Konflikt im Osten. Medien: Die Ukraine bittet Deutschland um Verteidigungswaffen

  • Der Brief „ist eine Kombination aus Hilferuf und Wunschliste. Er listet detailliert auf, welche Verteidigungswaffen die Ukraine von Deutschland erhofft“, urteilt die „SZ“.
  • In dem Schreiben wurde betont, dass aufgrund „der äußerst angespannten Sicherheitslage und der Gefahr einer russischen Aggression“ darum gebeten werde, „den Antrag so schnell wie möglich zu prüfen“.
  • Deutschland lehnt Rüstungslieferungen an die Ukraine kategorisch ab und beruft sich dabei auf jahrelange deutsche Praxis und einen Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP, der eine „restriktive Rüstungsexportpolitik“ vorschreibt.
  • Weitere Geschichten dieser Art finden Sie auf der Homepage von Onet

Medienberichten zufolge hat die ukrainische Botschaft offiziell um Unterstützung in Form von Waffenlieferungen gebeten. Die Zeitung zitierte ein Schreiben an das Auswärtige Amt.

Der Vermerk, der in Kopie auch an das Bundesverteidigungsministerium ging, erwähnt „die Entwicklung einer beunruhigenden Situation entlang der ukrainisch-russischen Staatsgrenze“ und die zunehmende Konzentration russischer Truppen, die als Vorbereitung „eines neuen Militäroffensive Russlands auf dem Territorium des ukrainischen Staates.“ . „Die akute Kriegsgefahr muss auch von der Bundesregierung ernst genommen werden“, schrieb er.

Das Magazin „ist eine Kombination aus Hilferuf und Wunschliste. Es listet detailliert auf, welche Verteidigungswaffen die Ukraine sich von Deutschland erhofft“, urteilt die „SZ“. Die regierende Koalition aus SPD, Grünen und FDP „lehnt den Transfer solcher Waffen ab“. „Die Bundesregierung hat immer wieder betont, dass sie keine konkrete Wunschliste hat. Das stimmt aber nicht mehr“, stellte das Blatt fest.

Die Liste umfasst auch „erweiterter Minenschutz“-Fahrzeuge und Roboter zum Entschärfen von Sprengstoffen sowie Fernzündungssysteme. Auch Digitalfunk, Radarstation, Aufklärungsstation, Unterwassersuche. Die Ukraine braucht auch Sanitätsfahrzeuge, Anti-Scharfschützen-Systeme und Anti-Minen-Systeme.

Der Brief betonte, dass alle Anfragen „Verteidigungswaffensysteme“ betrafen. Aufgrund „der äußerst angespannten Sicherheitslage und der drohenden russischen Aggression“ werde darum gebeten, „diesen Antrag schnellstmöglich zu prüfen“.

Die Ukraine brachte in ihrem Antrag die Charta der Vereinten Nationen und das in Art. 51.

Deutschland lehnt Rüstungslieferungen an die Ukraine kategorisch ab und beruft sich dabei auf jahrelange deutsche Praxis und einen Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP, der eine „Politik zur Beschränkung von Waffenexporten“ vorschreibt. Bislang blockiert die Regierung auch den Transfer von Haubitzen aus dem DDR-Anteil in Estland in die Ukraine. Nur Lieferung von 5.000 vereinbart. Schutzhelm – ähnelt einem Tagebuch.

Unterdessen kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz an, bald den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau zu treffen. Allerdings nannte das ZDF in einem TV-Interview keinen genauen Termin für das Treffen und widersprach den Vorwürfen, Deutschland sei in der Frage des Ukraine-Konflikts ein unzuverlässiger Partner, da es Waffenlieferungen verweigert habe. „Unsere Verbündeten wissen sehr gut, was sie an uns haben“, sagte er. „Deutschland ist das Land, das der Ukraine am meisten hilft“, sagte Scholz.

Der Rest des Textes unter dem Video.

Konflikt im Osten. NATO-Staaten helfen der Ukraine

Angesichts eines möglichen Angriffs Russlands auf die Ukraine haben die Länder der Nordatlantischen Allianz dem Land konkrete militärische Hilfe zugesagt. Waffen wurden unter anderem von Briten und Amerikanern nach Kiew geliefert. Auch die baltischen Staaten waren an der Aktion beteiligt. Estland wird der Ukraine Javelin-Panzerabwehrraketen liefern. Litauen und Lettland wiederum – Stinger-Flugabwehrraketen.

Im Rahmen der Militärhilfe wird Polen auch verschiedene Arten und Arten von Munition in die Ukraine schicken, die von Kleinwaffen bis hin zu Panzerabwehr- und Flugabwehrmunition reichen. Diesbezüglich wurde eine politische Entscheidung getroffen, die Ministerpräsident Mateusz Morawiecki während der Pressekonferenz am Freitag bestätigte. Der erste Transport, so die Ankündigung des Regierungschefs, soll nächste Woche die Ostgrenze überqueren.

– Wir sehen die Entschlossenheit, auf der Seite der Ukraine zu bleiben. Ich war vor ein paar Tagen in Kiew und habe sehr deutlich gesehen, dass der Wille zur Verteidigung da war, aber oft personell unterbesetzt. Daher müssen Sie schnell und effizient handeln. Ich spreche von Mörsern, Granatwerfern und heute wurde mir diese Ausrüstung gezeigt – sagte Ministerpräsident Morawiecki.

– Heute ist Sicherheit das Wichtigste. Dafür rüsten wir die Armee auf. Dafür ist unsere Armee da, um uns grundlegende Sicherheit zu geben. Ein Soldat muss so gut wie möglich ausgerüstet sein. Damit sich unsere Nachbarn bestmöglich verteidigen können, übergeben wir heute die Verteidigungswaffen an die Ukraine. Zehntausende Artilleriegeschosse, Mörser und Granatwerfer. Bereits nächste Woche werde der erste Transport abfahren, etwa 100 Autos außerhalb unserer Ostgrenze – kündigte Morawiecki an.

Quelle: Süddeutsche Zeitung / PAP / Onet

Wir freuen uns, dass Sie bei uns sind. Abonnieren Sie den Onet-Newsletter, um unsere wertvollsten Inhalte zu erhalten.

(mbr)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.