Krise an der Grenze. Vater des verstorbenen Kurden macht Polen für den Tod seines Sohnes verantwortlich

  • Gaylans Leiche wurde am Sonntag nach Erbil im irakischen Kurdistan transportiert
  • Der 25-Jährige leidet an Diabetes und einer Meningokokken-Infektion. Zuvor verweigerten Deutschland und die Niederlande seine Visa für eine Behandlung in diesen Ländern
  • Gaylan versuchte mit einer Familie über Weißrussland nach Polen zu gehen. Ihre Schwester wurde in ein polnisches Krankenhaus gebracht, sie und ihre Geschwister wurden vom polnischen Dienst nach Weißrussland gefahren
  • „Ich kann nicht glauben, dass sie ihnen helfen sollten, selbst wenn sie keine Menschen wären“, sagte der Vater des Verstorbenen der Associated Press.
  • Weitere Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Die Leiche von Gaylan Delir Ismael wurde am Sonntag in einem mit schwarzem Papier umwickelten Sarg nach Erbil im irakischen Kurdistan transportiert. An der polnisch-weißrussischen Grenze starb Ende Oktober/November ein 25-jähriger Mann.

Die Associated Press interviewte Gaylans Vater Delir Ismael Mahmoud. Kurden machen polnische Behörden für den Tod seines Sohnes verantwortlich. – Leider begann die polnische Polizei, anstatt ihnen zu helfen, sie abzuschieben und trieb sie auf die andere Seite der Grenze – sagte über die Gruppe, in der Gaylan war. „Ich glaube nicht, dass sie ihnen helfen sollten, auch wenn sie keine Menschen sind“, fügte er hinzu. – Jetzt, wo Gaylans Leiche zurück ist, möchte ich, dass Polen, Deutschland und internationale Organisationen sich um die ganze Familie kümmern und sie hereinlassen – betont er.

Laut Associated Press reiste Gaylan am 14. Oktober per Flugzeug über Dubai nach Minsk. Sie wurde von zwei Brüdern, einer Schwester, ihrem Mann und ihrem 5-jährigen Sohn begleitet. Von der weißrussischen Hauptstadt gingen sie an die Grenze zu Polen, wo sie gefangen waren und der 25-Jährige von Erschöpfung und Kälte geschwächt war.

Deutschland und die Niederlande erlauben keine Behandlung

Als Gaylan neun Jahre alt war, diagnostizierten die Ärzte bei ihm Diabetes und dann eine Meningokokken-Infektion. Sein Vater brachte ihn zur Behandlung in den Iran und in die Türkei, aber ohne Erfolg. Wegen gesundheitlicher Probleme musste der Mann sein Studium im Irak abbrechen.

Die Familie beantragte Visa für die Behandlung von Gaylan nach Deutschland und den Niederlanden, erhielt jedoch keine Antwort, berichtete Associated Press. Der 25-Jährige will um jeden Preis dorthin. Als sich die Möglichkeit ergab, die Grenze durch Weißrussland zu überqueren, begann er gemeinsam mit den Brüdern eine Route zu planen. Eine Reise für Geschwister kostet etwa 35 Tausend. Loch. finanziert von meinem Vater, einem irakischen Immobilienmakler.

Die Associated Press weist darauf hin, dass unklar ist, was am Abend des 28. Oktober während der Konfrontation der Migranten mit dem polnischen Dienst geschah. Gaylans Schwester wird wegen eines Beinbruchs in ein polnisches Krankenhaus eingeliefert. Er und seine beiden Brüder wurden trotz seines sich verschlechternden Gesundheitszustands in den Dschungel nach Weißrussland getrieben.

„Ich bin nur ein bisschen müde“

Der 25-Jährige wurde von seinem Schwager getrennt, der Insulin im Rucksack bei sich trug. Er und seine Geschwister verbrachten die nächsten zwei Tage an der Grenze und riefen vergeblich um Hilfe und Insulinspritzen. Laut Associated Press starb er in den Armen seines Bruders. Sein Vater sprach ihn am Morgen vor seinem Tod an. Gaylan würde ihm sagen: „Es geht ihm gut, er ist nur ein bisschen müde“.

Die Associated Press wies darauf hin, dass der 25-jährige Mann einer von mindestens elf Menschen war, die an der polnisch-weißrussischen Grenze getötet wurden. Die Agentur betonte, dass die Europäische Union das autoritäre Regime von Alexander Lukaschenka für den Ausbruch der Krise verantwortlich gemacht habe, und fügte hinzu, dass Belarus dies leugne. In den letzten Monaten sind Tausende von Migranten aufgrund der Visumbefreiung für viele Länder im Nahen Osten und in Afrika nach Weißrussland gekommen. Das Lukaschenka-Regime half ihnen dabei, die Grenze zu Polen illegal zu überschreiten.

Montags in Bohoniki in Podlachien lokale tatarische Gemeinde begraben den 19-jährigen Ahmad al-Hasan aus Syrien. Der Junge ist vor einigen Wochen im Bug ertrunken, als er versuchte, von Weißrussland nach Polen zu gelangen. Die Beerdigung wurde von der Mutter und dem Bruder des Verstorbenen über die ganze Welt verstreut beobachtet – am Telefon eines syrischen Arztes aus Białystok.

Quelle: Associated Press, Onet

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.