Kanois hat bei der diesjährigen WM keine Medaillen, Gabriela Satková und Heger sind Siebte

Die tschechischen Kanuten knüpften nicht an den Doppelmedaillengewinn bei den vorherigen Weltmeisterschaften im Slalom an, in Augsburg behielten Vojtěch Heger und die verteidigende Bronzemedaillengewinnerin Gabriela Satková mit dem siebten Platz das beste Ergebnis.

Der letztjährige Weltmeister von Bratislava WC Václav Chaloupka wurde Neunter, Martina Satková kam unter die letzten Zehn. Gastgeber Deutschland holte den Titel, Sideris Tasiadis fügte Silber und Bronze von Olympia mit dem ersten WM-Gold hinzu, Andrea Herzogová folgte auf Platz eins von 2019.

Der 21-jährige Heger sicherte sich mit Platz zwei im Halbfinale sein Debüt im Medaillenkampf beim Senioren-Weltcup, legte das entscheidende Rennen aber etwas langsamer an und fügte den Touch eines Tores hinzu. Er war zweieinhalb Sekunden von der Medaille entfernt.

„Es ist Wahnsinn, ich habe es sehr genossen. Immer noch hier in Augsburg, vor mehreren tausend Fans. Die Kulisse ist Wahnsinn und ich muss sagen, es ist Wahnsinn und das Erlebnis meines Lebens“, sagte Heger und deutete auf die Achttausender .

Nach dem erfolgreichen Halbfinale hatte er keine übermäßigen Medaillengedanken im Kopf. „Aber natürlich wollte ich unbedingt eine Medaille. Als Váša (Chaloupka) sie letztes Jahr gewann, wussten wir, dass wir sie hatten, aber alles muss zusammenpassen, wie es sein sollte. Leider gab es am Ende des heutigen Tages einige Fehler Ich bin noch auf der Medaille, er muss nicht und ich muss warten“, fügte Heger hinzu.

Chaloupka erzielte beim Schlusstor nur eine Zwei-Sekunden-Strafe, aber auch ohne diese ist er weit davon entfernt, den Erfolg seines Lebens zu wiederholen. „Ich bin mit der letzten Reise nicht zufrieden. Ich glaube, ich habe mich in der zweiten Halbzeit etwas mitgerissen und deshalb einige technische Fehler gemacht. Ich gebe zu, ich war ein bisschen rau auf dem Boden und traurig. Natürlich ziele ich höher, aber ansonsten bin ich zufrieden“, sagte Chaloupka. Silbermedaillengewinner Lukáš Rohan, der sich nicht für das Halbfinale qualifizierte, verpasste das Finale.

Tasiadis war bereits 2012 in Augsburg Europameister, jetzt siegt er auf seiner Heimbahn bei der WM, wo er als Vierjähriger noch immer nur Bronze hat. Der Slowake Alexander Slafkovský wurde zum vierten Mal in seiner Karriere Zweiter, war der schnellste Kanuspieler auf dem Feld, verlor aber Gold, indem er zwei Tore berührte. Bronze blieb auch dank des Franzosen Anton in Deutschland.

Die 20-jährige Gabriela Satková machte im Finale zu viele Fehler, im Gegensatz zum sauberen Verlauf des Halbfinales. Eine Acht-Sekunden-Strafe für vier Touchdowns verdrängte ihn aus der Medaillenposition, er liegt 10,15 Sekunden hinter dem Sieger, weniger als fünf Sekunden von Bronze entfernt. „Da habe ich zu viele Fehler gemacht, die Acht-Sekunden-Strafe war zu viel. Es tut mir sehr leid, dass es so zu Ende gegangen ist“, bedauert Gabriela Satková.

„Auch wenn ich nicht auf dem Medaillenplatz bin, wäre ich zufrieden, aber ich bereue die Strafe. Andererseits war das Timing im Halbfinale ziemlich gut, und manchmal ist es ziemlich schwierig, durchzuhalten, da der Kanal hier unberechenbar ist und sich stark ändert. Du wirst ihn sehr wollen, wenn er genau die gleiche Zeit und das gleiche Spiel will. So ist das“, ergänzte Gabriela Satková, die zwischen 16 und 20 nur 19 Tore verpasste.

Auch Schwester Martina, die drei Jahre älter ist als sie, kam nicht umhin, zu „stupsen“ und drei Elfmeter zu schießen. Er verpasste eine Torkombination aus 8 und 9 und dann den Vorletzten. „Ich hatte eine etwas schlechtere Reise als die letzte Reise. Ich wurde von einer großen Walze darauf umgeworfen und komme nicht so schnell wieder auf die Strecke. So wie sich das Wasser hier verändert, habe ich nicht die Geschwindigkeit. den Strom zu überwinden. Wenn Sie langsamer als Wasser sind, kämpft er. Ich weiß, dass es schlecht ist, aber es ist ein Finale und ich möchte alles dabei belassen und das beste Ergebnis zeigen“, sagte Martina Satková.

Die tschechische Nummer eins Tereza Fišerová kam aus dem Halbfinale nicht ins Medal Race.

Der australische Star Jessica Fox, Olympiasiegerin und viermalige Weltmeisterin in C1, musste sich wie am Samstag im Kajak der Frauen mit einer Silbermedaille begnügen, nachdem sie einen weiteren Deutschen, Ricardo Funková, besiegt hatte. Mallory Franklin aus England gewann Bronze.

Wasserslalom-Weltmeisterschaft in Augsburg (Deutschland):

NEIN 1:

Mann: 1. Tasiadis (Deutschland) 101,05 (0 Tr. Sek.), 2. Slafkovský (SR) -1,18 (4), 3. Anton (Deutschland) -1,61 (0), …7. Heger -4.14(2), 9. Hütte -6,02 (2), im Halbfinale 19. Rohan (alle Tschechien).

Frau: 1. Herzog (Deutschland) 111,72 (2), 2. J. Fox (Aust.) -0,92 (0), 3. Franklin (UK) -5,33 (2), …7. G. Satková -10.15 (8), 10. M. Satkova -13,95 (6), im Halbfinale am 19. Fischer (die ganze Tschechische Republik).

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.