Kanada erlaubt den Versand von Turbinen nach Deutschland

Die kanadische Regierung wird endlich die Verschiffung von Ausrüstungsteilen nach Deutschland von der Haupterdgaspipeline erlauben, die Russland mit Europa verbindet und die kürzlich gewartet wurde. Eine von Kiew angeprangerte Entscheidung, die Kanada dazu auffordert, seine Entscheidung zu überdenken.

Die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen bringen Kanada in eine schwierige Situation, da die Trudeau-Regierung entscheiden muss, ob sie diese kritischen Turbinen für Gaslieferungen nach Deutschland an das russische Unternehmen Gazprom nach Europa zurückschickt, selbst wenn die Ukraine dagegen ist.

Kiew sagte, Ottawas Entscheidung, die Lieferung solcher Ausrüstung zuzulassen, stelle einen „gefährlichen Präzedenzfall“ dar, der die Gefahr berge, vom Westen gegen Russland verhängte Wirtschaftssanktionen zu untergraben.

Die fraglichen Turbinen aus der Nord Stream-Pipeline von Gazprom befinden sich im Werk des deutschen Siemens-Konzerns in Montreal „zur Renovierung“, bestätigte Anfang dieser Woche der Minister für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson, ohne näher darauf einzugehen, warum sie im Land gelandet sind.

In einer am späten Samstag veröffentlichten Erklärung sagte Minister Wilkinson: „Kanada wird Siemens Kanada eine widerrufliche zeitlich begrenzte Genehmigung erteilen, damit die reparierte Nord Stream 1-Turbine nach Deutschland zurückkehren kann, was den Kapazitätszugang zu zuverlässigen und erschwinglichen Energiediensten unterstützen wird, da dies weiterhin der Fall ist Übergang von russischem Öl und Gas.“

Der Minister erklärte, er habe diese Entscheidung unter Berücksichtigung der Folgen für die deutsche Bevölkerung getroffen, wenn der Winter kommt.

„Ohne die notwendige Versorgung mit Erdgas wird die deutsche Wirtschaft in ernsthafte Schwierigkeiten geraten, und die Deutschen selbst werden möglicherweise nicht in der Lage sein, ihre Häuser zu heizen, wenn der Winter naht“, heißt es in der Erklärung.

Er bekräftigte jedoch Kanadas Unterstützung für die Ukraine, die sich seit dem 24. Februar unerbittlich gegen die russische Invasion verteidigt.

Seitdem ist Russland mit verschiedenen Sanktionen der internationalen Gemeinschaft konfrontiert, darunter Kanada.

Am Sonntag drückten die ukrainischen Außen- und Energieminister „tiefe Enttäuschung“ aus. Sie nannten die Entscheidung Kanadas einen „gefährlichen Präzedenzfall, der gegen die internationale Solidarität verstößt“ und „gegen die Rechtsstaatlichkeit verstößt“.

Für die ukrainischen Minister wird die Entscheidung Kanadas nur dazu führen, dass „Russlands Gefühl der Straflosigkeit gestärkt wird“.

Siemens Energy teilte Associated Press Mitte Juni mit, nachdem Gazprom damit begonnen hatte, den Gasfluss zu drosseln, dass es nicht in der Lage sei, Gasturbinen an Gazprom-Kunden zurückzugeben, die Kompressorstationen an der Pipeline antreiben, deren Wartung nach mehr als 10 Dienstjahren geplant war.

Deutsche Politiker wiesen Russlands Erklärung für eine 60-prozentige Reduzierung des Gasflusses durch Nord Stream 1 zurück und sagten, dass die Ausrüstung bis zum Herbst kein großes Problem darstellen sollte und dass Russlands Entscheidung ein politischer Trick sei, um Unsicherheit zu säen und die Preise in die Höhe zu treiben.

Die Gerätewartung in Kanada findet statt, bevor Nord Stream 1 ab Montag für den jährlichen Service schließt. Im vergangenen Sommer führten die Arbeiten zu einem etwa 10-tägigen Stillstand, aber der stellvertretende deutsche Bundeskanzler und Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck sagte, er habe den Verdacht, Russland könne „ein paar geringfügige technische Details“ als Grund für die Nichtaufnahme der Gaslieferungen anführen.

Die Reduzierung der Gaslieferungen erfolgt, da Deutschland und der Rest Europas versuchen, ihre Abhängigkeit von russischen Energieimporten zu verringern. Deutschland, das die größte Volkswirtschaft Europas hat, bezieht etwa 35 % seines Gases für die Energiewirtschaft und erzeugt Strom aus Russland.

Im vergangenen Monat nahm Minister Habeck die zweite Phase des dreistufigen Notfallplans seines Landes für die Erdgasversorgung wieder auf und warnte davor, dass Europas größte Volkswirtschaft vor einer „Krise“ stehe und dass Speicherziele für den Winter bedroht seien.

Am Freitag bat das Energieunternehmen Uniper, der größte Importeur von russischem Gas nach Deutschland, die Regierung um finanzielle Unterstützung, um die steigenden Benzinpreise zu bewältigen.

Die industrielle Fertigung trägt zur Strafe bei

Im Video zu sehen

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.