Ivan Seeschwalbe

Der Nachrichtensender CNN-Prima berichtete von mehreren Ukrainern, die mit russischen Soldaten sprachen. Angeblich hofften die Russen, sich durch die Ringabwehr der Nazis durchkämpfen zu müssen, als ihnen der Politkommissar vor dem Angriff auf den Kopf schlug. Dass sie keine Nazis trafen, sondern ganz normale Ukrainer, überraschte sie. Die Ähnlichkeit mit der russischen Invasion in der Tschechoslowakei im August 1968 ist kein Zufall. Die Soldaten in den Panzern waren überrascht, dass es im Land keine Konterrevolution gab. Sie treffen nur normale Bürger und fragen in ihrer Sprache, wonach sie suchen. Die Behörden zogen dann die gesamte erste Invasionswelle in die Gulags irgendwo in Sibirien zurück. Die Familie des Soldaten erhielt eine bittere Note. Ihr Sohn starb heldenhaft im Kampf gegen die Konterrevolution in der Tschechoslowakei.

Der litauische Präsident Gitanas Nauseda kritisierte ihn in einem Interview mit der ARD West wegen seiner verachtenswerten Naivität gegenüber Russland. Eine solche Naivität kann man im Westen aber nicht jedem vorwerfen. Seit Jahrzehnten warnen viele westliche Denker den Westen vor Russland. Ihre Umgebung hörte ihnen nicht nur nicht zu, sie betrachteten sie sogar als Adler.

Warnungen vor Russland lassen sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Bedřich Engels und Karel Havlíček Borovsk warnten sie 1848. Die emotionalste Warnung kam von dem französischen Historiker Jules Michelet. Die folgenden Worte scheinen über Putins Russland geschrieben worden zu sein:

„Russland ist eine Lüge. Die gesamte russische Gesellschaft lügt, alles ist krumm. Es wird in einem Aristokraten, im Pop und im Zaren gelöst … Lügen über Lügen, höchste Lügen, die Krone, der Gipfel der Lügen, Unwahrheiten, Illusionen … Ein solches Land neigt dazu, immer weniger ein Staat und immer mehr eine Religion zu werden. In Russland ist die Religion alles. Jeder ist oder will ein Heiliger sein. … Ein außergewöhnliches und einzigartiges Unternehmen! Er kann es nicht schaffen und eine Welt regieren, die von einer irdischen Zivilordnung regiert wird. Er dachte an die höhere Welt der Religion …“

Der französische Historiker Alain Besançon, der sich sein ganzes Leben lang mit Russland beschäftigt hat, schrieb zu Ehren des Schriftstellers Alexander Solschenizyn in der Abhandlung Saint Rus. Er versuchte vergeblich, den Westen davon zu überzeugen, dass er Illusionen über Russland habe. Obwohl er hauptsächlich über das kommunistische Russland schrieb, wo „das ganze System auf Ideologie basiert und dass die Ideologie ihrer Natur nach eine absolute Lüge ist“, meinte er auch das postkommunistische. In beiden Fällen sieht sich die Welt „dem reinen Bösen, dem Nichts, bösen Geistern, Mord und falschen Lügen“ gegenüber. Und machen wir uns nichts vor, warnt er, „das Böse beginnt nicht bei uns, und es wird auch nicht bei uns enden, sondern eine neue Form annehmen.“

Und wie sehen sie aus?

„Moralische Brutalität, die besondere Rolle der politischen Polizei, Informanten, Spione, fehlende politische Vertretung, Armut an Eigentumsrechten, rechtliche Zusammenarbeit des diplomatischen Korps mit dem „Dienst“, Desinformation, angespannter Nationalismus, Ausschließlichkeit der orthodoxen Religion, Aufrechterhaltung die Passivität der unteren Klassen…“

Obwohl Besançon 1991 das zaristische Russland mit diesen Worten beschrieb, besteht für den Leser kein Zweifel daran, dass diese Darstellung auch im heutigen Russland ihre Erfüllung findet. 1991 musste er noch ein paar Jahre warten, und schließlich, mit Putin an der Macht, begann sich das Bild von Besançon aufzuhellen.

Der amerikanische Historiker Martin Malia warnte in seiner 1994 verfassten ausführlichen Abhandlung über die Tragödie der russischen Geschichte im 20. Jahrhundert (die sowjetische Tragödie), dass es auch nach dem Fall des Kommunismus keine vielversprechenden Entwicklungen gegeben habe:
„Seit Ivan Hrozny im 16. Jahrhundert das Kazan- und Astrachan-Khanat im Wolga-Gebiet eroberte, war das von Moskau und St. Petersburg regierte Land nie ein Nationalstaat. Es war ein multinationales Reich, vereint durch das Prinzip der Dynastien und nach 1917 Parteiautorität … Unter … diesen Umständen (nach dem Fall des Kommunismus) kann die Errichtung einer autoritären Regierung als Instrument zum Aufbau von Märkten und zum Aufbau eines neuen Staates nicht ausgeschlossen werden … „

Natürlicher innerer Zusammenhalt, wie wir ihn von Nationalstaaten kennen, war vom russischen Vielvölkerreich weder möglich noch zu erwarten. Sie muss vom „dynastischen Prinzip“, der autoritären Herrschaft, erfasst werden.
Multinationale Staaten, wie sie im Westen etabliert sind, suchen Lösungen für den inneren Zusammenhalt, der für Demokratisierung und Föderalisierung erforderlich ist. Es hat nicht immer funktioniert, wie es die Schweizer taten. Ähnliches dürfte Russland überhaupt nicht passieren, also suchen sie nach einer Lösung im Griff der Macht. Im Aufstieg der russischen Nation zum (majestätischen) imperialen Staat, ausgestattet mit einer besonderen Mission, die Welt zu retten.

Davon war auch der russische Philosoph Nikolai Berdyaev (Die Quelle und Bedeutung des russischen Kommunismus) überzeugt. Russland wird als ein Land beschrieben, das durch eine Kombination aus „entgegengesetzten und gegensätzlichen Prinzipien“ gekennzeichnet sei. Sie können beschrieben werden als „eine despotische und anarchistenfreie Nation, eine Nation, die zu Nationalismus und nationaler Arroganz neigt, und eine Nation mit einem universellen Geist“. Wichtig ist, dass „die überwiegende Mehrheit aller Nationen großzügig, grausam und sehr menschlich, leidensfähig und gleichzeitig unnatürlich leidend ist“.

Die Wut, die dieser russische Widerspruch erzeugt und die Fjodor Dostojewski im gleichnamigen Roman so treffend beschrieben hat, lässt sich „in diesem seltsamen Reich“ nicht nur „mit politischer Despotie“, sondern auch „mit einer freien Lebensweise und Freiheit. Moral.“ Berdyaev behauptet, dass „das daran liegt, dass die grundlegende Richtung der russischen Natur in Richtung Unendlichkeit und Unendlichkeit geht.“ Das russische freie Denken ist nicht, wie wir es im Westen verstehen, auf die volle Verantwortung für sein eigenes Handeln und damit auf bestimmte Einschränkungen beschränkt , Anarchist, sie halten sich an keine Regeln, er respektiert letztlich nur die Macht und erzwingt deshalb einen despotischen Griff von außen.

Als Reaktion auf Russlands Angriff auf die Ukraine im deutschen ARD-Fernsehen verglich der liberale Europaabgeordnete Alexander Lambsdorf Putinovs „despotischen Griff“ mit dem „despotischen Griff“ der kommunistischen Ära während des Kalten Krieges. Er fand, dass ein Deal mit Putin viel schwieriger wäre. Breschnew wurde gelegentlich von seinen Kollegen im Politbüro korrigiert. Oder er korrigierte sie umgekehrt in der Diskussion. Zum Beispiel billigte er den Einmarsch in die Tschechoslowakei nicht. Sie wurde vom Hauptideologen der Partei, Michail Suslow, vorangetrieben. Breschnew verlor die Abstimmung. Aber nicht so mit Putins Führung. Hier entscheidet der einzige Diktator und die engsten Mitarbeiter bilden einen bloßen Stab, der buschig nickt …

Wir haben wirklich gute Aussichten!

Geschrieben für die Anwesenheit

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.