Josef Schütz, ehemaliger Nazi-Lagerwärter in Deutschland vor Gericht, plädiert auf „nicht schuldig“

Veröffentlicht in:

Klare, überzeugende Stimme trotz seiner 100 Jahre, Josef Schütz, der älteste Angeklagte der NS-Verbrechen, bekannte sich „nicht schuldig“ jeder Beteiligung an den Morden im KZ Sachsenhausen, die zu seinem späten Prozess in Deutschland führten.

Bis dahin geschwiegen, sprach Josef Schütz am Freitag, 8. Oktober, am zweiten Tag seines Prozesses in Deutschland vor dem Landgericht Brandenburg-sur-Havel. Der älteste Angeklagte des Nazi-Verbrechens argumentierte, er sei „nicht schuldig“ an den Morden im KZ Sachsenhausen.

Auf Fakten angesprochen, verriet der 100-Jährige nichts: „Das weiß ich nicht, weil ich nichts davon weiß“, sagte Josef Schütz und sagte, er sei „unschuldig“. „Alles ist zerrissen“ [dans ma tête]“, fügte der Hundertjährige hinzu und beklagte sich, „hier allein“ zu sein, in der Loge des Angeklagten, in der er bis Anfang Januar erscheinen musste. Er wurde schnell von seinem Anwalt Stefan Waterkamp unterbrochen, der am Vortag angedeutet hatte, dass der Angeklagte würde kommentieren die Vorwürfe nicht.

Josef Schütz, ehemaliger Unteroffizier der Waffen-SS-Division „Totenkopf“, wurde der „Beteiligung“ an der „Ermordung“ von 3.518 Häftlingen während des Einsatzes im KZ Sachsenhausen zwischen 1942 und 1945 angeklagt widmet sich seiner Biographie und insbesondere seinem Leben vor und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die richtigen Erinnerungen

Allein ankommend, mit Rollator unterwegs, aber relativ sicher unterwegs, erzählte Josef Schütz den Richtern von einigen Erinnerungen, die jedoch nichts mit seiner Tätigkeit im Nazi-Lager zu tun hatten.

Konkret beschreibt er seine Arbeit auf dem Familienbetrieb in Litauen, wo er mit seinen sieben Geschwistern geboren wurde, dann seine Einberufung in die deutsche Wehrmacht 1938.

Nach dem Krieg kam er in ein Gefangenenlager in Russland und ließ sich später in Deutschland, in Brandenburg, in der Nähe von Berlin, nieder. Nacheinander wurde er Bauer, dann Schlosser. Mit weißen Haaren, Brille, mittlerer Statur erzählte der Angeklagte tatsächlich von seinem Geburtstag mit seiner Tochter und seinem Enkel oder betonte sogar, wie sehr ihn seine Frau bewundere. „Er sagte mir immer wieder: ‚Es gibt keinen Mann wie dich auf der Welt'“.

Er sorgte jedoch im Raum für Erstaunen, als er versicherte, dass er „gerade Deutsch lernen lernte. [son] aus Russland zurückgekehrt“, 1947. Christoffel Heijer, 84, der seinen Vater im Lager verlor, in den Zeugenstand gerufen, zeigte mit dem Finger auf den Angeklagten und befragte ihn bewegt: „Ich kann das verstehen, getrieben von der Angst vor Repressalien , gehen Sie nicht. Aber wie hast du so lange so tief geschlafen?“

„Er hat so getan, als wüsste er es nicht“

Zwanzig Versammlungen, jede wegen seines Alters auf zwei Stunden begrenzt, waren noch geplant. Der Angeklagte war zu Beginn der Tat 21 Jahre alt. Er wird konkret verdächtigt, sowjetische Gefangene erschossen zu haben, aber auch der „Unterstützung und Beteiligung an systematischen Tötungen“ durch Zyklon-B-Gas und „indem er Häftlinge unter feindlichen Bedingungen festgehalten hat“.

Zwischen seiner Eröffnung 1936 und seiner Befreiung durch die Sowjets am 22. April 1945 beherbergte das Lager Sachsenhausen etwa 200.000 Häftlinge, hauptsächlich politische Gegner, Juden und Homosexuelle.

Zehntausende von ihnen starben, die meisten von ihnen erschöpft von der Zwangsarbeit und den harten Haftbedingungen. Mehrere Überlebende des Lagers sowie Nachkommen der Opfer waren Zivilisten im Prozess. Einige haben ihre Enttäuschung über das Schweigen der Angeklagten am Freitag nicht verborgen.

„Er tut so, als ob er es nicht wüsste, während er sich an alles perfekt erinnert!“, Storms Antoine Grumbach, ein 79-jähriger Franzose, dessen Vater im gallischen Widerstand engagiert war, wurde in Sachsenhausen ermordet. „Nicht verwöhnt! Das ist reine Manipulation von Anwälten, die diese Strategie des Schweigens gewählt haben“, fügte er am Ende des Prozesses hinzu.

Nachdem Deutschland lange Zeit wenig Lust gezeigt hatte, alle Täter der NS-Verbrechen vor Gericht zu stellen, hat Deutschland seine Ermittlungen um weitere zehn Jahre ausgeweitet. Lagerwärter und andere Betreiber von Nazi-Maschinen könnten wegen Beihilfe zum Mord strafrechtlich verfolgt werden. In den letzten Jahren wurden dafür vier ehemalige SS verurteilt.

Mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.