Krise in der Ukraine: Das Land strebt direkte EU-Sanktionen gegen Russland an

Die Europäische Union sollte jetzt Sanktionen gegen Russland verhängen, um ihre Entschlossenheit zu zeigen, einen Krieg in der Ukraine zu verhindern, sagte der ukrainische Außenminister Dmitro Kuleba am Montag bei seiner Ankunft in Brüssel zu einem Treffen zwischen den diplomatischen Leitern der Mitgliedstaaten.

Westliche Länder befürchten, dass Russlands militärisches Erstarken an der Grenze zur Ukraine der Auftakt zu einer Invasion ist, die zu „massiven“ Sanktionen gegen Moskau führen wird. Russland bestreitet jegliche Kriegsabsichten und fordert Sicherheitsgarantien.

„Es gibt viele Entscheidungen, die die EU jetzt treffen kann, um eine klare Botschaft an Russland zu senden, dass seine Eskalation nicht toleriert und die Ukraine nicht allein gelassen wird“, sagte Dmitro.

„Wir glauben, dass es gute und legitime Gründe gibt, jetzt zumindest einige Sanktionen zu verhängen, um zu zeigen, dass die EU nicht nur über Sanktionen spricht, sondern auch handelt“, fügte der Außenminister der Ukraine hinzu.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell schien die Idee direkter Sanktionen abzulehnen, diplomatische Kanäle blieben offen.

Kurz vor Dmitro Kuleba sagte Josep Borrell gegenüber Reportern, er werde ein außerordentliches EU-Treffen einberufen, um sich auf Sanktionen zu einigen, „wenn die Zeit reif ist“.

Dringend benötigter Dialog

Brüssel unterstütze neue Gespräche, sagte Josep Borrell, nachdem Frankreich erklärt hatte, US-Präsident Joe Biden und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin hätten sich grundsätzlich auf einen Gipfel zur Ukraine geeinigt.

Doch der Kreml deutete am Montag an, dass es vorerst keine konkreten Pläne für ein Treffen der beiden Staatschefs gebe.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock warf Russland ein „unverantwortliches“ Spiel gegen die Zivilbevölkerung in der Ostukraine vor und forderte Russland auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Seit Donnerstag haben die Schießereien an der Frontlinie zwischen ukrainischen Regierungstruppen und pro-russischen Separatisten in der abtrünnigen Region im Osten des Landes zugenommen.

„Ich appelliere dringend an die russische Regierung, an den russischen Präsidenten: ‚Spielt nicht mit Menschenleben'“, sagte Annalena Baerbock nach ihrer Ankunft in Brüssel. „Was wir in den letzten 72 Stunden an Angriffen und gewalttätigen Auseinandersetzungen gesehen haben, ist wirklich besorgniserregend“, sagte er.

„Die Verantwortung liegt bei der russischen Regierung, deshalb appelliere ich eindringlich an die russische Regierung: ‚Kommen Sie zurück an den Verhandlungstisch. Es liegt in Ihrer Hand‘.“

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.