Italien ist Vierter in der Ruhpoldinger Staffel der Männer, das ist Russlands Sieg vor Deutschland

Die überragende Leistung des blauen Quartetts, die mit einer hohen Schussquote und einer Chordarbietung, die beim Blick auf Antholz Vertrauen gibt, immer den ersten Platz einnehmen. Russland war erneut erfolgreich, vor Deutschland und Weißrussland. Die französischen Fünf, die alle zwischen Schweden und Norwegen stattfanden, wurden von Anfang an verzögert.

In der ersten Fraktion bestätigte Bormolini auf sehr gutem Niveau und startete Italien von seiner besten Seite. Nach einem guten Unentschieden auf dem Feld, bei dem er nur einmal nachladen musste, ging er wild auf die Beine und fand eine schnelle „Null“. Im Finale hielt er sein Tempo, was ihm erlaubte, das Kommando in den Kompanien von Russland und Weißrussland zu wechseln und den Vereinigten Staaten und gewann gegen Kleindeutschland (+18″). Einige der Favoriten vor dem Event blieben zurück: Frankreich (+40″), Schweden und Norwegen.

Als die Serie stand, geschah das Undenkbare: Der Schwede Femling traf das Tor des Norwegers Andersen, der viele Sekunden auf dem Platz verlor und einen Elfmeter erzielte. Eine Zwei-Minuten-Strafe für Schweden, während Norwegen korrigiert wurde, das immer noch nicht in den Top 10 ist.

Dominik Windisch hatte in der zweiten Halbzeit den Nervenkitzel seiner besten Tage und hielt Italien in Führung. Für Domme ein Fehler am Boden und ein perfektes Unentschieden zu seinen Füßen, was ihn aus dem Polygon brachte, um einen 12-Zoll-Vorsprung auf Frankreich zu haben, in einem großartigen Comeback mit Super Jacquelin, Russland, Weißrussland und der Ukraine. Im Finale verlor Windisch ein paar Sekunden, hielt aber durch und lieferte die Stabstaffel mit 7 „Vorsprung an Bionaz. Deutschland verlor, Sechster mit 25 „.

Das Aostatal behielt in der ersten Runde sein bestes Tempo bei, bezahlte aber für den Stint an Land, wo er zwei Aufladungen nutzte. Eine gute Auslosung mit nur einem verpassten Ziel und ein anständiges Tempo beim Skifahren halten Italien mit 50 Sekunden Vorsprung in den Top 5. Das Paar Russland-Belarus führt, Deutschland mit 29 Sekunden und die Ukraine Vierter mit 45 Sekunden. Frankreich ist immer noch Siebter mit dem Podium in Sicht.

Hofer näherte sich der zweiten Etappe in Begleitung von Fillon Maillet, der ihn in der ersten Runde führte. Auf einem perfekten blauen Platz und zurück auf den vierten Platz, während Frankreich mit zwei Nachladungen zurückblieb. Im Sturm machte Tsvetkov keine Fehler und lief weiter, ließ Smolski über 15 Zoll los und behielt über 20 gegen Deutschlands Nawrath.

Der Russe war auch auf eigenen Beinen perfekt und brachte Russland mit einer sehr schnellen Serie zurück an die Spitze des Podiums. Nawrath war nicht weit dahinter und feierte ein Comeback gegen Smolski, der nur einen Fehler machte, aber das Beste aus seinem Nachschuss machte. In der Endrunde versuchte Deutschland ein sensationelles Comeback, endete aber 7 „hinter Russland, Weißrussland Dritter in 23“. Für Italien ein sehr guter letzter vierter Platz vor Frankreich 5 und Ukraine 6.

Nach zwei dritten Plätzen zwischen Östersund und Hochfilzen brachten Khalili, Serokhvostov, Loginov und Tsvetkov Russland in der Herrenstaffel zurück zum Sieg. Ein Erfolg, der seit drei Jahren ausbleibt und in Ruhpolding sogar seit 2010. Erstes Podium der Saison nach zwei vierten Plätzen für Deutschland, trotz Kühns Abwesenheit in allen vier Etappen hervorragend.

Aber auch in Italien kann man lächeln. Ein souveräner vierter Platz mit Blick auf Antholz und vor allem auf Peking 2022. Heute musste das Quartett auf Tommaso Giacomel verzichten, der für ein Medaillenrennen wieder ins Spiel einsteigen könnte. Bionaz machte seine Fehde zu einer tragfähigen Fraktion, während Bormolini, Windisch (bemerkenswert in der zweiten Fraktion) und Lukas Hofer, die sich in den kommenden Wochen weiterentwickeln können, unbeirrt wirkten.

Gute Nachrichten kamen derweil auch aus Pokljuka, dem Austragungsort der dritten Etappe des Ibu Junior Cup, wo Sara Scattolo ihre gute Form bestätigte, indem sie im Sprint der Frauen Zweite wurde. Trotz zweier Fehler beim Stehendschießen kam die Klasse 2003 dem Sieg nahe und wurde von der Tschechin Jandova um 2,8 Sekunden voraus, perfekt zum Schießen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.