Israel: Deutsche Konstante in der Außenpolitik | Deutschland | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel musste aufgrund der Ereignisse in Afghanistan Ende August ihre letzte Reise nach Israel kurzfristig absagen. Im Juni lud Israels neuer Ministerpräsident Naftali Bennett Merkel kurz nach der Bildung einer neuen Koalitionsregierung ein, die die lange Amtszeit von Benjamin Netanjahu beendete.

Eine der dringendsten Tagesordnungen ist der Iran und sein Atomprogramm, das auch der neuen Bundesregierung ein Anliegen sein wird. Die Gespräche über eine Neufassung des Atomabkommens, den Joint Comprehensive Plan of Action (JAPAN), stehen derzeit still. Tage vor dem geplanten Treffen zwischen Bennett und Merkel besuchte der israelische Ministerpräsident erstmals den amerikanischen Präsidenten Joe Biden im Weißen Haus.

Bennett plädierte im Gegensatz zu seinem Vorgänger Netanjahu, der als treuer Verbündeter des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump gilt, für einen offeneren Ansatz bei der Abstimmung des Themas mit den USA und anderen Verbündeten. Während der republikanischen Herrschaft verließen die Vereinigten Staaten die PAIC im Mai 2018.

Der israelisch-palästinensische Konflikt hat nicht immer Priorität

Beobachter gehen davon aus, dass Bennett, ein Hardliner, der die Schaffung eines palästinensischen Staates ablehnt, derzeit keine nennenswerten politischen Schritte gegen Palästina unternehmen wird. Israels Regierungskoalition aus rechten, linken und Zentrumsparteien sowie arabischen Parteien konnte bei der Gründung eines palästinensischen Staates kaum einen Kompromiss finden.

In den letzten Jahren stand der israelisch-palästinensische Konflikt nicht immer ganz oben auf der Tagesordnung der bilateralen Beziehungen und erst kürzlich während des militärischen Konflikts zwischen der islamistischen Gruppe Hamas und Israel im Gazastreifen.

Merkel und Netanjahu bei einer Pressekonferenz in Jerusalem (04.10.2018).

In Ramallah hingegen bezeichnete der palästinensische Ministerpräsident Mohammad Shtayeh die deutsch-palästinensischen Beziehungen als „stark“ und sah Merkel als „herausragendes Vorbild“. Der Außenminister habe „Israel wiederholt aufgefordert, den Bau von Siedlungen in den palästinensischen Gebieten einzustellen“, sagte Shtayeh.

Auf der anderen Seite hofft der Staatschef auf ein stärkeres Engagement Deutschlands als eines der größten Geberländer für Palästina und einflussreiches Mitgliedsland der Europäischen Union. „Ich denke, im israelisch-palästinensischen Konflikt wird es für Europa sehr wichtig sein, seinem politischen Handeln mehr wirtschaftliches Gewicht zu verleihen“, sagt Shtayeh im DW-Interview.

Aber auch von einigen Palästinensern und Israelis, vor allem von der Linken, werden Merkels Jahre als kritisch angesehen. Deutschland könnte sich stärker zu Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten äußern. Und trotz ständiger Kritik aus Deutschland am israelischen Siedlungsbau im besetzten Westjordanland wurden neue Maßnahmen ins Abseits gedrängt.

Deutsch-israelische Beziehungen mit Merkel vertiefen sich

Merkel hat Israel während ihrer Amtszeit sechs Mal besucht und hatte zwölf ihrer 16 Jahre an der Macht mit Netanjahu als Premierminister zu tun, der inzwischen Oppositionsführer ist. In seinen ersten Amtsjahren war Ehud Olmert, Israels Ministerpräsident von 2006 bis 2009, sein politischer Partner. In einem Interview mit der DW in Tel Aviv erinnerte Olmert an die deutsch-israelischen Beziehungen in dieser Zeit: „Es gibt viele historische Dimensionen dieser Beziehung, die das gegenseitige Engagement der beiden Länder klar definieren. In Deutschland gibt es eine besondere Sensibilität für Israel. Und Ich glaube, dass Angela Merkel diese moralische Sensibilität mehr repräsentiert als jeder andere Führer“, sagte Olmert.

„Es war mir eine Freude, mit ihm zusammenzuarbeiten. Wir waren uns in den meisten Fragen einig, und auch wenn es bei einzelnen Themen nicht passierte, haben wir einen Rahmen geschaffen, um darüber zu diskutieren, ohne viel öffentliches Aufsehen zu machen“, erinnert er sich .

Die deutsch-israelischen Beziehungen waren geprägt vom Holocaust, bei dem während des NS-Regimes sechs Millionen Juden systematisch ermordet wurden. Seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen im Mai 1965 sind diese Beziehungen weiter gewachsen und enger geworden. Zu Olmert und Merkel wurden die Beziehungen 2008 durch jährliche Regierungskonsultationen vertieft und institutionalisiert, bei denen das israelische und das deutsche Kabinett in Jerusalem oder Berlin zusammentraten.

Merkel und der israelische Präsident Reuven Rivlin in Berlin (28.01.2020).

Merkel und der israelische Präsident Reuven Rivlin in Berlin (28.01.2020).

Wichtige Rede vor dem israelischen Parlament

Im selben Jahr feierte Israel auch den 60. Jahrestag seiner Gründung und Merkel wurde als erste deutsche Bundeskanzlerin zu einer Rede vor der Knesset, dem israelischen Parlament, eingeladen. Merkel erklärte, es sei die historische Verantwortung jeder deutschen Regierung, die „raison d’être“, für die Sicherheit Israels verantwortlich zu sein.

„Ich glaube, das kann niemand besser sagen als Angela Merkel“, sagte Olmert, der damals in der Knesset saß.

Obwohl die Rede auch heute noch häufig in Deutschland zitiert wird und das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel geprägt zu haben scheint, schätzen manche Historiker ihren Einfluss in Israel etwas vorsichtiger ein. „In Bezug auf den Holocaust hat die israelische Gesellschaft viele Phasen durchlaufen und für viele ist es selbstverständlich, dass ein deutscher Politiker so etwas sagt“, erklärt Ofer Ashkenazi, Direktor des Richard Koebner Minerva Center for German History an der Hebrew University in Jerusalem. .

Merkels Image in Israel

Die drei Kandidaten, die nun Merkel ablösen wollen, sind in Israel wenig bekannt. Sie haben auch nicht den internationalen Ruf, den sich Merkel über die Jahre aufgebaut hat.

„Achtzig Prozent der politischen ‚Zentren‘ haben Grund, sie zu mögen“, erklärt Ashkenazi. Aber die Meinungen über die deutsche Kanzlerin haben sich im Laufe der Jahre geändert. Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik gab es beispielsweise 2015 vor allem von der extremen Rechten. Andere, wie Israel von der Linken, sehen in ihm „ein Vorbild einer entschlossenen, aber auch mitfühlenden politischen Persönlichkeit, die Werte vertritt“, sagte Ashkenazi. Es gehe aber „mehr um seine Aussagen, nicht um seine Politik, die viele hier nicht unbedingt (im Detail) verfolgen“.

Ebenso glaubt Olmert, dass Israel zu allen früheren deutschen Kanzlern und Präsidenten gute Beziehungen unterhielt. „Bei Merkel gibt es diese zusätzliche Dimension. Die Leute lieben sie und fühlen mit ihr“, sagte Olmert. „Es hat etwas an seiner Einstellung, an der Art, wie er mit Israel spricht und wie er die Probleme angeht, mit denen er konfrontiert ist. Und seine Persönlichkeit, Integrität, sein Mitgefühl, seine Entschlossenheit und sein Führungsstil sind sehr wichtig.“ (rr/dzc)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.