Inflation in Deutschland könnte auf 6 % steigen

Office Destatis wird am kommenden Montag seine erste Inflationsprognose für November veröffentlichen. (Foto: Eduardo Soares für Unsplash)

Frankfurt – Die Inflation in Deutschland könnte in diesem Herbst noch stärker als erwartet auf knapp 6% im Jahresvergleich im November steigen, warnte die Deutsche Bundesbank am Montag, was die Kritik an der Europäischen Zentralbank erneut entfachen könnte.

Die bisherigen Kursgewinne mussten laut Bundesbank im letzten Quartal auf rund 5 % anziehen.

Allerdings sind die erwarteten Impulse nun stärker. Das werde etwa 1,5 Prozentpunkte von einer niedrigeren Mehrwertsteuer im zweiten Halbjahr 2020 und dem vor einem Jahr geplanten Preis für die Reise abhängen, schildert die Deutsche Bundesbank, umgangssprachlich „Buba“ genannt.

Office Destatis wird am kommenden Montag seine erste Inflationsprognose für November veröffentlichen.

Im Oktober erreichte sie aufgrund des starken Drucks auf die Energiepreise, die Lieferung von Komponenten und die anhaltende Wirkung der Mehrwertsteuer mit 4,5% den höchsten Stand seit 1993.

Deutschland gehört zu den Ländern der Eurozone, in denen die Preise am stärksten gestiegen sind, und die Volkspresse macht die Europäische Zentralbank für dieses Phänomen verantwortlich.

Die Niedrigzinspolitik – zur Stützung der Wirtschaft – wird in Deutschland traditionell als Ursache für steigende Preise und „Zerquetschung“ der Sparer gesehen.

Für Anfang 2022 ist mit einer Entspannung der Inflation zu rechnen, obwohl „die stark gestiegenen Marktpreise für Erdgas wahrscheinlich erst nach Jahresbeginn weitgehend auf die Verbraucher übergehen“, so die Bundesbank.

Dann könnte das Aggregat „für längere Zeit deutlich über 3% bleiben“, d. h. über den 2% hinaus, die die EZB letztendlich für die Eurozone anstrebte.

Die Warnung der Bundesbank wird in Deutschland zur Bildung einer sozialdemokratischen Koalitionsregierung diskutiert.

Mit Grünen und Liberalen im Bündnis will die nächste Regierung den Mindeststundenlohn auf 12 Euro anheben.

Diese „deutliche“ Erhöhung könnte zu „unteren Gehaltsklassen“ sowie „erheblichen Auswirkungen auf die oberen Gehaltsklassen“ führen, die alle „den Druck auf die zukünftigen Gehälter erhöhen“, warnte Buba.

Mehrere EZB-Beamte haben angedeutet, dass die bevorstehende Lohnerhöhung, die die Inflation anheizen könnte, genau beobachtet wird.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.