KHS-Mischkannen in Höchstgeschwindigkeit

Das in den USA geborene Multiproduktpaket, das sechs verschiedene Dosen Soda oder, wie häufiger der Fall ist, eine Auswahl von sechs Premium-Bieren, Energy-Drinks oder aromatisiertem Sprudelwasser enthält, expandiert jetzt nach Europa. Vorteile für Getränkehersteller? Dem Kunden nicht nur eine, sondern mehrere Varianten desselben Produkts gleichzeitig zu präsentieren, beispielsweise während einer Markteinführung oder im Rahmen einer Aktion. Um den Anforderungen der Hersteller in diesem Segment gerecht zu werden, bietet KHS spezialisierte Anlagen bestehend aus Depalettiersystemen, Fördermodulen und Gruppiermaschinen an. Obwohl das Prinzip des Entbündelns und Umgruppierens von Artikeln nicht neu ist, zeichnet sich die Lösung des deutschen Anlagenherstellers durch ihre Fähigkeit aus, Produkte mit sehr hohen Geschwindigkeiten von bis zu 120.000 Dosen pro Stunde zu verarbeiten. sechs verschiedene Produkte.

System vom Ladegerät getrennt

Das System besteht aus zwei Hauptmaschinen – dem Sammelpacker Innopack PPZ und dem Hochgeschwindigkeits-Palettierroboter Innopal RK – und mehreren Transportbändern. Es ist, zumindest in der Vorstellung der Hersteller, für den Offline-Einsatz bestimmt, also vom Ladegerät getrennt. Die Bedienung ist ganz einfach. Einmal gefüllt, abgedeckt und auf einem Tray oder Tray platziert, werden Dosen des gleichen Typs gruppiert und zwei Depalettierrobotern zugeführt, die das Produkt von den Trays und Trays trennen. Anschließend heben zwei Greifer die Dose an und setzen sie auf das Band, um sie sortenrein geordnet auf separaten Linien zur Multipack-Maschine zu transportieren (Bild unten). Dort werden die Gebinde in der gewünschten Kombination gemischt, in Vierer-, Sechser-, Achter-, Zwölf-, Achtzehn- oder Vierundzwanzigergruppen gruppiert und in Kartons verpackt. Die Pakete werden dann in zuvor geleerte Trays gelegt oder direkt zum Palettierer transportiert, wenn sie groß genug sind und somit unverändert palettiert werden können.


Mehrwegverpackung


„Der ganze Charme unseres Systems liegt darin, dass wir unsere Innopack PPZ-Maschinen betreiben“, erklärt Nils Schneider, Vertriebsleiter bei KHS. „Dies ist die Ausrüstung, die in der Anwendung verwendet wird, die der Verwaltung von Mehrwegverpackungen gewidmet ist, die wir modifiziert und mit bestimmten Formatteilen ausgestattet haben. Bediener kennen die Technologie und benötigen keine spezielle Schulung. Und sie müssen beim Formatwechsel keine besondere Anstrengung unternehmen, um von Charge zu Charge zu gehen. »

Drei Argumente sprechen laut KHS für den produktionsunabhängigen Einsatz dieser Offline-Lösung: die erhebliche Investition, die sich aus dem Einsatz von vier verschiedenen Füllern ergibt, die an die Multipack-Maschine angeschlossen sind; die Tatsache, dass alle diese Füller mit der gleichen Geschwindigkeit und Effizienz arbeiten müssen; die Hinzufügung eines zusätzlichen Palettierers zur Verwaltung von Schüttgütern.

Die Lösung wurde auf der Anuga FoodTech vorgestellt, die derzeit bis zum 29. April in Köln (Deutschland) stattfindet.

Ausgewählt für dich

Multivac stellt auf Ökostrom um

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.