In Deutschland wird die Umstellung auf Präzision bestätigt

Lars Feld empfing uns per Video aus einem Raum, in dem Papierberge bis zur Decke reichten. Er war zu Hause in Freiburg im Breisgau, Baden-Württemberg, der Stadt, in der er als Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftspolitik an der Universität tätig war. Aber er reist oft nach Berlin. Im Februar wurde der Volkswirt zum Sonderberater des FDP-Bundesfinanzministers Christian Lindner (FDP) ernannt. EIN „Rolle“ dass er überzeugt „Freiwillige“, Herr Feld sagte zu Welt, besorgt „ihre Unabhängigkeit bewahren“. „Mein einziger Chef ist der Kanzler der Universität Fribourg“, er bestand darauf.

Es ist jedoch schwierig, das sehr starke politische Gewicht dieser Verpflichtung zu leugnen. Lars Feld war ein Schüler der „ordoliberalen“ Denkschule, die die begrenzte Rolle des Staates in der Wirtschaft, eine solide Währung und die Eindämmung der Staatsverschuldung verteidigte. Ökonomen sind die bekanntesten Befürworter der „Schuldenbremse“, eines verfassungsrechtlichen Instruments, das das strukturelle Defizit des Bundeslandes auf 0,35 % des jährlichen BIP begrenzt. So, als Christian Lindner am 11. Mai sein neues Buch vorstellte „fiskalpolitische Strategie“, Lars Feld war während der Pressekonferenz an seiner Seite. Die Botschaft ist klar: Jetzt ist es an der Zeit, zu knapperen Haushalten und zum Schuldenabbau zurückzukehren.

Lesen Sie auch: Für unsere Kunden bereitgestellte Artikel In Deutschland kündigt Finanzminister „Wendepunkt“ in der Fiskalpolitik an

Die Folge war ein bisschen Rache für Lars Feld. Im Februar 2021 widersetzte sich der damalige Finanzminister, der jetzige Kanzler der Sozialdemokraten Olaf Scholz, einer Verlängerung seiner Amtszeit als Chef „Rat der Weisen“, der Expertenrat zur Bewertung der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung. Später rückten die Fiskalregeln in den Mittelpunkt der Debatte, als die Sozialdemokraten und die Grünen eine Reform der Schuldenbremse forderten, denen vorgeworfen wurde, öffentliche Investitionen unnötig zu begrenzen, in einer Zeit niedriger Inflation, anhaltenden Wachstums und in Zeiten, in denen Deutschland Kredite zu negativen Zinsen aufnehmen konnte . Preise. Lars Feld musste nach zehn Dienstjahren angesehene Kreise verlassen.

Warnung

Ein Jahr später hat sich die wirtschaftliche Situation dramatisch verändert. Die einst verloren geglaubte Inflation ist in Deutschland nach Unterbrechungen der globalen Lieferketten, dem Krieg in der Ukraine und Arbeitskräftemangel wieder stark zurückgekehrt. Und Lars Feld, bekräftigt in seiner Warnung, dass die Zinsen zwangsläufig steigen werden, gewann weitere Hebelwirkung. „Ich spreche ganz klar von Stagflation“, erklärte Herr Feld, der für dieses Jahr eine hohe Inflation im Bereich von 7 % bis 8 % einschätzt. Gleichzeitig stagniert die Wirtschaftstätigkeit seit zwei Quartalen und die Aussichten sind schlecht. „Die Situation ist nicht mehr dieselbe wie in den 1970er Jahren, vor allem wegen des Arbeitsmarktes. Aber Stagflation ist kein häufiges Phänomen. Und die Politik hat wenig Möglichkeiten, mit solchen Situationen umzugehen. Es muss klar gesagt werden. »

Sie haben noch 50,16 % dieses Artikels zum Lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.