Kaufen Sie ein Ladegerät. Nach dem Vorbild des Koda-Autos wird Tesla die Lieferung von Kabeln an die Steckdose einstellen

Wie andere Elektroautohersteller liefert auch Tesla seine Autos bisher standardmäßig mit einem Ladekabel in eine Standardsteckdose. Dies ändert sich jedoch zumindest bisher in den USA, laut internen Informationen des Herstellers erhalten Kunden, die nach dem 17. April ein Auto bestellt haben, das Kabel nicht mehr. Offiziell, weil dieses Kabel nicht weit verbreitet ist.

Ähnliche Kabel funktionieren bei Tesel vor allem als Notlösung oder werden von Bestellern von Elektroautos genutzt, die vor Elektrikern mit Wallboxen kommen. An einer typischen amerikanischen 120-V-Steckdose wird das Elektroauto mit einer sehr geringen Leistung von 1,3 kW geladen, sodass das Aufladen von Teslas massiver Batterie buchstäblich einige Tage dauern würde.

Immerhin passt dazu Teslas Erklärung, warum er dieses Kabel nicht mehr an Autos verschenkt. „Statistiken haben uns gezeigt, dass dieses Kabel praktisch ungenutzt ist, daher sehen wir keine Notwendigkeit, es standardmäßig mit Autos zu liefern“, schrieb er weiter Indonesien Elon Musk. Wenn ein Interessent es möchte, kann er es im Tesla E-Shop als Zubehör kaufen.

Als kleinen Patch sollten mehr Adapter für verschiedene Steckdosentypen im Basispaket der mobilen Ladegeräte enthalten sein, und Musk versprach dann, dass Ladekabel in den USA zwischen 275 und 200 Dollar (also zwischen 6000 und 4500 Kronen) kosten würden ). Doch es gibt ein Problem, denn das Handy-Ladegerät ist derzeit ausverkauft.

Laut internen Informationen von Tesla, die im Internet erschienen sind Reddit, das Kabel wurde am 17. April von der Autoausrüstung entfernt. Darüber hinaus räumte der Autobauer in einem internen Bericht ein, das Problem bei längeren Bestellungen nachträglich gelöst zu haben, während es hieß, dass Autos, die in den kommenden Wochen zu den Kunden kommen, mit Kabeln ausgestattet werden. Zusammen mit dem aktuellen Status des Artikels im E-Shop hängt die Entscheidung von Tesla möglicherweise damit zusammen, dass das entsprechende Kabel nicht existiert.

In Tschechien oder Deutschland werden derzeit laut Herstellerseite Kabel mit Fahrzeugen geliefert. Im Auto müssen wir auch ein Typ-2-Kabel mit Mennekes-Klemme haben, um an einer öffentlichen AC-Station oder Wallbox ohne fest verbundenes Kabel zu laden. Aber wie er sich erinnerte Auto und SportmotorEntscheidungen in Bezug auf die Vereinigten Staaten werden in der Regel sehr schnell von anderen Ländern befolgt.

Die Entscheidung von Tesla könnte Apple daran erinnern, dass das Unternehmen seit geraumer Zeit keinen Ladeadapter für Telefone mehr anbietet. Auch hier begründet das Unternehmen seine Entscheidung mit der Abfallreduzierung. Kleinere Verpackungen sind für ihn wirtschaftlicher und umweltfreundlicher.

Aber wie die Website zeigt Elektrizität, sind die Folgen dieses Schrittes nicht vollständig vergleichbar. Im Fall von Apple werden Telefone von Personen gekauft, die sie bereits besessen haben, sodass sie möglicherweise ein Ladegerät zu Hause haben, aber Tesla richtet sich in erster Linie an Kunden, die ihr erstes Elektroauto kaufen und möglicherweise keine Kabelstation oder kein Ladegerät zu Hause haben. Außerdem sind Kabel die Lösung für die meisten Notfälle.

Tesla ist jedoch nicht der einzige unter den Autoherstellern. koda ging mit dem Enyaq-Modell ähnliche Schritte wie bei US-Tesla in Tschechien. Es wird standardmäßig mit nur einem Kabel zu einer handelsüblichen AC-Ladestation geliefert, Ladegeräte für Haushaltssteckdosen sind separat erhältlich. Der zugehörige VW ID.4 hingegen wird mit einem 230V-Ladegerät verkauft.

Allerdings müssen Enyaq-Besitzer kaufen, sie haben die Wahl zwischen einer einfachen Version nur bis 230 V, die im Koda-E-Shop 4562 Kronen kostet, oder einer Version mit Wechselklemmen bis 400 V oder 230 V, die 16.500 Kronen kostet ein Neuwagen bzw. separat im Internetshop 22.462 Kronen. Der Grund ist ähnlich wie bei Tesla: Aufgrund der geringen Ladeleistung ist der Nutzen dieser Ladegeräte für die Kunden fraglich.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.