Krieg in der Ukraine: Putin übt totale Kontrolle über Informationen aus

KRIEG IN DER UKRAINE – Medien und soziale Netzwerke werden in Russland mundtot gemacht. Während die russische Invasion in ihren zehnten Tag geht, hat Wladimir Putin beschlossen, hart zuzuschlagen, um die Verbreitung von Informationen zu verhindern, die Moskaus offiziellem Diskurs über den andauernden Krieg in der Ukraine widersprechen.

Maßnahmen, die das Arsenal des Kreml stärken, um das Narrativ zu kontrollieren, das der russischen Bevölkerung über die Invasion der Ukraine vermittelt wird, werden als begrenzte Operationen dargestellt, die darauf abzielen, russischsprachige Ukrainer vor „Völkermord“, aber sicherlich nicht vor „Krieg“ zu schützen.

Am Freitag, dem 4. März, führte eine Änderung verschiedene Strafen von bis zu 15 Jahren Gefängnis im Fall der Verbreitung von Informationen ein, die darauf abzielen, die russischen Streitkräfte zu „diskreditieren“. Die zweite sanktionierte „Aufrufe zu Sanktionen gegen Russland“, das wegen seiner Invasion in der Ukraine harten westlichen Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt war.

Diese Texte, die sowohl für russische als auch für ausländische Medien und Einzelpersonen gelten, treten nach Billigung durch das russische Parlament und Ratifizierung durch Präsident Wladimir Putin in Kraft.

Das neue Gesetz „scheint geschrieben zu sein, um jeden freiberuflichen Journalisten durch bloße Assoziation zu einem Kriminellen zu machen, was es unmöglich macht, weiterhin einen Anschein von Journalismus in diesem Land aufrechtzuerhalten“, sagte John Micklethwait, Herausgeber von Bloomberg.

Der Kreml hat am Samstag, dem 5. März, die erforderliche „Stärke“ dieses Gesetzes verteidigt, das „falsche Informationen“ über russische Soldaten unterdrückt, um dem „Informationskrieg“ entgegenzutreten, den er im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine gegen Russland führt.

„Im Kontext des Informationskriegs ist es notwendig, Gesetze mit angemessener Festigkeit zu verabschieden, was auch getan wird“, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow. Die schnelle Annahme und Unterzeichnung durch Präsident Wladimir Putin sei „notwendig und dringend“, betonte er.

Presse und Journalisten werden zum Schweigen gebracht

In diesem Zusammenhang haben russische und ausländische Medien angekündigt, dass sie ihre Aktivitäten überprüfen oder einstellen, obwohl einige Medien in den letzten Tagen gezwungen waren, wieder auf Sendung zu gehen oder zu verzögern, um mögliche Sanktionen aus Moskau zu vermeiden.

Darüber hinaus wurden mehrere ausländische Medien wie BBC, das deutsche internationale Radio und Fernsehen Deutsche Welle, die unabhängige Website Meduza, Radio Svoboda und andere nicht genannte Nachrichtenseiten in Russland zensiert und einige ihrer Artikel wurden nicht verfügbar gemacht.

Die Agentur Bloomberg und die lokale BBC-Niederlassung in Russland müssen ihre Sachen zusammenpacken, auch wenn letztere weiterhin auf Russisch aus dem Ausland berichten wird. Russlands unabhängige Zeitung Novaya Gazeta sagte, sie sei „gezwungen, viele Inhalte zu entfernen“, um Sanktionen zu umgehen, wolle aber „weiterarbeiten“.

Auch die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF kündigten an diesem Samstag an, ihre Berichterstattung aus Russland einzustellen, ebenso wie der italienische öffentlich-rechtliche Sender RAI, „um die Sicherheit der Journalisten vor Ort und die größtmögliche Informationsfreiheit über dieses Land zu gewährleisten“.

Viele Aussagen ausländischer Journalisten haben in den letzten Stunden auch berichtet, dass es unmöglich ist, ihren Beruf unter angemessenen Bedingungen auszuüben, wie die folgenden Zeugnisse belegen. Russland zu verlassen oder zu schweigen sind oft zwei Lösungen, um Repressionen zu vermeiden.

Alexey Kovalyov, Journalist der unabhängigen Website Meduza, erzählt sogar von seiner Flucht, nachdem das Gesetz vom Kreml dringend verhängt worden war: „Ich hätte nie gedacht, dass es so kommen würde, aber ich musste Russland verlassen, mittendrin die Grenze zu Fuß überqueren der Nacht. , mit meiner provisorischen Tasche auf dem Rücken und meinem Hund im Schlepptau. Ich spürte, wie sich eine große Tür hinter mir schloss. Ich habe kaum Zeit, meine Eltern anzurufen. Diese Ära ist verrückt.“

Gleiche Geschichte für diesen Journalisten aus Washington Post der die zeitungsinternen Maßnahmen zur Sicherung des Lebens von „WaPo“-Journalisten in Russland beschreibt.

„Einige Insidernachrichten: Als Reaktion auf Putins Drohungen gegen Journalisten in Russland wird die Washington Post Zeilen und Daten aus Artikeln entfernen, die von unseren Journalisten in Russland produziert wurden. Ziel ist es, die Sicherheit des Personals zu gewährleisten“, erklärte er auf seinem Twitter-Account, bevor er hinzufügte: „Ich habe so etwas noch nie gesehen“.

Anfang dieser Woche gab der unabhängige Internetfernsehsender Dojd bekannt, dass er seine Aktivitäten einstellen würde, und der symbolträchtige Radiosender Ekho Moskvy (Echo von Moskau) löste sich nach der Sperrung seiner Website auf. „Wir waren gezwungen, alle Radio-Social-Media-Konten zu löschen und unsere Website aufzulösen“, sagte der Chefredakteur Alexei Wenediktow am Freitag auf seinem YouTube-Kanal.

Neben vielen anderen Beispielen gab die russische Wirtschaftsinformationsseite The Bell am Freitag auch bekannt, dass sie beschlossen habe, nicht mehr über den Krieg in der Ukraine zu berichten, um ihre Journalisten vor strafrechtlichen Sanktionen zu schützen.

Facebook und Twitter sind gesperrt

Facebook und Twitter, die ebenfalls beschuldigt werden, falsche Informationen verbreitet und den Standpunkt der Ukraine zu dem Konflikt übermittelt zu haben, sind seit Freitag auf russischem Boden gesperrt.

Die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadzor ordnete die sofortige Sperrung von Facebook an und beschuldigte es der „Diskriminierung“ russischer Medien wie Swesda TV des Verteidigungsministeriums oder der Nachrichtenagentur Ria Novosti. Russland tritt damit neben China und Nordkorea in den sehr begrenzten Club der Länder ein, die das größte soziale Netzwerk der Welt verbieten.

Soziale Netzwerke in Russland funktionieren nicht mehr ohne VPN, und die amerikanische Gruppe bestätigte, dass „Millionen gewöhnlicher Russen bald verlässliche Informationen verlieren werden“.

Facebook wurde in Europa und den USA vielfach kritisiert, hauptsächlich wegen Fehlinformationen. Und es wird laut eMarketer nur von 7,5 Millionen Russen besucht. Aber vom Arabischen Frühling bis zu Demonstrationen gegen Rassismus im Jahr 2020 in den Vereinigten Staaten hat es Aktivisten und NGOs in vielen Ländern geholfen, politische Ziele zu mobilisieren.

Das Netzwerk spiele auch eine wichtige Rolle in Russlands unabhängigem Medienökosystem, sagte Natalia Krapiva, eine auf Technologie spezialisierte Anwältin bei der NGO Access Now.

Russische Regulierungsbehörden haben auch begonnen, den Zugang zu Twitter zu „beschränken“, auch wenn die Plattform AFP mitteilte, dass sie „im Moment keinen signifikanten Unterschied sieht“, da sie seit einer Woche mit Zugangsschwierigkeiten konfrontiert ist.

„Es besteht die Gefahr, dass die Menschen die Wahrheit gar nicht mehr kennen“, bedauert Natalia Krapiva. Russische Fernsehsendungen, sagte er, seien aufrührerische Lügen, die die Ukraine als einen faschistischen Feind darstellen, der Russland bedrohe. „Sie zeigen nicht die bombardierten Städte und was mit der Zivilbevölkerung passiert ist. Sie sprechen davon, die sogenannten ukrainischen Widerstandskämpfer zu befreien“, sagte er.

Festnahme und Hausdurchsuchung

Angesichts der Maßnahmen, die darauf abzielen, sowohl die Presse als auch die Gegner zu ersticken, drückten die Vereinigten Staaten laut der Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, ihre „tiefe Besorgnis“ aus.

Das vergangene Jahr war für die unabhängigen Medien, die politische Opposition und die Zivilgesellschaft sehr schwierig. Eine Reihe von Publikationen und Journalisten wurden als „ausländische Agenten“ bezeichnet, wodurch sie insbesondere bei geringfügigen Verstößen komplizierten Verwaltungsverfahren und rechtlichen Schritten unterzogen wurden.

Der Hauptgegner des Kremls, Alexej Nawalny, wurde nach einer Vergiftung, die er nur knapp überstanden hatte, inhaftiert und seine Bewegung zerschlagen.

Und die Justiz kündigte im Dezember die Auflösung des Symbols der NGO Memorial an, einer Säule der Verteidigung der Menschenrechte und Hüterin der Erinnerung an Millionen von Opfern von Verbrechen der UdSSR, bestätigte die Entscheidung am Montag Berufung. An diesem Freitag gab Memorial bekannt, dass an seinem Standort in Moskau eine Durchsuchung durchgeführt werde, ebenso wie die NGO, die Migranten hilft, „Civic Assistance“.

Darüber hinaus wurden nach Angaben der NGO OVD-Info in Russland seit dem 24. Februar, dem Tag, an dem sie begann, mehr als 8.000 Menschen festgenommen, weil sie vor allem in Moskau und Sankt Petersburg (Nordwesten) gegen die Invasion der Ukraine demonstriert hatten.

Angesichts der Stimmen, die sich dieser Intervention widersetzen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Freitag: „Dies ist nicht die Zeit der Spaltung, dies ist die Zeit der Vereinigung. Und vereinen Sie sich um unseren Präsidenten.“ Valéri Fadeïev, Präsident des Menschenrechtsrates im Kreml, warf seinerseits ausländischen Medien vor, falsche Informationen über den Konflikt in der Ukraine zu verbreiten.

Siehe auch im The HuffPost: Auf RT France, Abschied eines Moderators vor Kanalschließung

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.