Inflationslecks aus dem Ausland – Echo24.cz

BLICKWINKEL: Es ist heutzutage unvermeidlich. Das A und O der Wirtschaftskrise war in den letzten Wochen immer dasselbe Thema: Inflation. Aber wir sind nicht allein – überall in Europa steigt die Inflation. Und es ist weit von der Spitze entfernt. Dies wird durch eine weitere neue Statistik bestätigt. Der sogenannte harmonisierte Verbraucherpreisindex in Deutschland ist nach neuesten Daten im November auf 6,0 % im Jahresvergleich gestiegen. Gleichzeitig wird geschätzt, dass das Wachstum „nur“ bei 5,5% liegen wird – als ob vielleicht 5,5% der Inflation „gering“ wären. Einen Monat zuvor hatte die Inflationsharmonisierung in Deutschland „nur“ 4,6% betragen.

Wir sprechen von einer ausgerichteten Inflation, weil dies ein international vergleichbarer Wert ist. Kurz gesagt, es verwendet eine einheitliche Methodik für jedes Land, sodass wir Birnen nicht mit Kirschen vergleichen. Wir haben diese harmonisierten Daten für die tschechische Wirtschaft für November noch nicht, wir werden es Anfang Dezember herausfinden, aber wenn wir uns die letzten bekannten Zahlen für Oktober ansehen, dann ist dieser tschechische harmonisierte Index im Oktober um 4,8% gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Und für den Euroraum insgesamt lag er im Oktober bei 4,1 %. Mit anderen Worten, Deutschland ist mit dieser Inflation, wie Sie sehen, wirklich unwohl. Und das Wichtigste: Die Inflationszahlen steigen immer noch von Monat zu Monat.

Die Inflation ist bereits die höchste in Deutschland seit 29 Jahren. Gleichzeitig ist Deutschland aufgrund seiner Hyperinflationserfahrung aus der Vorkriegszeit vielleicht das inflationsempfindlichste der europäischen Länder.

Aber anders als vor 29 Jahren haben wir im Euroraum eine Neuerung: Die Zinsen sind fast null. Das auf Bankkonten gehaltene Geld verliert also aufgrund der Inflation viel schneller an Wert als noch vor 29 Jahren. Außerdem, was geschah 1992 in Deutschland? Es war zwei Jahre nach seiner Wiedervereinigung. Deutschland hatte damals „einen Anspruch auf hohe Inflation“. Heute wird es in Form von Geld gedruckt, das von der Europäischen Zentralbank gedruckt wird. Und er versucht nicht, etwas an seiner Politik zu ändern, die Inflation zu schüren.

Die meisten europäischen Zentralbanken stecken in der Tatsache fest, dass die Inflation nur vorübergehend steigt. Und manche glauben es sogar ernsthaft.

Zu diesem Thema hat übrigens vor wenigen Tagen auch der Gouverneur der Tschechischen Nationalbank, Jiří Rusnok, gesprochen. Er sagte zwei wichtige Dinge: Erstens, dass die Zinsen in der Tschechischen Republik wahrscheinlich im Kampf gegen die Inflation steigen werden, und zweitens sollte die Inflation bis Ende nächsten Jahres „sicher“ auf das von der CNB . gesetzte 2%-Ziel zurückkehren . für Inflation. Mit anderen Worten, beide Zentralbanken stimmten mit der EZB lediglich darin überein, dass die Inflation nur von kurzer Dauer sein sollte. (Dies wurde jedoch in der Vergangenheit oft gesagt und entwickelt sich immer noch weiter.) Die Zentralbank ist jedoch mit dem geldpolitischen Ansatz nicht einverstanden. Während die CNB zumindest versucht, die Inflation mehr oder weniger effektiv zu bekämpfen, gibt die EZB nicht einmal vor, dies zu tun.

Wir sind jedoch keine einsame Insel. Es stimmt nicht, dass es uns egal ist, was in der Eurozone passiert. Leider hat die EZB mit ihrer Politik „Nichts mit der Inflation tun“ die Beine der CNB stark unter Druck gesetzt. Natürlich werden Preise oder deren Wachstum sowohl aus dem Ausland als auch in die heimische Wirtschaft übertragen. Wenn also die Inflation im Ausland hypothetisch hoch ist, können sie selbst dann, wenn alle lokalen Institutionen umgekehrt werden, die inländische Inflation nur sehr begrenzt beeinflussen. Der Bericht über die deutsche Inflation als solcher ist auch weitgehend ein Bericht über die zukünftige tschechische Binneninflation.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.