Im Web ist Latein eine lebendige Sprache

Podcasts, Nachrichtenseiten, Twitter-Konten … Lateinwissenschaftler auf der ganzen Welt nutzen das Internet, um Cicero zu einer Redewendung des 21. Jahrhunderts zu machen.

Weißt du, wie man „Gelbweste“ auf Latein sagt? Nun, ganz einfach, „galbini jacke“. Und Emmanuel Macron wiedergewählt? „Macrō igitur prīmus est, post Jacobum Chirac, quī bis ā populō lectus est. » Auf der ganzen Welt entschlüsseln Online-Lateinwissenschaftler Nachrichten in Ciceros Klassikern, sei es die Wahl von Macron (alias Jupiter), der Krieg in der Ukraine oder die Migrationspolitik der USA. Natürlich gibt es das Vatikanische Nachrichten die wöchentliche Nachrichten in Latein (der Amtssprache) sendet. Papst Franziskus hat sogar Twitter-Konto in Latein mit 976.000 Abonnenten. Aber das Phänomen geht weit über die Kirche hinaus: Akademiker, Historiker und Geeks machen den Großteil dieser lateinistischen Armee aus.

Alles begann mit Finnland, einem tollwütigen lateinamerikanischen Land. In den 1990er Jahren adaptierte der skurrile Jukka Ammondt, Literaturprofessor an der Universität Jyväskyl, Elvis Presley ins Lateinische („Glaudi Calcei“ für Rohr Blaue Wildlederschuhe unter anderem) und tourte sogar durch die Vereinigten Staaten. Beim öffentlichen Radio YLE Radio 1 moderierten drei Fans (Tuomo Pekkanen, Virpi Seppälä-Pekkanen und Reijo Pitkäranta) dreißig Jahre lang und bis 2019 ein Folge wöchentlich, in der sie in klassischem Latein den Zustand der Welt beschwören.

Seitdem sind viele Initiativen in ihre Fußstapfen getreten. Deutsches Webradio Bremen Zwei bietet einen monatlichen Newsletter in lateinischer Sprache (mit schönem deutschen Akzent) an. In seiner neuesten Ausgabe erwähnt es die Ernennung von Lisa Pope – ein Mitglied der Grünen – in das Familienministerium und ihren Untergang Moskau im Schwarzen Meer. Drei Frauen aus Mexiko, der Tschechischen Republik und Spanien haben ebenfalls „Foren“ für Diskussionen geschaffen und veröffentlicht Übertragung wöchentlich zu verschiedenen aktuellen Themen. Der italienische Journalist Francesco Lepore, ehemaliger Priester und Spezialist für Vatikan- und LGBT+-Themen, Moderator unabhängiger Medien Linkiesta bloggen „O zeitlich, o mores“wo es aktuelle Ereignisse in klassischem Latein hervorruft.

In ständiger Weiterentwicklung

Alle diese Initiativen sind auf der Website des französischen Verbandes zur Förderung klassischer Briefe streng strukturiert Halten Sie Ihren Zug an. Eine andere Möglichkeit, Sprachen zu betrachten und zu lernen. Im Gegensatz zu den meisten französischen Klassenzimmern, in denen Latein als tote und feste Sprache unterrichtet wurde, wurde es unter den Angelsachsen als lebendige Sprache in ständiger Entwicklung weitergegeben. “ Unsere Schüler tun dasselbe wie diejenigen, die Französisch oder Chinesisch lernenerklärt Miller Krause, der Klassiker an der Western Washington University in den Vereinigten Staaten lehrt und ein Konto unterhält Indonesien und ein Übertragung wöchentliche Nachrichten seit 2017. Im ersten Jahr studieren sie den Niedergang und drücken ihre Gefühle, ihre Gedanken auf Latein aus. Sie können sich so leichter Grammatik merken. Ab dem zweiten Jahr lesen sie klassische Texte und diskutieren darüber auf Latein. »

Laut der Lehrerin ist die Initiative nicht neu. “ Die Elite verwendete klassisches Latein während der Renaissance und sogar bis ins frühe 20und Jahrhundert, um über ihre Erfindungen zu sprechen, über neue Ideen zu sprechen. Bei GoogleBooks ist es einfach, Traktate zu finden, wie man moderne Konzepte wie Weltraumforschung oder neue Technologien ins Lateinische übersetzt. »

Aber das Interesse, die Gegenwart durch Lateinschleifen zu führen, besteht vor allem darin, das Verständnis zu ermöglichen, dass sich nichts wirklich geändert hat. “ In Vergangenheit und Gegenwart sind die Menschen denselben Qualen ausgesetzt: Krieg, Korruption, politisches Leben, Kämpfe zwischen den sozialen Klassen. Also nichts Neues. »

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.