Kroatien: Journalisten sind illegal in die Grenze eingereist

Die kroatische Polizei hat am Samstag den deutschen Journalisten Der Taggespiegel festgenommen, kurz nachdem er mit einigen Einwanderern illegal die kroatische Grenze überschritten hatte.

Der 44-jährige Journalist Sebastian Leber wurde an der Grenze zwischen Kroatien und Bosnien und Herzegowina bei Karlovac festgenommen.

Die Polizei teilte mit, dass der Journalist beim illegalen Grenzübertritt festgenommen wurde.

Er wurde zur Polizeiwache in Karlovac und dann zum Richter gebracht, der ihn wegen illegalen Grenzübertritts mit einer Geldstrafe von 3.600 HRK (ca. 2.000 PLN) belegte.

Der Journalist wurde von sieben illegalen Einwanderern begleitet, darunter drei Kinder. Nach ihrer Festnahme beantragen sie internationalen Schutz.

Die Polizei beschuldigte den Journalisten eines weiteren Verbrechens, nämlich der Unterstützung illegaler Einwanderer beim Grenzübertritt. Obwohl der Richter den Antrag ablehnte, legte die Polizeibehörde Berufung gegen die Entscheidung ein.

Was ist hier los?

rechtsJutarnji List“, eine gemäßigt einwanderungsfreundliche linksliberale Zeitung, zitierte eine inoffizielle Quelle der Polizei von Karlovac, die behauptete, Leber stehe kurz vor einem gut durchdachten Plan.

Nach der legalen Einreise nach BiH wollten Leber und die Einwanderer illegal nach Kroatien einreisen und berichteten in einer Reportage von ihren Erfahrungen.

Die Idee war natürlich, die kroatische Polizei zu verhaften, die die Einwanderer zurückdrängte, und dann die ganze Geschichte in seine Zeitung zu schreiben.

Kurz nach seiner Rückkehr nach Berlin dementierte Leber dies und sagte, er sei festgenommen worden, als er sich einer Gruppe illegaler Einwanderer näherte, die bereits festgenommen worden war. Seine Aussage klang jedoch so, als würde er eine Strategie „die beste Verteidigung ist Angriff“ anwenden.

Mehrere deutsche Journalisten haben übrigens mehrere Artikel über das „grausame“ Verhalten der kroatischen Polizei gegenüber illegalen Einwanderern an der Grenze zu BiH und Serbien veröffentlicht. Diese Geschichten wurden jedoch nie durch klare Beweise gestützt.

Mehrere Journalisten „gedroht“, wieder über Kroatien zu schreiben, nachdem ihre Kollegen bei einem illegalen Versuch, die kroatische Grenze zu überschreiten, festgenommen worden waren.

Niemand im Land ist von dieser Geschichte überrascht, da die meisten Menschen daran gewöhnt sind, dass die westlichen Medien die kroatische Polizei schlecht buchstabieren.

Dabei nutzen einige dieser Medien diskreditierte Nichtregierungsorganisationen als Quelle. Im vergangenen Jahr erschien im britischen Guardian ein Text, in dem behauptet wurde, die kroatische Polizei habe Kreuze auf die Köpfe illegaler Einwanderer gesprüht.

Das kroatische Innenministerium dementierte diese Nachricht sofort und sagte, es sei eine Art Druck auf die kroatische Polizei, die die EU-Grenzen konsequent vor illegaler Einwanderung schützt.

Interessanterweise lieferte „Guardian“ als Informationsquelle Personen der NGO No Name Kitchen, die der kroatische Innenminister Davor Božinović beschuldigte, Einwanderern Geld und Tipps zum illegalen Grenzübertritt zu Kroatien zu geben. Im Dezember 2018 leitete er den Versuch, die Grenze von mehreren Hundert Einwanderern aus Serbien in die RH-Region zu überschreiten.

NGOs fabrizierten Vorfälle und verbreiteten sie dann an westliche Medien, deren Schriften die illegale Einwanderung unterstützten.

Dies ist ein Szenario, das seit Jahren an der kroatischen Grenze zu beobachten ist.

Heute beobachten wir es auch in Polen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.