eine Möglichkeit, die er nicht ausgeschlossen hat.

Für Europas größte Volkswirtschaft nach 16 Jahren Mitte-Rechts-Koalition unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel wäre dies ein großer Linksruck. „Sie schließen diese Koalition nicht aus und ich glaube, wenn Sie eine Mehrheit hätten, um sie zu bilden, selbst wenn Sie nicht den ersten Platz erreichen würden, würden Sie sie bilden“, sagte Laschet. „Ich will ein starkes Mandat für die SPD. Die, die in Deutschland regiert, muss klar auf das transatlantische Bündnis und die Europäische Union setzen. Aber wir sind noch nicht in Regierungsverhandlungen. Als erstes entscheiden die Wähler“, sagt Scholz angesiedelt.

Baerbock kämpft auch darum, den allmählichen Rückgang der Meinungsumfragen zu stoppen, den er Anfang des Jahres bei seiner Kandidatur vorstand, und versucht, seine mangelnde Regierungserfahrung durch gute Kenntnisse der aufgeworfenen Fragen auszugleichen. Er betonte immer wieder, dass Laschet und Scholz von derzeit in der Ko-Regierung sitzenden Parteien seien, und forderte die Wähler auf, mit der Vergangenheit zu brechen und ihre Partei zu wählen.

Bei der Sympathie schneidet Baerbock mit 37 bis 35 Prozent etwas besser ab als Scholz. Laschet zog nur 18 Prozent des Publikums an. Aktuell hat die SPD in verschiedenen Wahllokalen zwischen 25 und 26 Prozent der Zustimmung, CDU/CSU zwischen 21 und 22 Prozent und Los Verdes zwischen 16 und 17 Prozent.

lgc (dpa/efe)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.