Klaebo-Bus bei Tour de Ski, De Fabiani 25: „Unerwartete Schließung“ – Aostasports.it

Johannes Klaebo konnte erwartungsgemäß seine zweite Tour de Ski gewinnen. Es war eine enorme und anstrengende Anstrengung, die ihm die Energie zum Feiern im Ziel Cermis im Fleimstal verlor. Norwegen startete 2′ vor dem Russen Alexander Bolshunov im Final Climb und wurde Fünfter in 34” 9. Sein Sieg auf der Tour erlaubte ihm auch, sich mit 1183 Punkten gegen 815 Bolshunov an der Spitze der Weltcup-Gesamtwertung zu festigen. Schreckliche Zahlen.

Norwegen feierte ebenfalls mit einem Etappensieg für Sjur Roethe, der ebenfalls die Genugtuung hatte, der „Mann des Tages“ zu sein und ebenfalls 50 Punkte vorschriftsmäßig für einen Teilsieg erhielt. Zweiter Platz für den Russen Denis Spitsov, Vorjahressieger von Cermis, in einem emotionalen Duell fast bis auf die letzten Meter, wo er mit 2“4 aufgeben musste. Auf dem untersten Podest stand der Deutsche Friedrich Moch, der erste Athlet der 2000er Jahre, der dies mit 18“9 erreichte.

Federico Pellegrino war der Tagesbeste: Der 31-jährige Polizist aus Nus belegte den 20. Platz – mit 1’22“ 5-, was ihn auf den 27. Platz der Tour de Ski-Wertung brachte. Auch Giandomenico Salvadori holte einen Punkt , 29., während sich Paolo Ventura mit 33 und Martin Coradazzi mit 36 ​​begnügen musste.
Weiterhin Pech für Francesco De Fabiani: Der 28-Jährige vom Army Sports Center, nach einem Unfall beim Massenstart am Vortag eingesammelt, rutschte kurz nach dem Start gleich wieder zurück. Der Mann aus Aosta belegte den 49. Platz, zwei Plätze vor Maicol Restelli, und beendete die Tour auf dem 25. Platz in der Sonderwertung.

Nächster Termin beim Skilanglauf-Weltcup am Freitag, 14. Januar mit einem Sprint in Les Rousses (Fra).

„Gestern war ein unglücklicher Unfall, mit dem ich nichts zu tun hatte“ – sagte Francesco De Fabiani am Ende des Rennens – „heute war alles meine Schuld. Ich weiß nicht einmal, warum ich gestürzt bin, vielleicht nach dem gestrigen Rennen ich war sehr zielstrebig, ich war etwas erschüttert, es fehlte der Fokus. Ich kam unerwartet ins Ziel, weil nach drei Top-6-Platzierungen in Folge zwei Stürze nicht einmal für die Moral gut waren. Ich wusste, dass die Form da war und Das war das Wichtigste. Es tut mir leid, Jakimuschkin in den heutigen Unfall verwickelt zu haben.“

„Letztes Jahr war ich zum ersten Mal bewusstlos damit konfrontiert“ – kommentiert Federico Pellegrino – „Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, und es lief ziemlich gut. Heute weiß ich, was mich erwartet, ich habe versucht, meine Kraft nach dem gestrigen Sprint gut zu kontrollieren, wo ich versucht habe, zwei Punkte für den heutigen Platz mit nach Hause zu nehmen. Heute herrschte im Stadion ein bisschen Verwirrung, bevor wir vor Cermis den Hügel hinuntermarschierten, wo ich blitzartig versuchte, mitzuhalten, um in einer guten Position ins Ziel zu kommen. Das Herz schlägt auch heute noch schnell, das heißt, der Körper antwortet bei jeder Intensität: Mach weiter so.“

Reihenfolge der Ankunft des 10 Km Final Climb im Val di Fiemme (Italien):
Coop FIS Weltcup Cross Country Etappe Val di Fiemme (ITA) (fis-ski.com)

Endstand der Tour de Ski der Herren:
Bericht (fis-ski.com)

Weltcup-Gesamtwertung der Herren:
Bericht (fis-ski.com)

fra.am.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.