„Kritische“ Lage aufgrund der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine, sagt Bundesregierung – International

Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine mit der Mobilisierung von Truppen an der Grenze führen zu einer „kritischen“ Situation – sagte eine Quelle in der deutschen Regierung am Sonntag (13.) am Vorabend des Besuchs von Außenminister Olaf Scholz in Kiew.

„Unsere Besorgnis ist sehr groß (…) Wir halten die Situation für kritisch, was sehr gefährlich ist“, sagte die Quelle, die unter der Bedingung der Anonymität mit der Presse sprach, da die Angst vor einer russischen Invasion in der Ukraine wächst.

Die Quelle teilte auch mit, dass die Bundesregierung beabsichtigt, ihre Wirtschaftshilfe für die Ukraine zu erhöhen, sich aber immer noch weigert, Waffen an Kiew zu liefern.

Berlin prüfe, „ob wir auf bilateraler Ebene noch die Möglichkeit haben, einen Beitrag zur wirtschaftlichen Unterstützung zu leisten“, berichtete die Quelle.

Seit der Annexion der Halbinsel Krim durch Moskau im Jahr 2014 hat Deutschland der Ukraine mit 2 Milliarden Euro (etwa 2,27 Milliarden US-Dollar) die größte finanzielle Hilfe geleistet. Hinzu kommt ein Kreditlimit von 500 Millionen Euro, von dem fast zwei Drittel ausgeschöpft sind.

Hinzu kommt die bilaterale Hilfe der Europäischen Union (EU).

Der Botschafter der Ukraine in Berlin, Andrij Melnik, sprach heute in einem Interview mit dem deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk von der Ankündigung eines Hilfsplans im Wert von „mehreren Millionen“ im Zusammenhang mit Scholz‘ Besuch in Kiew am Montag (14 ). Am nächsten Tag reiste die deutsche Bundeskanzlerin nach Moskau.

In der Frage der Lieferung „tödlicher“ Waffen bleiben die Ukraine und Deutschland auf entgegengesetzten Seiten. Aufgrund seiner nach der Nazizeit praktizierten Politik, Waffen dieser Art nicht in Konfliktgebiete zu exportieren, widersetzte sich Deutschland der Aufforderung Kiews.

Die Ukraine hat eine Liste mit Anfragen an Deutschland geschickt, aber laut Quellen in Berlin ist zu diesem Thema mit Stand von diesem Montag „noch nichts zu erwarten“. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass Geräte, die als nicht tödlich gelten, versandt werden können.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.