In Deutschland werden die Staats- und Regierungschefs der G7 versuchen, die Entwicklungsländer zu mobilisieren

Wie bleibt man eine treibende Kraft in der neuen Welt? Diese Frage wird ab diesem Sonntag, 26. Juni, in Deutschland im Mittelpunkt der Diskussion der G7-Staatschefs stehen.

Die bisherigen Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrieländer (Deutschland, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Großbritannien und die Vereinigten Staaten) treffen sich tatsächlich für zwei Tage auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen nahe der österreichischen Grenze. Dieses traditionelle Treffen der G7-Staatschefs ist eine gute Kommunikationsübung. Daher sollte es ein schönes Bild des Staatsoberhauptes in Freizeitkleidung vor einer Bergkulisse zaubern.

In diesem Jahr sind die Themen auf dem Tisch jedoch sehr hart. Durch die Einleitung einer Invasion in die benachbarte Ukraine widersetzte sich Russland nicht nur den nach dem Zweiten Weltkrieg festgelegten Regeln, sondern forderte auch westliche Länder heraus. Moskau beharrt weiterhin darauf, dass seine Rolle in einer Welt, in der es nun der Konkurrenz durch neue aufstrebende Mächte ausgesetzt ist, nicht mehr entscheidend ist.

Russland für eine „multipolare“ Welt

Wladimir Putin war an diesem Abend des G7-Gipfels am 23. Juni auch Gastgeber des Brics-Gipfels (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika), auf dem er sie aufforderte, sich an “ gegenseitige Zusammenarbeit“. An den Präsidenten von Russland, „Die Hauptrolle der BRICS-Staaten ist jetzt erforderlich, um positive vereinende Politiken zu entwickeln, die darauf abzielen, ein wirklich multipolares Weltsystem zu schaffen“.

Angesichts dieser Führungsherausforderung müssen die Staats- und Regierungschefs der G7 zeigen, dass sie konkrete Antworten auf die Probleme der Welt geben und sich über ihre traditionellen Verbündeten hinaus zusammenschließen können. Dazu werden auch die Staatsoberhäupter von Indonesien, Indien, Senegal, Südafrika und Argentinien zu diesem Gipfel eingeladen.

Schwacher Anführer

„Die G7 hat eine Vorreiterrolle für die internationale Gemeinschaft in globalen Fragen. Frankreich möchte auf eine engagierte G7 hinarbeiten, die in der Lage ist, mit aufstrebenden Partnern innovativ zu sein.“will ihrerseits Elysée glauben.

Es wird immer schwieriger, davon zu überzeugen, dass viele der derzeitigen G7-Staats- und Regierungschefs im eigenen Land geschwächt sind: Olaf Scholz, der Gastgeber des Gipfels, musste zuletzt mehrere Wahlrückschläge hinnehmen, ebenso Boris Johnson und Emmanuel Macron, die nicht mehr haben die absolute Mehrheit im Parlament. Der demokratische Präsident Joe Biden steht vor einer Zwischenwahl, bei der er auch die Mehrheit im US-Kongress verlieren könnte.

Solidarität mit der Ukraine

Während des zweitägigen Treffens werden die Staats- und Regierungschefs der G7 daher ausführlich über die notwendige Solidarität mit der Ukraine und die neuen Sanktionen gegen Russland diskutieren. Präsident Wolodymyr Selenskyj wird voraussichtlich während des Gipfels per Videokonferenz sprechen. Bundeskanzler Olaf Scholz, Gastgeber der G7, hat dazu aufgerufen „Marshall Plan“ für den Wiederaufbau der Ukraine, ein Projekt, das uns erlaubt hat, uns in die Nachkriegszeit hineinzuversetzen, auch wenn mittlerweile jeder weiß, dass der Konflikt noch lange andauern könnte.

Aber sie werden auch die afrikanischen, asiatischen oder südamerikanischen Länder erörtern, die unter diesem Krieg leiden werden, während sie sich bisher in dem, was sie als Konflikt wahrnehmen, neutral gezeigt haben. „innerhalb Europas“.

Unterstützung der landwirtschaftlichen Entwicklung

Viele der südlichen Länder waren aufgrund der Blockade ukrainischer Häfen von steigenden Lebensmittelpreisen betroffen. Die G7-Staatschefs werden sie einladen, sich stärker an der Verurteilung der russischen Aggression zu beteiligen und mittelfristige Lösungen vorzuschlagen. Auf diese Weise können sie massive finanzielle Beiträge ankündigen, um die landwirtschaftliche Entwicklung in den Ländern zu unterstützen, die am anfälligsten für diese Preiserhöhungen sind.

Auf der Speisekarte dieses Gipfels stehen auch Energie- und Klimafragen. Insbesondere Staatsoberhäupter können große Initiativen ankündigen, um den Kohleverbrauch in der Welt zu reduzieren.

Auch hier verkompliziert Russlands Krieg die Situation. Deutschland selbst hat angedeutet, dass es im nächsten Winter verstärkt auf Kohlekraftwerke setzen muss. Aber um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, muss dieses Kraftwerk mit der größten Umweltverschmutzung dringend abgeschaltet werden.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.