Krieg in der Ukraine: Merkel verteidigt ihre Politik gegenüber Russland

Die frühere deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte am Dienstag ihre Politik gegenüber Russland und sagte, sie brauche sich nicht dafür zu „entschuldigen“, dass sie sich auf Diplomatie und Handel verlassen habe, um einen Krieg in der Ukraine zu vermeiden.

• Lesen Sie auch: Die Ukraine will den Sieg „auf dem Schlachtfeld“, bevor es zu Verhandlungen kommt

• Lesen Sie auch: LIVE | 104. Kriegstag in der Ukraine

• Lesen Sie auch: 800 Zivilisten suchen Schutz in einer Chemiefabrik in Sievierodonetsk

Der ehemalige Staatschef verurteilte erneut scharf die russische Invasion, die seiner Meinung nach „keine Rechtfertigung“ habe.

„Dies ist eine brutale Verletzung des Völkerrechts ohne Grund“, sagte er und sprach zum ersten Mal öffentlich, seit er sich vor einem halben Jahr aus der Politik zurückgezogen hatte.

Kritik, dass seine Politik etwas damit zu tun haben könnte, wies er jedoch zurück.

Merkel sagte, sie sei sich der Bedrohung der Ukraine durch Präsident Wladimir Putin seit mehreren Jahren bewusst.

Es sei im deutschen Interesse, „mit Russland einen Modus Vivendi zu finden, um nicht in einen Kriegszustand zu geraten“, sondern „trotz aller Differenzen zusammenleben zu können“, schätzt der Mann, der sechzehn Jahre lang in Europa regierte führende Wirtschaft.

Seit Russlands Einmarsch in die Ukraine wird dem ehemaligen Mitte-Rechts-Regierungschef vorgeworfen, die Abhängigkeit Europas von russischer Energie zu erhöhen, unter anderem durch die Förderung des Baus der Gaspipeline Nord Stream 2 trotz Einwänden europäischer und amerikanischer Partner.

Die Pipeline, die Deutschlands Lieferkapazität für russisches Gas verdoppeln sollte, wurde seit der russischen Aggression in der Ukraine endgültig stillgelegt, ohne in Betrieb genommen zu werden.

Deutschland betreibt seit langem eine Politik der Annäherung an Russland und hält an der Vorstellung fest, dass der Handel die schrittweise Demokratisierung des Landes fördern würde.

„Ich glaube nicht, dass sich Putin dank der Handelsbeziehungen ändern wird“, versicherte er am Dienstag und glaubte, dass dieser einen Schlussstrich unter die Demokratie gezogen habe.

Ihm sei aber klar gewesen, dass Russland „immer ein europäischer Nachbar bleiben werde, den wir nicht ganz ignorieren können“, argumentierte er in einem Interview mit einem Journalisten der Wochenzeitung Der Spiegel in einem Berliner Theater.

Wenn eine politische Annäherung nicht möglich sei, „ist es relevant, zumindest eine Handelsbeziehung zu haben“, begründet er.

„Und ich werde mich nicht entschuldigen“ für die politische Linie, die in den letzten Jahren verfolgt wurde, sagte er.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.