In Deutschland wurde eine Fußballreform angestoßen, in Italien wollte man ihr folgen

Auf den Seiten des Corriere della Sera ist eine Untersuchung darüber zu lesen, dass das Scheitern der Weltmeisterschaft das Experimentieren und die Debatte um die Talentsuche im ganzen Land beschleunigt hat. Der Deutsche Verband hat starke Entscheidungen getroffen, mit einem klaren Ziel: Spaß und technische Entwicklung über alles zu stellen. Fußballreformen für jüngere Kinder umfassten Minispiele (2 gegen 2 oder 3 gegen 3), Minitore, das Fehlen von Schiedsrichtern und sogar Ligen, um den alten „Straßenfußball“ so weit wie möglich zu reproduzieren, und werden obligatorisch. ab 2024 nach zwei Jahren des Experimentierens, wobei 500.000 Kinder und mehr als 10.000 Vereine beteiligt waren.


Dieser Trend ist in allen Verbänden, einschließlich dem italienischen, sehr präsent, um den Ball vor übermäßiger Taktik, übermäßiger körperlicher Verfolgung und Langeweile zu bewahren. Kulturelle Fragen werden zu strukturellen Fragen hinzugefügt. Aber in der zweiten Klasse wird bereits 7 gegen 7 gespielt, mit der Gefahr, den Ball ein wenig zu berühren: Der deutsche Ansatz sieht maximal 5 gegen 5 bis zum Alter von 9 Jahren vor, wobei zum Beispiel viel Wert auf das Dribbling gelegt wird. Das von der FIGC vorgegebene „Verfahren zur Durchführung von Aktivitäten und Wettkämpfen in der Grundkategorie“ ist sicherlich nicht weit von dem in Deutschland verfolgten Modell entfernt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.