Kein Satz Podcast – Mikael Pancak

Die sportliche Karriere von Mikael Pančák war durchaus ansehnlich. Er gewann dreimal die Inline-Hockey-Weltmeisterschaft, spielte für die Eishockey-Nationalmannschaft und arbeitete in der Schweiz, Italien, China und vor allem in Österreich. Den größten Kampf hatte er jedoch mit sich selbst, als er mit 36 ​​Jahren endgültig zugab, dass er als Mann im Körper einer Frau, Věra Pančáková, lebte. Und das muss sich ändern.

Hören Sie Podcasts mit Mikael Pančák. | Video: Keine Phrasen Plus

„Ich wusste es in meinem Herzen, ich war ein Junge, seit ich ein Kind war. Aber ich gab es mir erst mit 36 ​​zu, und da dachte ich: ‚Du wirst etwas dagegen tun, oder deine Seele. wird es tun. immer weiter verkümmern und du kommst an den Punkt, an dem du nicht mehr kannst“, sagte Pančák in dem Podcast, der in Zusammenarbeit mit der Online-Tageszeitung Aktuálně.cz das Projekt No Phrases vorbereitet. Du kannst die ganze Geschichte lesen HIER.

Im Hockey löst nichts, wer ich bin

Pančáks Weg zur vollständigen geistigen und körperlichen Verwandlung in einen Mann ist lang und dornig. Wie er selbst zugibt, fand er in seiner eigenen Familie kein Verständnis und bevor er seine Identitätsfrage löste, zog er es vor, den Sport zu gebrauchen, zuerst der Leichtathletik, dann dem Hockey.

„Im Eishockey brechen sie nie, wer ich bin. Ich habe tolle Leute um mich. Ich wollte von klein auf gewinnen und in allem der Erste sein“, sagt „Panči“, wie sein Hockey-Spitzname klingt.

Probleme traten jedoch auf, als seine Familie im Alter von neunzehn Jahren de facto aus seiner Wohnung vertrieben wurde. Plötzlich ist er obdachlos, ohne jede Unterstützung.

Zu dieser Zeit arbeitete seine Hockeyfamilie jedoch, was ihm half, schwierige Zeiten zu meistern. Schon bald lebte er bei seiner Grossmutter und zog nach einigen Jahren ins Ausland, insbesondere in die Schweiz.

Es folgte ein Wechsel nach Italien und dann an die Red Bull Academy in Salzburg. Auch im Refugium des Getränkeriesen verdient er nicht nur mit Sport, sondern muss in einer Brigade seinen Lebensunterhalt bestreiten.

Aber es ist diese Tatsache, die ihm hilft, die inneren Widersprüche zu überbrücken, die er als Mann empfindet, der im Körper einer Frau lebt.

„Der Vorteil ist, dass der Kopf konzentriert und beschäftigt genug ist, um nichts anderes tun zu können“, sagt Pančák. „Aber diese Emotionen und Einsamkeit werden größer und stärker. Und obwohl ich Trophäen und Freunde um mich habe, bin ich immer noch allein. Und diese Einsamkeit zieht dich runter. Und sie wird jedes Jahr stärker und schlimmer. Und von diesem positiven Kind.“ Joker, da ist noch jemand.“

Unterstützung von Freundin

Auf Ermutigung ihres damaligen Freundes im Alter von 36 Jahren beschloss sie schließlich, ihr Geschlecht zu ändern, damit sie ihr Herz mit ihrem Körper in Einklang bringen konnte. Es dauerte ein paar Jahre und alle Ersparnisse waren gemacht, aber nach zehn Operationen, einer langen Genesung und anspruchsvollen Hormonbehandlungen wurde endlich das verwirklicht, wovon sie seit ihrer Kindheit geträumt hatte. Věra Pančáková wird ein Mann.

„Als ich nach der ersten Operation aufwachte, war ich mir absolut sicher, die beste Entscheidung meines Lebens getroffen zu haben. Alle um mich herum weinten und ich war glücklich“, erinnert sich Pančák.

„Es ist, als hätte man mehrere Jahre nichts gehört, dann lösen sich die Ohrstöpsel und man sieht die Welt plötzlich anders“, beschreibt der Jugendtrainer von Litvínov sein Gefühl der Verwandlung.

Seine Lebensgeschichte können Sie im angehängten Podcast No Phrases Plus oder in der deutschen Dokumentation „Trans – I got life“ ausführlich nachhören, in der Pančák eine der sieben Hauptrollen spielt.

„Wir wollen der Gesellschaft zeigen, dass sie toleranter ist, damit sich niemand Sorgen machen muss, einen Freund, eine Familie oder einen Job zu verlieren, weil er sagt, wer er ist oder jemand anderen fühlt“, fügte Pančák hinzu.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.