Kernenergie und Gas passieren das Europäische Parlament. Wichtige Entscheidungen für die Tschechen und Europa

Mitglieder des Europäischen Parlaments drängen auf die Aufnahme von Kernenergie und Gasproduktion in sogenannte grüne Investitionen. Dies ist eine sehr wichtige Entscheidung für eine Reihe von Ländern, einschließlich der Tschechischen Republik. Laut tschechischem Gesetzgeber ist die Taxonomie der Schlüssel zur Gewährleistung der tschechischen und europäischen Energiesicherheit. Entgegen den Erwartungen war es keine knappe Abstimmung, den Gegnern der Taxonomie fehlten 75 Stimmen.

Im Februar schlug die Europäische Kommission (EC) nach langem Druck vor, Kernenergie und Gas zu den sogenannten Übergangsenergiequellen zu zählen, um Investoren davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, in sie zu investieren. Damit kam die Kommission den Forderungen einer großen Gruppe von EU-Ländern nach, darunter Frankreich, Polen und die Tschechische Republik, die eine oder beide Ressourcen anstelle von Kohle oder Öl nutzen wollen. Die EU will es auf dem Weg zur sogenannten Klimaneutralität so schnell wie möglich aus dem Energiemix entfernen. Mit ihren Änderungen verärgerte die EG die Linke, die an die Notwendigkeit eines grünen Europas glaubte.

Vondra: Besseres Ergebnis als ich erwartet hatte

Der tschechische Gesetzgeber spricht von der Durchsetzung der Taxonomie als Gewinn. „Wir haben die Taxonomie der EP gewonnen. Core wird als reine Ressource betrachtet. Ein Sieg für den gesunden Menschenverstand. Der Gegner hatte keine 75 Stimmen. Am Ende ein besseres Ergebnis als ich erwartet hatte“, sagte MdEP Alexandr Vondra (ODS) weiter Twitter – sie zum Beispiel. Damit der Vorschlag angenommen wird, muss eine Partei mindestens 353 Stimmen erhalten, Gegner der Taxonomie haben jedoch nur 278 Stimmen erhalten.

Der Europaabgeordnete der KDU-ČSL Tomáš Zdechovský sagte gegenüber Echo24 kurz nach der Bekanntgabe der Ergebnisse, dass die Gründe zutreffen. „Meiner Meinung nach ist es unmöglich, einerseits übertriebene Ambitionen zu haben und andererseits Ländern wie der Tschechischen Republik nicht dabei zu helfen, einen Weg zur Unabhängigkeit von Russland zu finden. Das ist die einzig mögliche Entscheidung“, sagte Zdechovsk.

Premierminister Petr Fiala forderte den Gesetzgeber am Dienstag und erneut am Mittwoch auf, Atomkraft und Gas zu unterstützen. Aufgrund der Größe der Union und der Zahl der Mitgliedsstaaten sei es in diesem Fall nicht möglich, ein einheitliches Modell anzuwenden, so Fiala. „Jeder Mitgliedsstaat sollte in der Lage sein, den Energiemix zu wählen, der am besten zu seinen Bedingungen passt und in der Lage ist, die Klimaziele zu erreichen und die Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu beseitigen“, sagte Fiala.

Nach einer erfolgreichen Abstimmung sagte Fiala, dass dies nicht nur für die Tschechen, sondern für ganz Europa eine großartige Nachricht sei. „Dies ebnet den Weg zur Energieautarkie, die für unsere Zukunft sehr wichtig ist“, schrieb der Ministerpräsident.

Die Abgeordnete Veronika Vrecionová (ODS) bezeichnete das Ergebnis nach der Abstimmung als großen Erfolg für Echo24 und lobte insbesondere Fiala. „Die Taxonomie bestätigt, dass die Möglichkeit des Baus eines Kernkraftwerks beibehalten wird. Es stellt sich heraus, dass der Besuch von Petr Fiala bei jeder Fraktion sehr bedeutsam ist“, sagte Vrecionová gegenüber Echo24.

Premierminister Petr Fiala forderte den Gesetzgeber auf, Atom- und Gaskraft zu unterstützen.

Premierminister Petr Fiala forderte den Gesetzgeber auf, Atom- und Gaskraft zu unterstützen. Foto: Regierungsamt der Tschechischen Republik

Energiesicherheit für die Tschechische Republik

Radka Maxová, das einzige Mitglied der tschechischen sozialistischen Fraktion, glaubt laut ihrer Erklärung gegenüber Echo24 am Dienstag, dass angesichts der aktuellen Situation auf dem Energiemarkt und seiner Versorgung „wir unsere Energiesicherheit stärken müssen“. um den Klimawandel abzuschwächen und weniger Treibhausgasemissionen als der Branchendurchschnitt zu haben“, sagte Maxová am Dienstag gegenüber Echo24.

Nach der erfolgreichen Abstimmung am Mittwoch sagte Maxová gegenüber Echo24, er sei begeistert, dass die Taxonomie und damit Core als saubere Ressource einen so großen Unterschied gemacht habe. „Wir haben bis zum letzten Moment in der Fraktion Lobbyarbeit betrieben. Jetzt können die Tschechen mit Unterstützung für den Bau von Kernkraftwerken auf ihrem Territorium rechnen. Es wird auch eine größere Energiesicherheit für unser Land gewährleisten“, fügte Maxová dem Herausgeber hinzu.

EU-Parlamentsvizepräsidentin Dita Charanzová (ANO) sagte gegenüber Echo24 am Dienstag, das Ergebnis der Abstimmung sei für die Tschechen sehr wichtig. „Unterm Strich geben unsere Bürger fast 40 % der Energie zu Hause. Von der Position des Vizepräsidenten des EP aus rufe ich alle Gesetzgeber unserer liberalen Fraktion auf, den Kern zu unterstützen“, sagte Charanzova vor der Abstimmung.

Der Chefökonom der Trinity Bank, Lukáš Kovanda, sagte, dass die Unterstützung von Atomkraft und Gas auch die Unterstützung der europäischen Wirtschaft und Arbeitsplätze bedeute. „Der bayerische Industrieverband hat errechnet, dass ein kompletter Stopp der russischen Gaslieferungen die deutsche Wirtschaft im zweiten Halbjahr 12,7 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung kosten würde. Sie würde damit 193 Milliarden Euro verlieren. Das sind umgerechnet 4775 Milliarden Kronen.“ sagte Kovanda.

In seinem Kommentar erklärte Kovanda, dass Deutschland ohne russisches Gas in diesem Jahr rund 400 Milliarden Kronen pro Monat verlieren würde, wobei ein Teil dieses Verlustes auch von den Tschechen als Deutschlands wichtigstem Handelspartner getragen würde. Laut dem bayerischen Industrieverband würde ein Mangel von 400 Milliarden Kronen pro Monat in Deutschland 5,6 Millionen Arbeitsplätze gefährden, was zu Hunderttausenden von Arbeitsplätzen in Tschechien führen würde.

Zum Beispiel war die sozialistische Fraktion des Europäischen Parlaments gegen Gas- und Atomkraftabkommen, aber die kriegführende Ukraine forderte auch ein Gasverbot. Jüngsten Informationen zufolge haben ukrainische Vertreter, darunter beispielsweise der ukrainische Botschafter in Deutschland, Druck auf den europäischen Gesetzgeber ausgeübt, den Vorschlag nicht zu unterstützen, da eine Unterstützung für Gas eine Unterstützung des Putin-Regimes bedeuten soll.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.