In Deutschland will Merkels CDU über die Niederlage nachdenken

Zeit für Introspektion und Fragen und Antworten für die Christlich Demokratische Union (CDU), die bei der Bundestagswahl am 26. Am Donnerstag, 7. Oktober, sagte Armin Laschet, der konservative Führer, der seit der Niederlage seines Lagers vor fast zwei Wochen geschwächt ist, bereit, sein Amt niederzulegen: „Wir werden uns demnächst mit dem Thema der neuen CDU-Mannschaft beschäftigen, vom Präsidenten über das Präsidium bis zum Bundesvorstand“, versicherte er in Berlin.

→ ANALYSE. Deutschland ist auf dem Weg zu einer „Ampel“-Koalition

Zwei Tage zuvor, Dienstag, den 5., war am Abend Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU, eingetroffen „planen“ alle Lehren aus der Niederlage gegen den Sozialdemokraten Olaf Scholz zu ziehen, der mit 25,7% der Stimmen gewonnen hat „Erkundungsdiskussion“ mit Grünen und Liberalen eine Regierung zu bilden.

Die Zukunft von Armin Laschet

Deshalb sind die Christdemokraten bereit, sich auf der Oppositionsseite wieder aufzubauen und sind immer bereit zu regieren, wenn Verhandlungen mit der SPD scheitern, auch wenn dieses Szenario immer unwahrscheinlicher wird. CDU ist „Immer bereit für (Koalition) Jamaika“ Darauf beharrte Armin Laschet mit den Grünen und Liberalen der FDP am Donnerstag.

→ LESEN. Bundestagswahl: In seinem Lager kritisiert, will Armin Laschet nicht loslassen

Armin Laschet hielt sich fest und bereitete sich jeden Tag ein bisschen mehr auf seinen Rückzug vor. Am Donnerstag kündigte die CDU-Spitze einen Kongress an, dessen Datum und Ort noch festzulegen sind „Zukunft und Neuordnung“ an der Spitze der Partei. Davor,Es muss eine Diagnose gestellt werden, was schief gelaufen ist.

Zeit für eine Bestandsaufnahme

Die CDU hat sich von der schmerzlichen Selbstarbeit der SPD nach der Niederlage von Martin Schulz 2017 inspirieren lassen, mit einem 100-seitigen Bericht mit dem Titel „Aus den Fehlern anderer lernen“. Ende Dezember findet eine Tour durch die regionalen Zweigstellen der Partei statt, um den Dialog mit Aktivisten an der Basis zu initiieren. Kandidaten, die in ihren Wahlkreisen verlieren, werden auch gehört, was die Bundeszentrale tun kann, um sie vor Ort zu unterstützen.

Am Ende des Jahres, „Ostgipfel“ organisiert werden, während die CDU vor allem in Sachsen und Thüringen, wo sie von der rechtsextremen AfD übernommen wurde, einen deutlichen Wahlstopp erlebte. Wie die SPD vor vier Jahren haben auch die Konservativen geplant, durch Einmischung von außen nach neuen Augen zu suchen. „Wir brauchen eine klare Vision und dafür müssen wir uns selbst hinterfragen. Wir können es nur frei und ehrlich erreichen, indem wir auch die intelligenten Köpfe der gesamten Gesellschaft einbeziehen.“, besteht Paul Ziemiak in der konservativen Tageszeitung Welt.

Suche nach „frisches junges Gesicht“

Immer mehr Stimmen tauchen in der Partei auf, um Platz für die jüngere Generation zu machen. Wolfgang Bosbach, ein langjähriger Beobachter des CDU-Innenlebens, schlug im Sender „Bild live“ vor, beispielsweise die Ablösung von Armin Laschet als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen durch seinen Verkehrsminister Hendrik Wust zu übernehmen. „Er ist ein frisches junges Gesicht, er ist in den Vierzigern“, verteidigte er.

Auch Julia Klöckner, 40, Präsidentin des Rheinland-Pfalz-Bundes, forderte Reformen innerhalb der Partei. „Wir sind zu einer inhaltlichen und personellen Überprüfung verpflichtet“, unterstrich er in Rheinische’s Post.

Eine weitere große Frage ist, an welcher Linie man in Zukunft festhalten soll. Sollen wir nach rechts gehen, um liberale Wähler oder die AfD zu verhaften? Für Dennis Radtke vom CDU-Arbeiterflügel wäre das ein großer Fehler. „Die Reform der Union muss im Zentrum erfolgen, denn wir haben 2,5 Millionen Wähler zu Gunsten von SPD und Grünen verloren“, Laut ihr, „Weil sie das Gefühl haben, dass uns soziale Themen weniger wichtig sind“. Die CDU wird sich auch in der Opposition auf Bundesebene nicht zu 100 % neu erfinden können. Die Partei bleibt für 11 der 16 lokalen Regierungen verantwortlich, aus denen das Land besteht.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.