Impfungen in Deutschland gehen aufgrund kultureller Faktoren und Verschwörungstheorien zurück

Nicht alle Ungeimpften seien „nach dem gleichen Muster geschnitten“, erklärte Andreas Grünschloss, Professor für Religionswissenschaft an der Universität Göttingen, gegenüber Efe und betonte, dass es unter ihnen „Personen mit rationalen Argumenten dafür gibt, Impfstoffe für unsicher zu halten“. .

Allerdings gibt es laut Grünschloss auch zwischen 8 und 10 % der Bevölkerung eine Offenheit für esoterische Ideen und eine Präferenz für „Alternativmedizin“, die bei der Entscheidung über Impfstoffe von diesen Interpretationen beeinflusst wird.

Dies sei eine „heterogene“ Szene, in der neben vielen anderen auch Anhänger der Homöopathie und anthroposophischer Überzeugungen vertreten seien, die nicht an „traditionelle Medizin“ glauben.

POLITISCH-IDEOLOGISCHE ABSAGE UND KULTURELLE FAKTOREN

In anderen Fällen sei die Ablehnung ein „politisch-ideologischer Stempel“ gewesen und mit Sympathien für die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) verbunden, sagte der Professor und verwies auf eine aktuelle Studie, die besagte, dass sich 50 % der ungeimpften Wähler dafür entschieden haben Formationen. das.

Hinzu kommen andere kulturelle Faktoren wie Individualismus, ein Merkmal, das bei „Leugnern“ besonders ausgeprägt ist, so Tobias Spöri, Forscher an der Universität Wien, der eine Studie über diejenigen verfasst hat, die nicht an Viren glauben.

„Sie schätzen ihre individuellen Rechte sehr und lehnen die Solidarität mit anderen ab“, erklärte er Efe und wies darauf hin, dass dies eine gemeinsame Eigenschaft des deutschsprachigen Raums sei.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.