Kiew-Kontroverse mit Berlin: „Deutsche Waffen sind auf dem Rücken von Schnecken angekommen“

Deutschland irritierte Putin, aber die Ukraine forderte ihn auf, über Worte hinauszugehen und schneller zu handeln. Auf der Bühne eines Wirtschaftsforums in Davos, Schweiz, verspricht Berlin e Kiews Intoleranz gegenüber deutschen Verzögerungen bei Waffenlieferungen um die russische Invasion abzuwehren.

Bundeskanzler Scholz: „Nicht Putin wird die Friedensbedingungen diktieren“

„Deshalb unterstützen wir die Ukraine – sagt Bundeskanzler Olaf Scholz – es ist eine eng abgestimmte Unterstützung mit unseren Partnern und Verbündeten. Und wir sind uns auch in grundlegenden Punkten einig: wir haben nichts getan, was die NATO in den Konflikt einbeziehen würde. Das bedeutet eine direkte Konfrontation zwischen den Atommächten. Es geht mehr darum Putin erklären, dass er nicht derjenige sein wird, der die Bedingungen für den Frieden diktiert. Die Ukraine wird es nicht akzeptieren und wir auch nicht.

Kiew fordert Berlin zu Waffen auf: „Es geht nicht darum, nur unser Land zu verteidigen, sondern jeden von Ihnen“

Was die Ukraine jedoch nicht erhielt, war Berlins Verzögerung bei der Lieferung der gepanzerten Fahrzeuge und Panzer, die es Kiew zugesagt hatte. Aus „Missverständnis„sagen Außenminister Kuleba: „Ich respektiere die interne Dynamik der deutschen Regierung – sagt er -, aber ich verstehe nicht, warum sie so kompliziert ist“. Berufung anstelle des Bürgermeisters von Kiew, Witali Klitschko: „Im Interesse aller ist eine schnelle Entscheidung erforderlich – sagte er – dies Es geht nicht nur darum, unser Land und unsere Familien zu verteidigen. Aber um jeden von euch zu verteidigenAuf Twitter spottet dann der ukrainische Botschafter in Berlin: Schneckengeschosse und der Text „Deutsche Waffen sind unterwegs„.

„Es ist dumm, mit Putin zu verhandeln. Seine Wahl zeigt, dass es keinen Sinn macht“

Mit Putin macht es keinen Sinn zu reden – fügte er dann ins Euronews-Mikrofon hinzu – weil seine Wahl das zeigte er ist kein vernünftiger Mensch. Es wäre töricht, heute in der Welt Krieg führen zu wollen, ebenso töricht, das Sowjetimperium wieder aufbauen zu wollen.“80 Andererseits die Millionen von Euro, die der Bürgermeister von Kiew veranschlagte, um sein eigenes wieder aufzubauen Stadt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.