Ich werde mich selbst ernähren, sagte Maláčová. Ich werde nicht zu Beamten zurückkehren

Gelingt ihr das, wird sie die erste Frau sein, die eine Sozialdemokratie führt. In der Vergangenheit hatte es nur ihre Partnerin, die Ausstellerin Kateřina Valachová, versucht, aber sie war gescheitert. Angeblich fühlte er sich in der Partei informell unterstützt.

Auf den neuen CSSD-Chef warten harte Zeiten – er muss sich niederlassen und gleichzeitig die nächste Wahl vorbereiten. Die Partei konnte es sich nicht leisten, aus dem Senat auszuscheiden, und der Erfolg im Rathaus würde entscheidend sein.

„Wir müssen zum traditionellen Problem zurückkehren. Wenn man nicht weiß, wie man Miete zahlt, ist alles andere zweitrangig“, verriet Maláčová in einem seiner ersten ausführlichen Interviews nach der Wahlkatastrophe.

Sie werden für die CSSD-Führung kandidieren. Wie würde Ihrer Meinung nach die ideale Sozialdemokratie in Tschechien aussehen?

Es sollte zum ursprünglichen und traditionellen Thema zurückkehren, nämlich zu den materiellen Grundbedingungen der Menschen – wie viel arbeiten sie, wenn sie von ihrem Lohn leben, wenn sie eine gerechte Rente haben, faire Arbeitsbedingungen, damit Wohnen nicht zu teuer ist . viel Geld, Gesundheitsvorsorge. Darauf basiert die Sozialdemokratie, dafür wurden wir geschaffen. Wir sind aber auch immer Vorreiter, d.h. wir müssen für jedes Mitglied der Gesellschaft oder den Umweltschutz kämpfen. Aber sozialdemokratisch – nicht wegen des Klimawandels, Grundbedürfnisse sind Luxusgüter und Umweltschutz kollidiert nicht mit normalen Menschen.

Wann sind Sie zu diesem Glauben gekommen?

Als ich Minister war. Früher war ich eher ein liberaler Typ. Aber wenn man sich im Weg stellt und den Leuten erklären muss, dass es selbst wenn sie arbeiten und alles richtig machen, es immer noch nicht reicht, dann merkt man, dass Material die Basis ist. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie die Miete bezahlen sollen, ist alles andere für Sie zweitrangig.

Der erste Teil des Interviews erzählt, warum Jana Maláčová sich für die Präsidentschaftskandidatur entschieden hat:

Ich gebe zu, dass Sie mich überrascht haben. Ich habe darauf gewartet, dass du mir ein paar reine Gender- oder gleichgeschlechtliche Gewerkschaftsthemen erzählst…

Das sage ich eine Woche vor meiner Ernennung zum Minister. Aber du weißt, wie es bei mir passiert ist. Am Morgen ging ich als Abteilungsleiter zur Arbeit und ging als künftiger Minister für Arbeit und Soziales. Wenn Sie plötzlich die Verantwortung dafür übernehmen müssen, wie das Leben anderer Menschen verläuft, wird es mit Ihnen gehen.

Wie möchten Sie eine solche Sozialdemokratie erreichen?

Den Kern politischen Handelns und nicht die Technologie der Macht zu vereinen, zu öffnen, zu demokratisieren und aufzubauen. Wir müssen lernen zu respektieren, dass wir in allem anderer Meinung sind. Aber das ist überhaupt kein Problem. Es ist wie in der Ehe, mein Mann und ich sind uns überhaupt nicht einig. Der Witz ist, dass wir uns als Sozialdemokraten in 95 Prozent der Dinge einig sind und über fünf Dinge streiten. Außerdem möchte ich, dass sich ZSVA-Mitglieder nicht nur treffen, sondern auch gerne in unserer Freizeit treffen.

Was versteht man unter Demokratisierung, zum Beispiel Direktwahl des Präsidenten?

Das müssen wir endlich tun. es lohnt sich.

Wie wollen Sie Parteimitglieder davon überzeugen, nicht das zu tun, was sie seit Beginn der Partei tun: Wenn ein Sozialdemokrat etwas nicht macht, dann zeigen es die anderen Sozialdemokraten zuerst.

Dies ist unsere letzte Chance.

Aber nur wenige berücksichtigen dies, selbst wenn Sie für die DPR kämpfen, und es ist klar, dass es tödlich sein könnte, wenn Sie aufhören.

Für mich zum Beispiel war die Präsidentschaft am Montag zum ersten Mal anders. Ganz anders. Schmutz hört auf zu fließen. Also ich glaube, das wird sich ändern. An dieser Stelle sehe ich die Bemühungen um Dialog und Konsens von allen. Denn die Situation war noch nie schlimmer.

Was sagen Ihnen die Zahlen 170 Millionen, 37 Millionen, 19,5 Millionen Kronen?

Aber die Zahlen sind nicht genau, du liegst falsch.

Ich glaube nicht. Das sind die Schulden der Partei im letzten Jahr, die Kosten für ihre Löhne und neue Beiträge, die der Staat für den Betrieb berechnet. Machen Ihnen die Zahlen keine Angst?

Unheimlich. Wir müssen unsere Betriebskosten senken. Bedeutend. Leider mussten wir unseren langjährigen Mitarbeiter entlassen. Es machte keinen Spaß, aber am Ende wollten sie wissen, was sie taten. Wir müssen wirtschaftlich zusammenrücken, und wenn wir unsere Immobilien besser managen, dann ist das realistisch. Außerdem bin ich gegen den Verkauf von Immobilien in einer Zeit, in der die Immobilienpreise steigen. Um es klar zu sagen, es gab keinen Verkauf des Volkshauses, keinen Verkauf von Střelnice in Hradec Králové.

Sie erhalten 25 Millionen Kronen für die diesjährige Wahl. Reicht es, um die Kosten der Kampagne zu decken?

Ich denke, es ist machbar.

Dass Ihre Gläubiger an die Tore des Volkshauses klopfen, richtig?

Absolut nicht. Wir haben viele Eigenschaften als Partei.

Haben Sie an eine stärkere Beteiligung der Parteien bei der Rettung der Parteifinanzen gedacht?

Ein Geschenk zu bekommen, sei es von einer Partei oder einem Unterstützer, ist eine Sache, über die wir auf jeden Fall nachdenken müssen, es ist eine legitime Sache. Ich habe sogar von einigen Kollegen gehört, dass sie kein Problem damit hätten, Mitgliedsbeiträge nach gewerkschaftlichem Vorbild einzuführen, das heißt, dass ein Prozent des Einkommens gewährt würde. So funktioniert das in der deutschen SPD. Aber auch das wird im Kongress diskutiert werden.

Glaubst du, sie wären bereit, Geld zu geben?

Voraussetzung ist natürlich volle Transparenz darüber, wohin das Geld fließt. Und wissen Sie, was die Prager Kampagne zeigt? Dass es wirklich günstig ist. Es basiert ausschließlich auf Freiwilligen und Wahlzeitungen. Und dann zu den Sachen, die wir gerade in der Kiste der vorherigen Kampagne gelassen haben. Und wir werden gesehen. Politik geht also auch ohne großes Budget.

Mit dem Ausscheiden aus der ZSVA-Abgeordnetenkammer verliert er den gewohnten Medienraum, der natürlich an Minister und Abgeordnete gebunden ist. Wie willst du das bekämpfen?

Mehr Arbeit muss von sogenannten Straßen, wie Petitions- oder Diskussionsständen, geleistet werden. Wir haben noch drei Senatoren und nächstes Jahr gibt es eine Senatswahl. Wir müssen unser Bestes tun, um in der Gemeinde und im Prager Rathaus erfolgreich zu sein. Ich mag vorschnell positiv oder naiv sein, aber die Erfahrung der Vergangenheit hat mir gezeigt, dass Gespräche mit Menschen auf der Straße viel effektiver und angenehmer sind als nur ein Interview. Heutzutage sehnen sich Menschen in sozialen Netzwerken nach Kontakten.

Gibt es Bereiche, die Ihnen Unterstützung versprechen?

Nein, ich habe es erst am Montag angekündigt und werde verhandeln. Aber wenn ich keine Unterstützung spüre, gehe ich nicht.

Haben Sie Leute, mit denen Sie arbeiten möchten?

Ich habe einige Vorstellungen von der Rolle und natürlich dem Namen. Ich möchte mit einem soliden Team gehen.

Ich habe einige Namen für Sie vorbereitet: Lubomír Zaorálek, Tomáš Petříček, Michal Hašek, Michal marda.

Wenn ich davon spreche, die Partei zu vereinen, sage ich auf keinen Fall Ja oder Nein zu bestimmten Namen. Keine Medienmitteilungen.

Und gibt es jemanden, den Sie sich als Ihren Kollegen vielleicht nicht vorstellen können? Was ist mit Michal Hasek?

Keine Medienmitteilungen.

Wirst du als Solid Two weitermachen?

Das werden wir, das Drehbuch haben wir bereits geschrieben. Aber das Thema verrate ich nicht.

Wollen Sie Matěj Stropnický überzeugen, in die Sozialdemokratie einzutreten?

Wir reden nicht darüber. Wenn ja, müsste er es selbst tun.

Was ist mit Bohuslav Sobotka? Willst du ihn nicht zurücklocken?

Wir hatten schon lange keinen Spaß mehr. Aber wenn ich zum Vorsitzenden gewählt werde, möchte ich die Personalpolitik der Partei erneuern, damit wir keine Talente verschwenden. Egal welchen Namen Sie jetzt sagen, ich werde mich nicht zu einzelnen Namen äußern, sondern möchte mich an jeden wenden, der uns helfen kann, denn wir befinden uns in einer wirklich außergewöhnlichen Situation.

Ich muss noch einen nennen. Jiři Paroubek.

Ich habe mich mit Pak Paroubek über die Vorbereitung des Programms beraten, sowie mit vielen anderen, insbesondere mit Dr. pidla. Und ein- oder zweimal hat er mir bei der Kampagne geholfen. Er ist ehemaliger Ministerpräsident, ehemaliger Vorsitzender der Sozialdemokratie, also rede ich gelegentlich mit ihm. Und ob es Ihnen gefiel oder nicht, es war Jiří Paroubek, der die Sozialdemokratie aus einer schlechten Situation herausgeholt hatte. Aber ich habe mit allen ehemaligen ZSVA-Vorsitzenden gesprochen. Was hat Dr. Pidla, Mr. Paroubek und der Präsident – das sind wertvolle Ratschläge und ich bin noch ein Neuling.

Angesichts des kommunistischen Wochenendkongresses war die Rede davon, wie die beiden Seiten zusammenarbeiten sollten. Wie sehen Sie die Beziehung?

Auf keinen Fall mitmachen, das ist Quatsch. Das ist nicht möglich. Im Fall von kommunalen, möchte ich die Meinung der Mitgliederbasis wissen, ob sie eine Zusammenarbeit an einem bestimmten Ort wünschen. Wir müssen analysieren, ob es uns tatsächlich etwas bringt oder ob es uns nicht schadet. In dieser Hinsicht bin ich Pragmatiker.

Wir haben jetzt viele Dinge aufgelistet, die getan werden müssen. Würden Sie mit der Partei sprechen, wenn der Vorsitzende nicht Vollzeit sein müsste? Heißt das, bezahlt zu werden?

Es muss ein Vollzeitjob sein, also denke ich, wer auch immer der Vorsitzende ist, sollte Vollzeit arbeiten und in der DVR arbeiten, wie unter Miloš Zeman.

Wenn Sie nicht gewählt werden, kehren Sie auf den Posten des Direktors zurück?

Überhaupt. Meine Position ist weg, existiert nicht mehr. Wenn ich also fertig bin, werde ich den Zivildienst verlassen und erwarte keine Rückkehr.

Und du hast welche rechtsHintertür?

Alle fragten mich, was ich tun würde. Nun möchte ich das Ministerium so schnell wie möglich übergeben, denn es ist schwer zu entscheiden, wann ich das Mandat nicht mehr habe. Dann wird natürlich die Abfahrt groß geschrieben. Dann werden sie sehen.

Ihr Mann – ebenfalls Sozialdemokrat – ist Stellvertreter der Europa-Sektion im Auswärtigen Amt. Haben Sie keine Angst, dass er auch in der neuen Regierung nicht „überlebt“?

Ehemann ist ein Profi. Aber wenn das passiert, werden wir wahrscheinlich nichts dagegen tun. Ich habe keine Angst vor der Zukunft, wir werden unseren Lebensunterhalt verdienen.

Sie haben sich in Brüssel kennengelernt, denken Sie nicht, dass Sie, wenn Sie in Tschechien keinen Erfolg haben, Ihre Karriere dort zum Beispiel fortsetzen werden?

Oder in Deutschland oder Frankreich… Aber wir waren wie zu Hause. Nach so vielen Jahren im Ausland vermissen wir ihn beide. Wir haben hier Familie und da wir kleine Kinder haben, war es toll, der Oma nahe zu sein. Und dieses Land liegt uns am Herzen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.