KRIEG IN DER UKRAINE – WIR SEHEN ONLINE: Druck auf Russland über SWIFT und die Zentralbank, nukleare Bedrohung

Heute kämpft die Ukraine an ihrem vierten Tag gegen die russische Aggression, wobei ihre Truppen an mehreren Orten mit einer massiven Offensive konfrontiert sind. Nach Angaben des Innenministeriums sind seit Beginn der Invasion mehr als 350 Zivilisten ums Leben gekommen. Kurz vor einem geplanten Treffen ukrainischer und russischer Verhandlungsführer erließ der russische Präsident Wladimir Putin einen Befehl, Russlands Nuklearstreitkräfte auf höchste Kampfbereitschaft zu versetzen, was von den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten sofort verurteilt wurde. Die Europäische Union hat ein weiteres Paket antirussischer Sanktionen verabschiedet, darunter die Sperrung des EU-Luftraums für russische Flugzeuge. 27 beschloss außerdem, 450 Millionen Euro (11 Milliarden Kronen) für die Unterstützung von Waffenlieferungen an die Ukraine bereitzustellen.

Der Westen will russische Banken von SWIFT trennen und die Vermögenswerte der Zentralbank einfrieren. Russland droht, Eigentum zu beschlagnahmen und alle Abkommen zu kündigen

Putin befiehlt russischen Nuklearstreitkräften Alarmbereitschaft

Das Treffen der ukrainischen und russischen Unterhändler steht noch aus, dessen Modalitäten vom Büro des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensk bekannt gegeben wurden. Seiner Meinung nach sollte dies ohne Vorbedingungen an der ukrainisch-belarussischen Grenze am Ufer des Flusses Prypjat geschehen. Quellen der russischen Zeitung „Kommersant“ und mehrerer ukrainischer Medien berichteten, dass das Treffen am Montagmorgen stattfinden sollte.

Heute forderte Selenskyj die Welt auf, Russlands Stimmrecht im UN-Sicherheitsrat aufzuheben und Ausländer einzuladen, in die Ukraine zu kommen, um eine Legionärseinheit zu gründen, die beim Kampf gegen die russische Aggression helfen soll. Er sagte auch, dass die Ukraine wegen der Invasion eine Klage gegen Russland beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag eingereicht habe.

EG-Präsidentin Ursula von der Leyen kündigte an, die Gewerkschaft werde den Luftraum für alle russischen Flugzeuge sperren, auch für die Privatflugzeuge der russischen Oligarchen. Dieser Schritt wurde von einer Reihe von Ländern unternommen, darunter auch von der Tschechischen Republik. Heute sind Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, die Benelux-Staaten und Kanada dazugekommen. Die russische Fluggesellschaft Aeroflot gab später bekannt, dass sie alle Flüge nach Europa storniert.

Außenminister ich von anderen genehmigt Maßnahmen gegen Russland und zur Unterstützung der Ukraine, die unter anderem zur Finanzierung von Waffenlieferungen an die Ukraine beitragen wird. Neue Sanktionen werden auch gegen das belarussische Regime gerichtet seindie es der russischen Armee ermöglichten, von ihrem Territorium aus in die Ukraine einzudringen. Die Europäische Union wird auch den russischen Sender RT und den staatlichen Server Sputnik wegen Fehlinformationen verbieten. Es ist auch Teil des Pakets Ausschluss großer russischer Banken aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT.

Die Tschechische Republik hat heute Waffen geschickt, um der Ukraine zu helfen. Der Zug sei am Morgen über die Grenze nach Polen gefahren, teilte die Armee mit. Andere Waffen wurden auch von den Vereinigten Staaten, den Niederlanden, Dänemark und Belgien an die Ukraine geliefert. Schweden hat beschlossen, gegen die derzeitige Praxis zu verstoßen, keine Waffen an Konfliktländer zu liefern, und wird 5.000 Panzerabwehrraketen in die Ukraine schicken. Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte eine deutliche Erhöhung der Investitionen in die Armee an, und der diesjährige Haushalt erhält zusätzliche 100 Milliarden Euro (2,5 Billionen Kronen) durch einen Sonderfonds.

Heute fanden in einer Reihe von Ländern Antikriegsproteste statt. Allein in Berlin sollen sich Hunderttausende Menschen versammelt haben. Auch in Prag fanden Demonstrationen auf dem Wenzelsplatz statt, zu denen etwa 70.000 Menschen kamen, um ihre Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck zu bringen.

Sehen Sie sich alles von Patria.cz bis zu den Angriffen auf die Ukraine und ihren Auswirkungen auf die Finanzmärkte an:


Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.