INTERVIEW. Gernot Rohr: „Ehrlich gesagt habe ich im Vereinstraining nichts verpasst“

Er ist einer der wenigen Trainer, der mit seiner Erfahrung in einem europäischen Finale prahlen kann, indem er eine französische Mannschaft anführte. Gernot Rohr, der damalige Symbolspieler und damaliger Trainer der Girondins de Bordeaux, konnte die Bordeaux-Mannschaft 1996 ins UEFA-Pokal-Finale führen Aiglons von Nizza, während seines Besuchs zwischen 2002 und 2005.

Es gab auch Ajaccio, eine Saison (2007-2008), und FC Nantes, in der Ligue 2, im Jahr 2009. Jetzt auf der französischen Bank, die in Afrika seit mehr als zehn Jahren für die Auswahl verantwortlich ist. Gabun, Niger, Burkina Faso… Er ist derzeit der Trainer von NigeriaEr genoss fünf Jahre lang die Balance, die er nach vielen Jahren als Vereinstrainer als Trainer gefunden hatte.

Verlängerung hören Sie von den großen Trainern der Jahre 1990-2000, die den französischen Fußball mit ihren Leistungen oder Langlebigkeit, durch ihr Charisma oder ihr Schweigen geprägt haben. Nachfolgend finden Sie alle Folgen dieser neuen Serie.

Folge 1: Eric Gerets

Folge 2: Pablo Correa

Folge 3: Jacques Santini

Folge 4: Victor Zvunka

Folge 5: Gernot Rohr

Folge 6: Joël Muller

Gernot, Sie sind seit zehn Jahren Trainer. Erzählen Sie uns, wie Ihr Tag war…

Ich verbringe die Hälfte meiner Zeit in Nigeria und die andere Hälfte in Lège-Cap-Ferret in der Gironde. Meine Tage werden natürlich von nigerianischen Spielern unterbrochen. Ich habe mir viele ihrer Spiele angeschaut, um meine Wahl treffen zu können. Eines Tages sah ich Bonke Innocent für Malmö gegen Juventus spielen (Italien gewann 3:0), weil ich im August zum ersten Mal für ihn gestimmt hatte. Mit meiner Assistentin dreht sich unser Tag um die Spiele, die wir uns ansehen. Und ich gucke viel (Lachen). Danach hatten wir viele Mitarbeiterbesprechungen, auf Zoom oder persönlich, wenn wir uns treffen konnten. Das alles hat viel Zeit gekostet!

Finden Sie noch Zeit, das Spiel zum Spaß zu sehen?

Na sicher ! Leider spielen nicht viele unserer Spieler in der Champions League (Lächeln). Ich schaue oft Bayern München. Ich bleibe diesem Verein sehr verbunden, denn dort habe ich meine Spielerkarriere begonnen. Und dann macht es Spaß, aber nicht nur. Ich schreibe am Wochenende Artikel über den deutschen Fußball für Europa 1. Daher verfolge ich regelmäßig die Deutsche Meisterschaft.

„Menschliche Beziehungen, das motiviert mich“

Wie wäre es mit Liga 1?

Ich bin immer noch Ligue 1, ja. Was Christophe Galtier geleistet hat, finde ich außergewöhnlich. Der Titelgewinn bei PSG mit Lille war unglaublich und sein Debüt für Nizza war auch vielversprechend. Er hat hervorragende Arbeit geleistet.
Konzentrierst du dich ausschließlich auf Fußball oder bist du offen für andere Sportarten?

Es ist wichtig, etwas anderes als Fußball zu sehen. Es ermöglicht Ihnen, Ihren Geist für andere Möglichkeiten zu öffnen, Dinge zu tun. Ich habe die Olympischen Spiele gesehen, die wichtigsten Wettkämpfe in anderen Sportarten, aber auch viele Dokumentationen zum Thema Sport. Oder auch nicht.
Wie kamen Sie auf die Idee, vom Spieler zum Trainer zu wechseln?

Es kam ganz natürlich, weil mein Vater trainiert hatte. Er war Sportlehrer, dann trainierte er den Fußballverein. Und als Präsident Claude Bez (Leiter der Girondins de Bordeaux von 1977 bis 1990) gegen Ende meiner Spielerkarriere anbot, sich um die Jugend des Trainingszentrums von Bordeaux zu kümmern, weil er wusste, dass ich diesen Geschmack hatte. Ich erinnere mich, dass ich alle meine Ferien damit verbracht habe, zu überarbeiten und dann ein Trainerdiplom zu machen.

Gernot Rohr, als er Trainer in Nizza war. © Ouest-Frankreich / Jérôme Fouquet

Was macht Ihnen im Trainerberuf am meisten Spaß?

In menschlichen Beziehungen. Das motiviert mich vor allem. Sie sind abenteuerlustig und haben einen sehr lustigen Familienaspekt. Aus professioneller Sicht können wir nicht anders, als sehr glücklich zu sein, wenn wir sehen, dass das, woran wir im Training gearbeitet haben, in einem Spiel funktioniert. Bei Nigeria zum Beispiel dachte ich, es wäre gut, an langen Schleusen zu arbeiten. Und im Spiel, das auf dieses spezielle Training folgte, haben wir ein langes Schlüsseltor geschossen… Es ist großartig, wenn so etwas passiert. (Lachen).

LESEN SIE AUCH. Alle Inhalte des Abschnitts Erweiterungen: Testimonials, Geschichten, Berichte …

Was ist das Stärkste in diesem Beruf? Den Titel bekommen, Emotion?

Es ist ein bisschen von allem zugleich. Erfolg ist wichtig, aber vor allem menschlich und emotional, für mich. Während der Saison 1991-1992 (Bordeaux spielte damals in der zweiten Liga) musste sich der Verein beispielsweise schnell erholen, sein Überleben hing davon ab. Wir haben es gemacht und es war großartig. Ich habe viele berührende Erinnerungen an diese Saison. Auch 1996 (das Jahr, in dem Bordeaux das UEFA-Cup-Finale erreichte), wo wir mit einer mittelmäßigen Mannschaft in der Liga die Saison mit diesem europäischen Kurs retten konnten.

„Vor dem Spiel gegen Mailand waren wir Austernfischen“

Sind Sie stolz auf diese beiden Momente in Bordeaux?

Eine Rückkehr mit Bordeaux, ja, weil es darauf ankommt, auch wenn sich heute keiner mehr daran erinnert. Es gibt auch Gut. Wir wussten, dass wir zehn Tage vor Beginn der Meisterschaft in der Ligue 1 spielen könnten (in der Saison 2001-2002 wurde OGCN aus finanziellen Gründen in National befördert, bevor das Olympische Komitee diese Entscheidung aufhob) und wir qualifizierten uns für den Intertoto Cup in dieser Saison (Schöner Abschluss auf dem 10. Platz). Seit 2016 gibt es auch Nigeria. Ich bin stolz, die ganze Zeit Trainer zu sein. Wir haben es dennoch geschafft, uns mit einer sehr schwierigen Qualifikationsgruppe zwischen Algerien und Kamerun, Afrikameister, für die WM 2018 zu qualifizieren. Und dann sind wir bei CAN 2019 auch noch Dritter geworden, das ist wirklich eine Ehre.

foto von gernot rohr während der weltmeisterschaft 2018 mit nigeria.  © reuters

Gernot Rohr bei der WM 2018 mit Nigeria. © Reuters

Und da war das berühmte 1996, mit dem Hinspiel gegen den großen AC Mailand (2:0-Niederlage bei San Siro, dann 0:3-Sieg bei Bordeaux) im UEFA-Pokal-Viertelfinale…

Das sind schöne Erinnerungen, unvergesslich. Wie Sie sagten, es war ein großartiges Mailand, mit Baresi, Maldini, Weah, Baggio… Ich erinnere mich, dass wir vor dem Rückspiel zwei Tage vor dem Spiel auf das Grün im Becken von Arcachon gingen. Ich habe immer an ihn geglaubt und ihnen gesagt: „Wir müssen an ihn glauben, wir schaffen das“. Wir machten Spaziergänge im Wald, im Meer… Wir gingen Austernfischen und ich fand Perlen. Ich habe es bis zum Spiel als Glücksbringer behalten und dann in dieser Nacht verloren. Aber er hat seinen Job gut gemacht (Lachen).

Leider haben Sie im Finale gegen die Bayern verloren.

Ja, aber es ist ein nettes Augenzwinkern. Beim FC Bayern München habe ich meine Spielerkarriere begonnen. Ich habe auch meinen Geburtstag als Spieler gegen die Bayern gemacht. Und dann spielte ich an diesem Tag an der Spitze der Mannschaft mit Franz Beckenbauer. Es war gut und es bleibt eine tolle Erinnerung, ein besonderer Moment für mich.
Haben Sie eine besondere Erinnerung an die Bordeaux-Ära?

Ich erinnere mich, dass wir 1991 Lizarazu erwischen konnten, die nach OM wollte. Sie musste bleiben, als sie gehen wollte, als Bordeaux zurückkam. Ihm war versprochen worden, dass er zu OM gehen könnte, wenn er nicht zurückkäme. Am Ende bereut er diese Entscheidung sicher nicht und genießt die zusätzlichen Jahre in Bordeaux.

„Lizarazu, er ist ein Spieler, den ich wirklich mag“

Ist es für Sie schwer, die Girondisten so in Schwierigkeiten zu sehen, wie sie es heute sind?

Ich habe 21 Jahre meines Lebens in diesem Club verbracht, also habe ich in den letzten Monaten viel gelitten, es ist schwer zu leben. Der erste Schritt ist mit der Clubrücknahme geschafft, das ist toll. Der zweite Schritt besteht darin, den Girondisten, einem Club mit einem gewissen Prestige, seinen Platz zurückzugeben.
Wer ist der beste Spieler, den Sie trainiert haben?

Menschlich und beruflich, Lizarazu. Er ist ein Spieler, den ich wirklich mag. Und dann ist da natürlich Zidanes Talent. Auch Dugarry kam früh. Was wir mit Bordeaux gemacht haben, auch wenn sie schon Klasse haben, hilft sicherlich, ihre Karriere zu beschleunigen. Alle wollen wissen, wie es den Girondisten gelungen ist, den AC Mailand zu schlagen.

foto von gernot rohr et bixente lizarazu, 1998, in clairefontaine.  © afp

Gernot Rohr und Bixente Lizarazu 1998 in Clairefontaine. © AFP

Und das Schlimmste?

Wie überall haben wir auch hier einen kleinen Sündenbockspieler, der immer schwer zu handhaben ist. Aber ich nenne dir keinen Namen, er bleibt bei der Familie (Lächeln).
Sie trainieren zuerst in einem Verein, lange bevor Sie Trainer werden. Vermissen Sie den Vereinsalltag?

Ehrlich gesagt gar nicht. Ich vermisse nichts. Durch die Auswahl fand ich eine Seite des Menschen, die ich wirklich mag und das war für mich eine natürliche Entwicklung. In der Nationalmannschaft haben wir ein sehr menschliches Verhältnis. Es gibt eine familiäre Seite: Wir trennen uns, wir treffen uns regelmäßig. Und da wir uns nicht ständig sehen, machen Wiedersehen immer Spaß.
Ist eine Wahl für Sie besser als eine Ausbildung?

Ich schätze es wirklich sehr, dass ich meine Spieler auswählen kann, um genau zu sein. Wir haben eine echte Wahl. Dies ist eine Liste mit Spielern, die wir ausgewählt und ausführlich studiert haben. In einem Club ist das unmöglich. Wir können es heute nicht tun.

Für diese menschliche Seite haben Sie die Auswahlbank seit 12 Jahren nicht verlassen?

Vielleicht suche ich das, hm. Aber das ist vor allem eine natürliche Weiterentwicklung meiner Arbeit, denke ich. Auch wenn man das Gegenteil tut wie Petkovic in Bordeaux. Umgekehrt finde ich es logischer.

„In Afrika kommen die Löhne nicht immer pünktlich“

Der Trainer hat sich stark verbessert. Es ist nicht mehr dasselbe, 2021 zu trainieren wie in den 1990er Jahren.

Das ist ganz anders. Heute gibt es viele Leute im Personal, wir haben mehrere physische Coaches, mentale Coaches, Analytiker, Daten … Früher gab es nur Coaches. Und manchmal ein Assistent. Eines hat sich nicht geändert: Der Druck bleibt komplett beim Trainer.
Sind diese Fortschritte in der Technologie und der nahezu wissenschaftlichen Fußballanalyse eine gute Entwicklung für Sie?

Genauer gesagt ja, denn wir können viele Daten haben, die bei unserer Arbeit helfen können. Auch wenn nichts das Auge und den Sehsinn ersetzt.
Und die Seite des „Beingeschäfts“?

Es hat sich seit meiner Zeit sehr verändert. Es wurde und ist immer noch ein immer größeres Geschäft, mit unvorstellbaren Gehaltsschecks, als ich spielte. Es ist wie es ist.
Es stört dich?

Manchmal stört es mich aber man muss mit der Zeit leben, das ist die moderne Welt. In Afrika haben wir weniger von diesem „Fußball-Business“-Feeling, es ist immer noch sehr menschlich. Es gibt viele positive Seiten, aber auch einige negative Aspekte, wie zum Beispiel nicht immer pünktliche Gehälter. (Lachen).

Bedauern Sie Ihre Karriere sehr?

Es tut mir nicht wirklich leid, ich bin für alles verantwortlich und genieße jeden Moment. Aber wenn ich ein bisschen bereuen muss, ist es, dass ich nicht für Frankreich spielen kann. Michel Hidalgo wollte mich irgendwann mitnehmen. Da ich aber schon für die deutsche Olympia-Auswahl gespielt habe, geht das nicht. Damals konnten wir uns nicht so ändern wie heute. Das Mitleid.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.