Kommentare: Zeit, nach Westen zu gehen. Kommen wir endlich nach Europa

Die Tschechen haben die einmalige Gelegenheit, in den Westen zu gehen. Er hat eine Regierung gewählt, die in diese Richtung blickt. Nach einer Episode von vier Jahren wertlosen Gruppenpopulismus und acht Jahren Burgsklaverei im Osten wird den Tschechen eine Chance gegeben, erwachsen zu werden. Und als souveränes, lesbares und verantwortungsbewusstes Mitglied der westlichen Gemeinschaft zu agieren, was in den letzten Jahren normalerweise nicht getan wurde.

Pro-westliche Demokraten müssen ihre Arbeit so schnell wie möglich erledigen. Nur weil ihr Gegner nicht lange warten würde, wenn sie erfolgreich waren.

Es ist schwer vorherzusagen, wie schnell Hrad und seine überzeugten Politiker den russischen Bauunternehmer zur Ausschreibung für die Dukovany-Siedlung zurückgeben werden. Aber sie werden es auf jeden Fall versuchen. Die fast verwaiste Kreml-Botschaft ist dabei, Moskauer Journalisten wieder aufzufüllen. Und China wird Tschechien weiterhin kolonisieren, ohne unseriöse Programme an lokalen Universitäten zu finanzieren und ausgewählte Firmen, willige Politiker und hungrige Fußballvereine aufzukaufen.

Was also tun? Bestätigen Sie zunächst die Abreise aus Russland. Aus einem wirtschaftlich rückständigen Königreich, das auf Ressourcen angewiesen ist, die seine Existenz durch militärische Eroberung oder Propaganda rechtfertigen. Die Liebe des Kremls wurde vor allem von den Standardisierungsingenieuren an den Köpfen sterbender Unternehmen, professionellen Kredithaien und anderen Unterstützern des Mafia-Marktes vermisst. Ihr Geschäft gehört einem anderen Jahrhundert an. Und sie sind – hoffentlich – einfach von der Bildfläche verschwunden, zusammen mit dem Einfluss ihres Lehrers Miloš Zeman.

Auch die Visegrad Four überlebten. Auch außerhalb der geschädigten Schlangengruppe aus dem Osten der Union können Handels- und Sicherheitsbeziehungen mit dem nationalkonservativen Polen aufrechterhalten werden. Die Slowakei wird uns auch ohne Visegrad nahe bleiben. Und Ungarn, das bewusst von der Demokratie abdriftet, ist für Tschechien kein Vorbild, sondern eine Warnung.

Man kann nur hoffen, dass die vereinte ungarische Opposition im nächsten Jahr den autoritären Ministerpräsidenten Viktor Orbán stürzen wird. Aber auch ein eventueller Sieg wird nichts daran ändern, dass das Visegrad-Format Stunden, nachdem das postkommunistische Quartett dazu beigetragen hat, die Tore der NATO und der Europäischen Union zu öffnen, seine Bedeutung verloren hat.

Es wäre nützlich, die Beziehungen zum kommunistischen China wieder aufzunehmen. Im Gegensatz zu Russland ist dies eine echte Kraft, die geeignet ist, den richtigen Schraubenschlüssel zu finden. Aber es war beschämend und unangemessen, vor ihm zu knien. Nur weil Peking Vertrauen schätzt. Darüber hinaus sorgten die Unterwürfigkeit der alten Regierung und die verschwindende Burg für Verwirrung bei den chinesischen Chefdiplomaten, die Prag als ihr eigenes Territorium zu betrachten begannen. Ihre frechen, ja sogar missbräuchlichen Befehle an die tschechischen Diener lösten im Lager der Demokratie natürlichen Hass aus. Alle würden davon profitieren, wenn die Gesandten des kommunistischen Imperiums diplomatische Weisheit und Respekt für das Gastland wiederentdecken.

Es ist angebracht, Kontakt mit den Vereinigten Staaten aufzunehmen. Ganz einfach, weil wir Mitglieder derselben, nämlich der Nordatlantischen Allianz, sind, die uns im Falle einer Bedrohung verteidigen sollte. Tragischerweise hat der gescheiterte Versuch, Miloš Zeman zum Besuch des Weißen Hauses zu bewegen, aus vielen verständlichen Gründen Tschechien zu einem noch bedeutungsloseren Land gemacht, als es in Wirklichkeit ist.

Ein neuer Botschafter und ein höherer Verteidigungsbeitrag könnten amerikanische Zeugen daran erinnern, dass es irgendwo an der russischen Grenze noch ein kleines Stück Land gibt, das Washington berühmt gemacht hat, indem es Dramatiker als unangepasste Präsidenten ablehnte.

Aber die Tschechen haben die größten Schulden bei Europa. Vier Jahre lang schickten sie einen gierigen Oligarchen mit persönlichen Geschäftsinteressen nach Brüssel, der unermüdlich Handvoll nahm, ohne zu grummeln. Und obwohl Teile der ODS-Koalition nichts davon hören, ist die der EU nicht nur von wirtschaftlichem, sondern auch zivilisatorischem Wert. Natürlich ist Neutralität in diesem Bereich eine Illusion. Ja, es ist wichtig, dass vier Fünftel der lokalen Ausfuhren in die Union gehen. Die demokratische Tschechische Republik ist mit ihren europäischen Nachbarn jedoch nicht nur durch Wirtschaft und Verteidigung verbunden, sondern auch durch Alphabet, Religion, Achtung der individuellen Freiheit und Widerstand gegen Selbstkontrolle. Europa ist nicht böse und unglücklich, wir sind Europa.

Dabei spielt es keine Rolle, welcher Koalitionspolitiker am Ende die tschechische Diplomatie anführt oder EU-Minister wird. Es ist wichtig, dass die Tschechen endlich versuchen, Europa zu erreichen. Wo bisher nur nach dem unterschriebenen Vertrag klassifiziert wird. Im Westen zu leben bedeutet, nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern auch für seine Freiheit und seinen Wohlstand zu übernehmen. Und niemand liebt schwarze Passagiere.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.