In Deutschland steht die rechtsextreme AfD unter polizeilicher Überwachung

Veröffentlicht in:

Die deutschen Geheimdienste haben beschlossen, die rechtsextreme AfD unter die Lupe zu nehmen, weil sie die Angriffe auf die demokratische Ordnung verstärkt hat. Diese Aufsicht betrifft nicht seine Vertreter und ihre Kandidaten für die bevorstehenden regionalen oder nationalen Wahlen.

Der deutsche Geheimdienst hat die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) unter Polizeikontrolle gestellt und behauptet, Angriffe auf die demokratische Ordnung, schwere Sanktionen Monate vor den Wahlen, wurden von der Ausbildung als „skandalös“ beurteilt.

Der Verfassungsschutz hat die Alternative für Deutschland zu seinen „Verdachtsfällen“ gereiht, sie kann ihre Kommunikation überwachen oder sogar Informanten in ihre Reihen aufnehmen, wie sie am Mittwoch (3. März) mitteilte. Pressebericht.

Diese Aufsicht betrifft nicht seine Vertreter und ihre Kandidaten für die bevorstehenden regionalen oder nationalen Wahlen.

Die Entscheidung, die laut Online-Ausgabe des Magazins Der Spiegel am vergangenen Wochenende getroffen, aber erst am Mittwoch gefiltert wurde, war sehr sensibel für die sieben Monate der Parlamentswahl am 26. September.

Beleidigungen sind im Allgemeinen ultraradikalen Gruppen vorbehalten

Unter Beobachtung sind in Deutschland politische Hässlichkeiten zu erkennen, weil sie in der Regel ultraradikalen Gruppen vorbehalten sind. Auch die Radikale Linke Partei der DDR ist seit ihrer Gründung im Jahr 2007 seit mehreren Jahren ein Objekt.

Die 2013 gegründete AfD trat 2017 im Abgeordnetenhaus in Kraft und bildete dort die erste Kraft gegen Angela Merkels Konservative und die mitregierenden Sozialdemokraten.

Die Partei, die ihren Erfolg auf ihre Haltung zur Migrationspolitik der Kanzlerin gründet, wird derzeit von internen Streitereien zerrissen und verliert in Meinungsumfragen an Schwung.

Auf Anfrage der AFP weigerte sich der interne Geheimdienst, die Aktion öffentlich zu bestätigen, da er aufgrund laufender Gerichtsverfahren „nicht in der Lage sei, offen zu dieser Angelegenheit zu sprechen“.

AfD-Führer verurteilten die „rein politische“ Entscheidung als „skandalös“ und kündigten an, sie juristisch bekämpfen zu wollen.

„Die Aufgabe des Inneren Geheimdienstes sollte es sein, gewalttätige Staatsstreiche zu vermeiden und nicht den Kampf um demokratische Ideen zu unterdrücken“, kritisierte der ehrenamtliche Parteichef Alexander Gauland und verglich ihn mit der gefürchteten Stasi-Geheimpolizei der kommunistischen DDR.

Die Parteivorsitzenden Tino Chrupalla und Jörg Meuthen protestierten gegen ein Leck in der Presse, das der Formation schadete, obwohl sie selbst „keine Bestätigung“ vom Amt hatten.

„Gefährliches Spiel?“

Links seinerseits klatschen. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hielt eine Aufsicht über „undemokratische“ Parteien wie die AfD für „notwendig und gerecht“.

Auch der Präsident der Deutschen Jüdischen Gemeinde, Josef Schuster, begrüßte ihn.[ait] die Struktur unserer Demokratie (…) mit ihrer destruktiven Politik zu untergraben“.

Das Büro stützte sich auf einen 1000-seitigen Geheimdienstbericht, der „angebliche Verstöße der Partei gegen die freiheitliche und demokratische Grundordnung“ katalogisierte. Die Ermittler sammelten mehrere hundert Reden oder Stellungnahmen von AfD-Funktionären auf allen Ebenen.

Als zentrales Element bleibt der Einfluss der radikalsten Gruppe der AfD, der sogenannten „Wings“, die Neonazis nahe steht, erhalten. Die Bewegung, die letztes Jahr ebenfalls auf den Prüfstand gestellt wurde, hat sich offiziell aufgelöst, aber ihre Vertreter sind immer noch in der Partei.

Angesichts der drohenden Überprüfung versuchten ihre weniger radikalen Führer in den letzten Monaten, eine Gegenreaktion zu inszenieren, indem sie ein zivilisierteres Image kreierten und ihre Rhetorik über Migranten milderten.

Der als gemäßigt geltende Jörg Meuthen kritisierte auf dem Parteitag im November scharf die Nähe der Parteimitglieder zu Gegnern der restriktiven Maßnahmen gegen das Virus und die immer radikaler werdende Kritik an der Regierung.

Das Urteil könnte aber auch der Partei in Meinungsumfragen zur Hälfte zugute kommen, indem es den Status des Märtyrertums zuerkannte, bezeichneten die Richter der regionalen Pressegruppe RND als „ein sehr gefährliches Spiel“.

Mit AFP

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.