Ich muss den Österreichern erklären, dass Ondra Kúdela ein guter Junge ist, sagt vejnoha

In der tschechischen Liga spielte Verteidiger Martin Vejnoha für Viktoria Plzeň, den 1. FC Slovácko und Zbrojovka Brno, die Slowakei für Senec, und am Ende seiner Karriere wechselte er nach Österreich, wo er auch seine Trainerlaufbahn begann. Derzeit ist er Co-Trainer der WSG Tirol. Seine Heimat vergaß er jedoch nicht. Er verteidigte auch seinen Freund und ehemaligen Teamkollegen Ondřej Kúdel im Fall Kamar.

Fühlen Sie sich nach zwölf Jahren immer noch als Tscheche oder eher als Österreicher?

Es fliegt sehr … Aber ich glaube, ich bin immer noch Tscheche. Manchmal gewinnt in mir ein Österreicher, ich suche ein Wort auf Tschechisch, aber sobald ich zurück in Pilsen bin, bekomme ich es schnell hin.

Ist Ihre Sprache falsch?

Manchmal ja. Beim Tipsport Malta Cup habe ich Leute aus Olomouc oder Trnava getroffen, und wenn ich ein paar Worte mit ihnen sprechen wollte, habe ich meistens auf Deutsch angefangen. Letztes Jahr ist mir das sogar in der offiziellen Presse passiert, als ich tschechischen Reportern auf Deutsch geantwortet habe. Sie haben mich dieses Jahr mehrmals daran erinnert.

Beziehen Sie nach zwölf Jahren in Österreich zivilrechtliche Leistungen?

Ich habe es nicht recherchiert. Aber ich denke, ich kann die österreichische Staatsbürgerschaft nach zwölf oder vielleicht fünfzehn Jahren Arbeit beantragen. Aber das ist kein Thema für mich, beide Länder sind in der Europäischen Union. Aber ich kann einen Teil meiner Rente aus Österreich beziehen. Allerdings weiß ich nicht genau, wie es wäre, wenn ich in Tschechien leben würde. Da der Ruhestand jedoch zunimmt, habe ich noch vierzig Jahre vor mir…

Auch Fußballer vom Balkan spielen in Tirol. Nutzen Sie die Tatsache, dass die slawischen Sprachen ähnlich sind?

Wir haben Ausländer im Team, England und England. Wenn ich etwas fange, ist das ein Vorteil. Aber die meisten von ihnen sind Spieler, die in Österreich geboren sind, also Deutsch sprechen.

Was ist Ihre Trainerlizenz? Kannst du eine Bundesliga-Mannschaft führen?

Leider nein, ich habe einen A-Führerschein, den zweithöchsten. Ich muss einen Profi machen. Aber ein Wechsel ist gekommen und ich darf eine zweite Liga coachen.

Wollen Sie eine professionelle Lizenz machen? Und am liebsten in Tschechien oder Österreich?

Gute Frage. Ich könnte mich hineinstürzen, aber ich weiß nicht wann. Es gibt zwei Möglichkeiten, aber was das Training angeht, habe ich das in Tschechien nie erlebt. Ich fühle mich stärker in deutschen Fußballausdrücken, ich führe auch kleine Kinder. Das ist die einzige Aktivität, wenn ich nicht mehr Tscheche, sondern Österreicher bin.

Es heißt, jeder dritte Österreicher sei Tscheche. Fühlen Sie sich auch so?

In Tirol leben viele Ausländer, aber auch Tschechen und Slowaken. Hauptsächlich für die Arbeit in Bar, Küche und so weiter. Es ist auch ein Vorteil, wenn mich jemand betrügt, kann ich es in seiner Muttersprache abzocken. Aber ich weiß nicht, für eine separate Community.

Schaust du tschechischen Fußball?

Ich habe geschaut, ich sage es nicht im Detail, aber ich habe einen Überblick. Ich werde die Nationalmannschaft oder den Europapokal sehen, ich bin immer noch interessiert. Am meisten verfolgte ich natürlich mein Pilsen. Mein Freund und ehemaliger Teamkollege Pavel Fořt war Béčkas Trainer und ist jetzt für Aufklärung und Angriff zuständig. Ich war in Kontakt mit dem Manager Martin Jedlička. Da sie nicht zelten wollten, wollten sie, dass wir kommen und gegen sie spielen. Es war letztes Jahr ein Thema, leider ohne Erfolg.

Haben sich andere tschechische Klubs diesbezüglich an Sie gewandt?

Den meisten Kontakt hatte ich mit Pilsen. Ich habe vor einiger Zeit ein Spiel mit Australien oder Rapid Wien arrangiert, ich weiß es nicht mehr genau.

Der Berbr-Fall flog in der Tschechischen Republik. Muss man den Österreichern erklären, was das ist?

In Österreich lief es nicht gut, niemand fragte viel. Über den Zwischenfall Kamara-Kudela wurde viel gesprochen. Es wurde weltweit veröffentlicht. Sie fragten, was ich davon halte.

Was sagst du ihnen?

Ich habe mit Kudy gespielt, ich kenne ihn als einen fantastischen Jungen, ich kann nicht glauben, dass er jemanden beleidigen würde. Obwohl es emotional viel zu sagen gibt. Aber ich glaube wo. Und es muss hinzugefügt werden, dass das rohe Spiel der schottischen Mannschaft überhaupt nicht thematisiert wird.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.