KOMMENTAR: Ein Hoffnungsschimmer leuchtet über die Bestrafung von Verbrechen am Eisernen Vorhang. Der Tränenfluss ließ jedoch nicht nach

Sie erkannten, dass der Weg zum Sieg noch sehr kurvenreich sein würde, und am Ende könnten sie den Arm der Frau der Gerechtigkeit nicht sehen. Die Familie eines ehemaligen DDR-Bürgers, dessen Angehörige nach einem Maschinenpistolen- oder Hundeangriff im Eisernen Vorhang ums Leben kamen, weigert sich, das Lynchen der kommunistischen Führer zu akzeptieren, die dafür verantwortlich sind, die Tötung ihrer Lieben nicht zu verhindern. Schäden, die bleibende Mängel in ihrem Befreiungswillen sind, lassen sich nicht beschädigen. Die sechs Draufgänger haben sich angeschlossen, und statt zurückzutreten, versuchen sie mit allen Mitteln, den ehemaligen Ministerpräsidenten Lubomír Trougal, der zwanzig Jahre lang in der engsten kommunistischen Führung war, und den ehemaligen Bundesinnenminister Vratislav Vajnar auf die Plätze zu setzen Stühle im Gerichtssaal. Dies ist eines der letzten Mittel zur Bekämpfung der Kriminalität am Eisernen Vorhang, die bisher von der innerstaatlichen Justiz geschwächt wurde, und sein anhaltendes Vorgehen lässt Tränen fließen, die natürlich auch nach dem Urteil des Verfassungsgerichts vom Freitag nicht nachlassen werden.

Forensische Experten können einen Menschen zerstören und ihm helfen

Die Rechtsanwälte Lubomír trougal und Vratislav Vajnar setzen auf ein bewährtes, stets verlässliches Rezept, um ehemalige kommunistische Ehrenämter zu erfüllen und damit einer möglichen Bestrafung zu entgehen. Sie wiesen auf ihren schlechten Gesundheitszustand hin, der später von Forensikern bestätigt wurde. Nach den Schlussfolgerungen des Psychiaters Vlastimil Tich und des Psychologen Jiří Klose litten beide Prominente an einer psychischen Erkrankung, die sie daran hinderte, den Sinn eines Strafverfahrens zu verstehen, obwohl das Paar eine juristische Ausbildung hatte. Die Feststellungen des Verfassungsgerichts stimmten jedoch nicht mit der Entscheidung des Prager Bezirksstaatsanwalts überein, sodass die Verfolgung von Vertretern des totalitären Regimes fortgesetzt wurde, da die Experten nach Angaben der Brünner Institution bei der Arbeit vor Gericht nicht ausgewogen waren. Streitkräfte nach dem bisherigen System. Somit waren die Ärzte den rotbolschewistischen Herrschern ideologisch untergeordnet.

Leider sind Forensiker immer wieder die größte Schwäche der Justiz. Der ehemalige Ombudsmann Otakar Motejl machte auf ihre Rolle seit 2007 aufmerksam, als er das Justizministerium bat, mit der Arbeit zu beginnen. Er warnt davor, dass Experten das menschliche Schicksal zerstören und dass ihre Verantwortung für ein unordentliches Leben gleich Null ist. Da Experten hier jemanden testen können, können sie auch helfen, wenn sie sich beispielsweise mit ihren politischen Überzeugungen identifizieren.

Trougal und Vajnar ließen sich noch nicht von dem verstorbenen StB-Scout Stanislav Tomeš inspirieren, der 1957 hinter der Bombardierung des Straßburger Präfekten Bas-Rhin steckte. Die in einer Zigarrenkiste getarnte Sendung tötete jedoch seine damalige Frau, die mit ihrem Leben für die Ablehnung der Sozialisten bezahlte, die Frankreichs Annäherung an Deutschland angeblich nicht mochten. Tome, der bei der Veranstaltung mit Milan Michel zusammengearbeitet hatte, behauptete von Beginn des Prozesses im Jahr 2006 an, er sei medizinisch nicht fit, was auch Gegenstand der Aussage des Apothekers Zdeněk Krejčiřík war.

Auch hier darf man an Unparteilichkeit zweifeln, denn Krejčiřík war damals Angestellter des Innenministeriums, der auch in der kommunistischen Ära arbeitete, wo auch Tomeš arbeitete. Tatsächlich geht es dem ehemaligen Geheimdienstoffizier jedoch gut, er hat einen Waffenschein, und sein Hausarzt erneuert regelmäßig seinen Führerschein mit ärztlichem Attest. Richterin Hana Hrnčírová, die vor November 1989 Mitglied der Kommunistischen Partei war, unterbrach den Prozess wegen Tomes Gesundheitszustand, bis sich die Lage beruhigte und der Fall vollständig verloren war. Auch die Kläger legten keine Berufung ein.

Die Berichterstatterin des Verfassungsgerichts, Kateřina imáčková, war jedoch in den Fällen Trougal und Vajnar viel konsequenter. Er stimmte den Ansichten der DDR-Familie zu und ging auf eine Verfassungsbeschwerde ein, dass Experten bei der kommunistischen Armee voreingenommen sein könnten, sogar Tich arbeitete für die Luftverteidigung, die wie Komponenten am Boden die Aufgabe hatte, einen Flüchtling zu stoppen, der fliegt Freiheit um jeden Preis. . Ja, die Ergebnisse vom Freitag bedeuten nicht, dass die beiden damaligen Anführer tatsächlich vor Gericht gestellt werden, da Experten gerade erst bestätigen konnten, dass die alten Männer tatsächlich psychisch krank waren. Allerdings Dr. imáčková weigert sich, den Fall auszuschließen und zeigt den Wunsch, alles zu überprüfen und die Wahrheit herauszufinden. Es wäre falsch zu glauben, dass er ein klares Signal sendete, dass sowohl Trougal als auch Vajnar automatisch schuld waren. Es weist nur auf bestimmte Verfahrensfehler hin und lässt den Fall nicht einschlafen, bzw. das gesamte Strafverfahren wird dauerhaft eingestellt.

Sie müssen sich auf die Polizeistation konzentrieren, die Aktivitäten sind nicht weniger

Leider war dies in den 32 Jahren seit der Samtenen Revolution die klare Ausnahme. Gerichte, einschließlich der Kläger, arbeiteten nicht hart daran, die Täter zu bestrafen. Mehrere Mitglieder der Justiz, die noch aktiv sind, sind Mitglieder der Kommunistischen Partei. Immerhin wurde er, wenn Sanktionen verhängt wurden, tatsächlich von der Infanterie, nämlich den Grenzsoldaten, die im Eisernen Vorhang eingezogen waren, abgeführt. Aber Lubomír trougal ist keine Kleinigkeit mit Drama an der kommunistischen Grenze. Sechzig Menschen sind während seiner Karriere gestorben, darunter das Amt des Innenministers und dann 18 Jahre als Premierminister. Außerdem duldete er vier Jahre lang Strom in den Leitungen, den er erst 1965 abschaltete, wenn auch nicht in gutem Glauben. Die Betriebskosten sind sehr teuer.

Wie andere kommunistische Funktionäre vernachlässigte er das Recht, die Republik zu verlassen, wie es der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte garantiert, der am 23. März 1976 für die Tschechoslowakei in Kraft getreten ist. Dreizehn Jahre vor 1989 wurde bei der Operation verletzt, so dass der Konsequenzen müssen heute sein. Es muss betont werden, dass die 1950er Jahre nicht mehr dunkel waren, sondern es gab grausame Gräueltaten am Eisernen Vorhang, die nicht zu unterschätzen waren. Es gibt Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Ein anschauliches Beispiel ist die Geschichte des 18-jährigen Hartmut Tautz aus dem August 1986, der bei dem Versuch, nach Österreich auszuwandern, in einem Maisfeld nur 22 Meter von der Freiheit entfernt von Hunden, sogenannten SUPIs, zerrissen wurde. . Damals leisteten die Grenzbeamten Ivan Hirner und Oldřich Kovář den Jugendlichen im Abschnitt Bratislava-Petrželka nicht sofort Erste Hilfe und fragten ihn statt einer Behandlung nach Komplikationen. Obwohl sich Gorbatschows Perestroika in der damaligen Tschechoslowakei widerspiegelte, kam es in den Beziehungen zum Westen zu kalten Morden. Auch für die Tötung eines anderen ehemaligen DDR-Bürgers, Gerhard Schmidt, der 1977 in der Nähe des Dorfes Broumov im Kreis Tachov von Grenzsoldaten vor den Augen seiner Frau und seiner drei Kinder erschossen wurde, wurde niemand verurteilt. Damals erhielten Soldaten freie Tage und Wachen zum Eingreifen, wo sie nach der damaligen Terminologie dem Beispiel folgten, das Leben anderer zu retten.

Leider spielt auch die Polizeistation zur Dokumentation und Aufklärung von Verbrechen des Kommunismus (ÚDV) eine gewisse Rolle im Leben ohne Gerechtigkeit. So legte er beispielsweise Mitte Oktober dieses Jahres bei der Staatsanwaltschaft des Bezirks Prag 1 einen Vorschlag vor, die strafrechtliche Verfolgung des ehemaligen KSČ-Parteiideologen Jan Fojtík einzustellen. Im Januar dieses Jahres haben die Behörden ein ehemaliges Mitglied des Büros des Zentralkomitees der KS verdächtigt, die Autorität eines Beamten missbraucht zu haben, indem es angeblich als prominenter hoher Beamter an der tschechoslowakischen Grenze den Tod und die Verletzung mehrerer Menschen verursacht hat. Eine Institution, die seit den 1990er Jahren ihren Geist längst verloren hat, erfüllt nicht nur ihren Auftrag in Kriminalfällen am Eisernen Vorhang.

Auch der ehemalige Außenminister Jan Masaryk untersucht die Todesfälle nicht aktiv. Im fünften Versuch, den ganzen Fall aufzuklären, schlossen die Forensiker mit dem Urteil, dass ein gewaltsamer Abschied von der Welt, Selbstmord und unglückliche Unfälle nicht ausgeschlossen werden können. Das ist ein erstklassiges Alibi. Die Forscherin Václava Jandečková, die seit Jahren versucht, die wahren Hintergründe der Verfolgung aufzuklären, fügte Beweise hinzu, dass der Sohn des Landesgründers und Präsidenten Tomáš G. Masaryk aus dem Fenster geworfen wurde. Jüngste Untersuchungen bestätigen, dass einige der Informationen, obwohl sie von Anfang an in den Archiven des Innenministeriums verfügbar waren, nicht überprüft wurden, so der Abgeordnete und Historiker Pavel áček. Es ist wichtig zu wissen, ob es sich um Defizite im DV-Management aufgrund geringer Qualifikationen oder um eine bewusste Zurückhaltung handelt. Dies sind relevante Fragen, nur angesichts der Tatsache, dass die Öffentlichkeit trotz der vielen dafür aufgewendeten Ressourcen kaum über die Aktivitäten des Amtes informiert wird.

Müllers Anwälte suchen weiter die Wahrheit für die Verletzten

Tatsächlich scheint die Bestrafung totalitärer Verbrechen nicht die Hauptsache zu sein. Einige Behörden geben vor, dass in der Vergangenheit nichts passiert ist. Daher gibt es manchmal Paradoxien, die völlig unverständlich sind. Als vor sechs Jahren František ádek, der ehemalige Kommandant des Grenzschutzes von 1969-1982, der die volle Verantwortung für die verpatzte Aktion bei der Razzia der Bare-Brüder gegen Entführer übernahm, vor sechs Jahren starb, veranstaltete das Verteidigungsministerium eine Beerdigung mit militärischen Ehren am 19. Oktober 2015 in Olšany, Prag. Anstatt die Wächter des Eisernen Vorhangs zu bestrafen, verehren einige Institutionen sie immer noch. Und es geschah sogar nach dem Sturz des kommunistischen Regimes.

Die kommunistischen Funktionäre hatten jedoch Pech, denn der Anwalt Lubomír Müller, der sich auch viel Zeit für den Ruhestand nahm, fand die Täter der Hinterbliebenen, die für den Tod ihrer Angehörigen verantwortlich waren oder suchte nach den für die Verletzung von Flüchtlingen verantwortlichen Beamten. Der Mann, dessen Fliege symbolisch ist und der selbst im Totalitarismus verfolgt wurde, ist alles andere als typisch tschechisch. Profitieren. Als er beschließt, die Familie des Schützen zu entschädigen, sagen selbst erfahrene Experten, dass es ihm nicht gelingen wird und begibt sich auf eine Science-Fiction-Mission. Er ließ sich nicht entmutigen und war in einigen Fällen, wie Hartmut Tautz, erfolgreich. Er hat sich wieder etwas rehabilitiert und beschäftigt sich nun mit der Ausarbeitung einer Verfassungsbeschwerde, die von ehemaligen DDR-Bürgern beantragt wurde. Müller weist darauf hin, dass dort, wo ein Wille ist, auch ein Weg ist, der noch gar nicht beschritten ist.

Der Anwalt wirkte freundlich und willig, aber als viele Richter erfuhren, dass er die Opfer im Eisernen Vorhang vertritt, brach er langsam vor Angst zusammen. Er gab tatsächlich ein Konzert in der Halle. Er hat sich im Kleinen gefestigt, war immer bereit, die Details durchzugehen, und seine Fragen trieben die Senatsvorsitzenden in den Wahnsinn. Nichts wird es aufhalten. Er verstand, dass das Böse auch nach Jahrzehnten nicht nachgeben darf. Für die Opfer ist es eine Garantie für Gerechtigkeit und Empathie und gibt ihnen einen schwachen Hoffnungsschimmer, der ihre dunklen Seelen erleuchtet, damit sie weiterhin daran glauben können, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Er suchte sie ständig nach ihnen. Sein oberstes Motto lautet, Fälle nicht nur professionell zu sehen, sondern auch menschlich zu erleben. Trotzdem ging er immer mit kühlem Kopf in den Prozess ein.

Er arbeitet weiterhin daran, Ungerechtigkeiten zu korrigieren, daher war das Urteil des Verfassungsgerichts vom Freitag, das die Anklage gegen Strougal und Vajnar nicht beendete, sein Sieg. Dabei ist das Alter des Täters unberücksichtigt, dessen Ältester, der die Grenze angreift, ein Jahrhundert alt ist. Das Alter sollte keine Einschränkung sein, die den Verdächtigen vor einer möglichen Bestrafung schützen sollte. Schade, dass die Interessenvertretung Müller nicht mehr hat, sonst kommen die Monster am Eisernen Vorhang nicht viel vorbei. Es ist sehr wichtig, dass Strougal und Vajnar im Strafspiel bleiben. Sie hatten kein Mitleid mit den Flüchtlingen und taten nichts, um die Tragödie zu verhindern. Beide müssen sich endlich der Gerechtigkeit stellen. Das Böse darf nicht nachgeben, insbesondere in einer Zeit, in der Tschechien nach den langsam verschwindenden Parlamentswahlen wieder sein demokratisches Gesicht findet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.