In Neukaledonien ist die FLNKS gespalten und sucht nach einem Weg nach vorne nach der Wiederwahl von Emmanuel Macron

Fünf Monate nach den Konsultationen für das dritte und letzte Referendum am 12. Dezember 2021 über den Beitritt Neukaledoniens zur vollen Souveränität fanden am Samstag, den 7. Mai und Sonntag, den 8. Mai die Kongresse der Kanaken und der Sozialistischen Nationalen Befreiungsfront (FLNKS) statt. Während dieses Referendums hatte „nicht für die Unabhängigkeit“ eine Mehrheit (96,5 %) erreicht, aber nachdem die Separatisten Aufrufe zur Nichtteilnahme erhoben hatten, war die Enthaltung auf 56,1 % gestiegen, gegenüber einer Beteiligung von über 80 % bei den ersten beiden. , wo die Nichtgewinner 2018 56,7 % und 2020 53,3 % ausmachten.

Seitdem ist der Prozess des Übergangs aus dem Nouméa-Abkommen am 5. Mai 1998 und künftigen Neukaledonien-Projekten ins Stocken geraten. Die Unabhängigkeitsbewegung erkannte die Ergebnisse dieses dritten Referendums nicht an und forderte neue Konsultationen. Seit heute Abend des dritten Referendums hat der Präsident des Kongresses, der Separatist Roch Wamytan, angedeutet, dass es keine Gespräche mit den bestehenden Exekutivgewalten geben werde. „Wir werden kommen, um mit den Leuten zu diskutieren, die bei den nächsten Präsidentschaftswahlen nicht an den Wahlen teilnehmen werden. Wir warten auf den nächsten.“, gab er ein Beispiel. Emmanuel Macron wurde wiedergewählt, und wir können nicht länger warten, bis sich die Situation vor den nächsten Parlamentswahlen entwickelt.

Dieser FLNKS-Kongress ist der erste seit der Wiederwahl des scheidenden Präsidenten. Darin haben sich die Hauptkomponenten bezüglich der Präsidentschaftswahl unterschiedlich positioniert. In Anbetracht dessen erteilt die Caledonian Union (UC), die größte, keine Stimmanweisungen „Diese Wahl ist intern in Frankreich und die Wahl liegt in den Händen des französischen Volkes selbst“. Die Kanak Liberation Party (Palika) hatte ihrerseits in der ersten Runde dazu aufgerufen „Linke Kandidaten unterstützen“ und mehrere Separatistenführer haben Jean-Luc Mélenchon unterstützt. In der zweiten Runde sammelte er sich jedoch mit der Anordnung der Enthaltung, während er 2017 dazu aufrief „Blockiere Marine Le Pen, indem du Macron auswählst“. Eine Anweisung wurde in den separatistischen Kanak-Ländern sehr genau befolgt.

Lesen Sie auch Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel Referendum in Neukaledonien: Massive Stimmenthaltung bestätigt Spaltungen im gesamten Archipel

Diese beiden Formationen hielten vor der FLNKS einen eigenen Kongress ab. Palika, das zu beurteilen „Der Staat ist kein neutraler und unparteiischer Partner mehr, sondern ein Partner, der den Erhalt von Neukaledonien in Frankreich unterstützt“Aufruf zur Neuabstimmung „organisiert von den Vereinten Nationen“. Nur hat diese Option keine Aussicht auf Erfolg, ganz einfach, weil es nicht die Mission einer internationalen Organisation ist.

Sie haben noch 58,35 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.